Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutscher Botschafter verherrlicht iranischen Holocaust-Leugner

Der deutsche Botschafter in der Islamischen Republik Iran, Michael Klor-Berchtold, lobte Ali Larijani, den Chef des iranischen Quasiparlaments und einen bekannten Leugner des Holocaust. Auf seinem offiziellen Twitter-Feed schrieb Klor-Berchtold auf Englisch und Persisch, dass er eine „gute Diskussion mit dem Sprecher des iranischen Parlaments, Herrn Ali Larijani“ hatte.

Im Jahr 2007 hatte Larijani eine Holocaust-Leugnung begangen, als er auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte, sein Land habe „unterschiedliche Perspektiven auf den Holocaust“. Zu dieser Zeit verteidigte Larijani die Leugnung des Holocaust durch den ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad.

Deutsche Politiker, darunter der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger, lehnten es ab, gegen Larijani wegen einer möglichen Verletzung des Holocaust-Leugnungsgesetzes Anklage zu erheben. Es war unklar, warum deutsche Beamte beschlossen, keine Strafanzeige zu stellen.

Am vergangenen Dienstag traf Botschafter Klor-Berchtold auch Hossein Amir-Abdollahian, einen Assistenten von Larijani und den Generaldirektor für internationale Angelegenheiten des iranischen Parlaments. Amir-Abdollahian hatte sich im Februar für die Auslöschung des jüdischen Staates eingesetzt.

In einer Pressekonferenz erklärte er, dass „das Hourglass Festival „ein Symbol für den bevorstehenden Zusammenbruch des zionistischen Regimes in Israel ist, wie es vom Führer der iranischen Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei vorhergesagt wurde.

„Die Islamische Republik wird den Zionisten nicht erlauben, mit der Sicherheit der sensiblen Region des Nahen Ostens zu spielen. Der Iran und seine Verbündeten in der Region, die Terroristen besiegt haben, werden es den Zionisten niemals erlauben, die Sicherheit der Region zu gefährden“, fügte er hinzu.

Das deutsche Boulevardblatt BILD erklärte den umstrittenen pro-iranischen Botschafter Deutschlands zum „Verlierer des Tages“, als er sich mit Larijani und Amir-Abdollahian traf. „Kein Dialog mit Judenhassern“, heißt es in der Veröffentlichung.

Nicht nur Deutschlands Botschafter in der Islamischen Republik, sondern auch sein Außenminister Sigmar Gabriel gilt als pro-Iran. Er führte 2015 und 2016 große deutsche Wirtschaftsdelegationen nach Teheran, um Handelsabkommen wiederzubeleben. Die deutschen Exporte in die Islamische Republik Iran, stiegen von 2,6 Mrd. Euro im Jahr 2016 auf 3,5 Milliarden Euro im Jahr 2017.

Im Dezember 2017 unterstützte das deutsche Außenministerium zudem einen mutmaßlichen iranischen Massenmörder, Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi, der möglicherweise als oberster Führer der Islamischen Republik für ein Jahrzehnt das brutale Justizsystem des Landes beaufsichtigte.

Im Jahr 2017 begrüßte Gabriel auch einen iranischen Religionsführer, der die Eliminierung Israels zur alljährlichen al-Quds-Kundgebung in Berlin forderte. Die Regierung Merkel lehnt es ab, den gesamten strategischen Partner des Iran, die Hisbollah, als terroristische Organisation zu verbieten.

Nach Angaben des deutschen Geheimdienstes gibt es in Deutschland 950 Hisbollah-Mitglieder, die Spenden sammeln und neue Mitglieder rekrutieren.

Quelle: Benjamin Weinthal/The Jerusalem Post

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/03/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Deutscher Botschafter verherrlicht iranischen Holocaust-Leugner

  1. Pingback: Huldigung eines Leugners | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.