Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Warum Netanyahus Regierungskoalition das AUS drohen könnte

Das Schicksal der Regierung Benjamin Netanyahu steht am Dienstag in der Schwebe, da die Knesset sich darauf vorbereitet, in der ersten Lesung über den Entwurf des Kompromissgesetzes das Haredi-orthodoxe Jeschiwa-Studenten vom obligatorischen Wehrdienst befreien würde, abzustimmen. Es wird erwartet, dass der Gesetzentwurf verabschiedet wird – aber ohne die Unterstützung von Yisrael Beytenu, dessen Führer Avigdor Liberman wiederholte, dass seine Partei den Gesetzesentwurf nicht unterstützen würde, aber die Koalition erst verlassen würde, wenn es in zweiter Lesung verabschiedet würde.

Die Regierung hat 61 Stimmen, selbst ohne die Stimmen von Yisrael Beytenu, so dass die Verabschiedung des Gesetzes in erster Lesung kein Problem ist. Was die Regierung jedoch zum Einsturz bringen könnte, ist Netanyahus Beharren auf Koalitionsdisziplin. Laut der Koalitionsvereinbarung zwischen dem Likud und seinen Partnern sind die Koalitionsmitglieder verpflichtet, für die von der Regierung gesponserten Gesetze zu stimmen – was den Entwurf des Kompromissgesetzes aufgrund der von Netanyahu, Justizminister Ayelet Shaked und dem stellvertretenden Gesundheitsminister Rabbi Yaakov Litzman eingeführten Änderungen beinhaltet.

Parteien, die nicht der Koalitionslinie für eine solche Gesetzgebung folgen, können mit Sanktionen rechnen und eine dieser Sanktionen ist die Entlassung von Ministern des Koalitionspartners, die sich der Regierung widersetzen. Während Liberman kein stimmberechtigter MK ist – er hat seinen Sitz niedergelegt, um die Position des Verteidigungsminister einzunehmen, wird Sopha Landver, ein Yisrael Beytenu Mitglied, voraussichtlich gegen das Gesetz stimmen. Wenn sie das tut, hat Netanyahu das Recht, sie zu entlassen – und wenn er es tut, sagte Liberman, würde seine Partei jetzt von der Regierung zurücktreten, anstatt zu warten, bis der Gesetzentwurf für die zweite und dritte Lesung vorgelegt wird.

Wenn er eine Wahl hätte, sagte Liberman am Dienstag gegenüber Hadashot, würde er es vorziehen die Koalition nicht zu verlassen. „Wahlen sind im Moment nicht der richtige Schritt für Israel oder für Yisrael Beytenu“, sagte er. Damit betonte er, dass seine Partei nicht zurücktreten würde. „Dieses Gesetz ist extrem unfair. Es bewahrt die sozialen Lücken in diesem Land und wird nur die Armut und die Spannungen zwischen den Gruppen bewahren. Wenn Sopha Landver gefeuert wird, werden wir wahrscheinlich zu Neuwahlen gehen. Der Ball liegt in Netanyahus Händen. „Auf die Frage nach den Umfragen die zeigen, dass seine Partei Sitze verliert – und der Likud gewinnt – sagte Liberman, dass „den Umfragen zufolge bei Wahlen Yitzchak Herzog Ministerpräsident werden soll. Die beste Wahl ist diejenige, die am Ende des Wahltages ausgezählt wurde.“

Der Gesetzentwurf soll am Dienstagabend für eine Abstimmung der Knesset vorgelegt werden. Unmittelbar danach wird die Knesset über eine Maßnahme zur Auflösung abstimmen, die von Meretz und Yesh Atid präsentiert wird. Das Zionistische Lager plant, eine eigene Maßnahme zur Auflösung der Knesset einzuführen. Wenn Koalitionspartner außer Yisrael Beytenu – die chareidi Parteien, Jüdisches Heim oder Kulanu – für diese Maßnahmen stimmen, wird die Knesset ihre Sitzung beenden und eine Übergangsregierung wird innerhalb von drei Monaten die Wahlen übernehmen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.