Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudi-Arabien: „Wenn der Iran eine Atombombe entwickelt werden wir es auch tun“

In seinem ersten Interview im amerikanischen Fernsehen sagte der saudische Kronprinz Muhammed ibn Salman, dass der Iran das Erste and im Nahen Osten sein könnte das eine Atombombe bekommt, aber Saudi-Arabien würde schnell nachziehen.

In einer Vorschau des CBS-Programms “60 Minutes”, das am Sonntagabend ausgestrahlt wird, erzählte der Prinz dem Gastgeber Norah O’Donnell, warum er den iranischen Führer Ayatollah Khameinei, „den neuen Hitler“ des Nahen Ostens genannt hat.

„Weil er sich ausdehnen will“, erklärte der Prinz. „Er möchte sein eigenes Projekt im Nahen Osten schaffen, ganz wie Hitler der zu seiner Zeit expandieren wollte. Viele Länder auf der ganzen Welt und in Europa wussten nicht, wie gefährlich Hitler war, bis das was passiert ist, passierte. Ich möchte nicht, dass im Nahen Osten die gleichen Ereignisse passieren.“

Auf die Frage, ob Saudi-Arabien Nuklearwaffen gegen den Iran brauche, antwortete er ruhig: „Saudi-Arabien will keine Atombombe, aber wenn der Iran eine Atombombe entwickelt, werden wir ohne Zweifel nachziehen.“

Der 32-jährige Thronfolger, der gleichzeitig Vizepremier und Verteidigungsminister des Königreichs ist, hat kürzlich mehrere Schritte unternommen, um die wirtschaftliche Abhängigkeit seines Landes vom Öl zu verringern. Dies beinhaltet eine nationale Politik für Kernenergie, die am Dienstag vom saudischen Kabinett genehmigt wurde.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SPA, umfasst die Politik die Begrenzung aller nuklearen Aktivitäten, nur friedliche Zwecke innerhalb der durch internationale Verträge festgelegte Grenzen. Das Königreich hat bereits eine Ausschreibung für den Bau der ersten beiden Kernreaktoren in seiner Geschichte ausgeschrieben.

Die gleiche Technologie, die zur Anreicherung von Uran für zivile Reaktoren verwendet wird, kann jedoch auch dazu verwendet werden, um die für die Herstellung von Atomwaffen erforderlichen höheren Werte zu erreichen. Das war es, was der Iran getan hat – und vielleicht auch weiterhin in seinen unbeaufsichtigten militärischen Einrichtungen macht, nachdem er 2015 mit den Westmächten ein Nuklearabkommen abgeschlossen hat.

Nach Angaben der BBC gab es bereits 2013 Gerüchte, dass Saudi-Arabien Atombomben aus Pakistan als Reaktion auf die entschlossenen Bemühungen des Iran vor Ort gekauft habe, die noch darauf warten ausgeliefert zu werden, wenn das Königreich dies fordert. Der Artikel fügte hinzu, dass ein Geheimdienstbericht darüber aussagte, dass die Saudis auch über die Mittel verfügten solche Waffen einzusetzen, da sie über in China hergestellte Raketen mit einer Reichweite von über 2500 Kilometern verfügten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.