Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: „Ich habe nicht wegen der Meinungsumfragen nachgegeben“

In seinem ersten Interview nach dem Kompromiss, der eine Koalitionskrise über den Gesetzesentwurf zur Wehrpflicht für Haredi-orthodoxe Jeschiwa-Studenten am Dienstag abgewendet hatte, sagte Verteidigungsminister Avigdor Liberman am Mittwoch gegenüber der Armee. Er glaube nicht, dass er seine Position bezüglich der Weigerung seiner Partei, das Gesetz zur Einberufung zu unterstützen, zurücknehmen werde. Der Kompromiss, der die Krise beendete – die Einsetzung eines Berufungsausschusses, einschließlich der IDF-Funktionäre, um den chareidischen Entwurf auszuwerten – „hätte vor einer Woche erreicht werden können“, sagte Liberman.

Zu dieser Schlussfolgerung kamen auch viele Medienkommentatoren, die viele dazu brachten, Netanyahus Regierung zu unterstützen und sicherzustellen, dass sie bis zu den anstehenden Wahlen im März 2019 überlebt. Es gilt nun sicherzustellen, dass Liberman als Verteidigungsminister weitermacht, wenn Netanyahu nach diesen Wahlen eine Regierung bildet. „Es gab keine Übereinkünfte und ich koordinierte nichts mit Netanyahu“, sagte Liberman.

Liberman, so sagten die Kommentatoren, suchte angeblich eine solche Abmachung wegen des schlechten Zustandes seiner Partei in Umfragen. Mehrere Umfragen zeigen, dass Yisrael Beytenu die Wahlschwelle kaum erreicht. Eine Umfrage ergab, dass MK Orly Levy-Abekasis, die 2016 von der Partei zurücktrat und jetzt als unabhängiges Mitglied der Knesset fungiert, mehr Sitze auf einer Liste bekommen würde als Liberman. „Ich war nicht schockiert von den Umfragen“, sagte Liberman.

Der Schlüssel zur Ausarbeitung des Kompromisses waren die Innenminister der JD und die MKs Naftali Bennett und Ayelet Shaked, die alle Seiten aufforderten, zu einem Deal zu kommen. „Es waren viele Faktoren beteiligt, um dieses Stadium zu erreichen“, sagte Liberman. „Ich muss auf jeden Fall die Bemühungen von Justizminister Ayelet Shaked anerkennen. Sie ist nicht der Kopf einer Party, aber sie hat sich sehr viel Mühe gegeben, diese Krise zu lösen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.