Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sicherheitsbeamter in Jerusalem niedergestochen

Während in Israel am Sonntag beide Opfer des palästinensischen Terrors von Freitag begraben wurden, wurde ein weiterer junger Mann in der Altstadt von Jerusalem niedergestochen.

Ein Sicherheitsbeamter, der schätzungsweise in seinen 20ern war, wurde am späten Sonntagnachmittag in der Altstadt von Jerusalem durch einen Terroristen niedergestochen.

Kritisch in der Brust und an den Gliedmaßen verletzt, wird er im Shaare Zedek Medical Center behandelt.

Dr. Yishai Ben Uri Zilbeger von United Hatzalah sagte: „Nachdem ich am Tatort ankam fand ich eine männliche Person in den 20ern vor, die zahlreiche Stichwunden an Oberkörper und Gliedmaßen hatte. Er war in ernstem Zustand und ich behandelte seine Verletzungen vor Ort. Danach wurde er vom Ort des Vorfalls zur weiteren Pflege und Beobachtung ins Krankenhaus gebracht“.

Ein Polizist neutralisierte den Terroristen, der türkischer Staatsbürger sein soll.

Am selben Tag wurden Ziv Daos und Netanel Kahalani, die Opfer des Auto-Rammangriff von am Freitag, zur Ruhe gebettet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.