Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Sinai-Grenzzaun verhindert „Flut“ illegaler Migranten

Premierminister Binyamin Netanyahu begrüßte den Erfolg des Grenzzauns an der ägyptischen Grenze und sagte, er habe eine „Flut“ illegaler Migranten ferngehalten, die Israels Sicherheit gefährden könnten.

In einer Rede auf der Negev-Konferenz in Dimona sagte Netanyahu am Dienstag, dass, wenn es den Grenzzaun nicht gäbe, „würden wir mit … schweren Angriffen von Sinai-Terroristen konfrontiert sein und etwas viel Schlimmerem, einer Flut von illegalen Einwanderern aus Afrika“.

Der Sinai-Sicherheitszaun erstreckt sich über 120 Kilometer entlang der Grenze vom Gaza-Streifen nach Eilat und hat fast vollständige den Zustrom von illegalen Migranten zum Erliegen gebracht. Es wurde 2014 fertiggestellt.

Netanyahu behauptete, dass der Sicherheitszaun an der Grenze notwendig sei, um die Integrität des Staates Israel zu bewahren:

„Wie können wir einen jüdischen und demokratischen Staat mit 50.000 und dann 100.000 und 150.000 Migranten pro Jahr sichern? Nach einer Million, 1,5 Millionen, könnte man das Land schließen“, sagte Netanyahu. „Aber wir haben unser Land nicht geschlossen. Wir haben einen Zaun gebaut und gleichzeitig, mit der Sorge um Sicherheitsbedürfnisse, investieren wir viel in Infrastrukturen.“

Während seiner Zeit in Dimona kommentierte Netanyahu auch die jüngsten Enthüllungen, darunter Zeugnisse und zuvor versiegelte Abschriften, die diskriminierende Politik in den ersten zwei Jahrzehnten des Staates gegen Juden aus Nordafrika, insbesondere Marokkaner, dokumentieren. Viele von ihnen wurden vom Staat in Entwicklungsstädte im Negev verlegt, wo Armut und Arbeitslosigkeit chronisch waren.

„Ich habe den Kabinettssekretär angewiesen, das Thema mit der Zionistischen Weltorganisation zu besprechen“, sagte er. „Die Überprüfung ergab, dass die Dokumente zwar offen, aber nicht zugänglich sind. Deshalb habe ich eine Entscheidung getroffen – sie wird für jeden in Israel zugänglich sein, für jeden auf der Welt, vollständig zugänglich. Wie wir es mit der jemenitischen Kinderangelegenheit getan haben, werden wir es auch hier tun.“

Während seiner Rede wurde Netanyahu von einem Demonstranten unterbrochen, der aus der Halle entfernt wurde, als der Rest des Publikums den Premierminister mit „Bibi, Bibi“-Rufen anfeuerte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/03/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.