Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die gefährliche Missachtung des islamischen Antisemitismus

Die mangelnde Bereitschaft der Antisemitismuskonferenzen, die islamische Bedrohung der Juden anzuerkennen ist ein entsetzlicher Verrat an Juden, die Opfer des muslimischen Judenhasses geworden sind.

Am Freitagabend wurde die verkohlte Leiche der 85-jährigen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll in ihrer verbrannten Pariser Wohnung gefunden. Ihre 35-jährige muslimische Nachbarin, die sie monatelang bedroht hatte, soll 11 Mal auf Mireille Knoll eingestochen und dann ihre Wohnung in Brand gesteckt haben.

Mireille Knoll überlebte den Holocaust in Nazi-Deutschland, ermordet durch islamischen Hass. Foto: Twitter

Die Polizei ignorierte die Drohungen, obwohl im April 2017 ein Muslim Sarah Halimi gefoltert und ermordet hatte. Er warf sie aus dem Fenster und schrie „Allahu Akhbar“ – nur ein paar hundert Meter von Knolls Zuhause entfernt.

Wenige Tage vor der Ermordung von Mireille Knoll fand in Jerusalem eine große Antisemitismuskonferenz, das Sechste Globale Forum zur Bekämpfung des Antisemitismus, statt. Europäische und israelische Minister sowie jüdische und nichtjüdische Würdenträger und Führer aus der ganzen Welt nahmen an der fast drei Tage dauernden Konferenz teil.

Die Konferenz behandelte Themen wie „Antisemitismus und der Aufstieg der rechten Politik in Europa: Definition der Bedrohung und Mittel der gesellschaftlichen und politischen Reaktion“ und „Konfrontierung von Neonazismus und Antisemitismus der extremen Rechten in den Vereinigten Staaten und anderswo“. Es wurde auch eine Sitzung über „Antisemitismus in der Linken: Intersektionalität als Deckmantel für Hassreden im gegenwärtigen progressiven Aktivismus“ und sogar „Die Hartnäckigkeit des christlichen theologischen Antisemitismus im protestantischen Mainstream: Umgang mit Bigotterie und Hass im spirituellen Reich“ präsentiert.“

Es gab keine Sitzung über die jüngsten Aufrufe zur Ermordung von Juden in sechs verschiedenen Moscheen in den Vereinigten Staaten – Aufrufe, die in europäischen Moscheen seit langem bekannt sind – oder über den gewalttätigen Judenhass aus dem Koran, der Juden als „Affen und Schweine“ verflucht.

Bemerkenswerterweise war der einzige Punkt auf der Tagesordnung der Konferenz, der vage der Annäherungen an den muslimischen Antisemitismus nahe kam, eine Sitzung über „Antisemitismus in den Medien in arabischer Sprache“. Während in einigen Sitzungen – und in der Schlussrede des ehemaligen französischen Premierministers Manuel Valls – die Frage des Hasses der islamischen Juden angesprochen wurde, war das unmissverständliche Signal dieser Konferenz, dass der muslimische Antisemitismus nirgends das Hauptproblem ist.

Der israelische Geschichtsprofessor Yehuda Bauer schien die Meinung zu teilen, dass die Konferenz zu wenig Betonung auf den islamischen Antisemitismus gelegt habe. In einer Sitzung über die „Arbeitsdefinition des Antisemitismus“ sagte er, dass die „wirkliche Gefahr vom radikalen Islam herrührt, der explizit den Antisemitismus der Nazis und der Bolschewiki vertritt“.

Eine vor kurzem abgehaltene große Antisemitismuskonferenz in Österreich konzentrierte sich ebenfalls überproportional auf den rechten Antisemitismus, als wäre es noch 1938. Daniel Krygier wies darauf hin: „Ja, der Rechtsextremismus bleibt ein Problem. Aber jetzt ist es 2018 und das Epizentrum des gegenwärtigen Judenhasses liegt in der islamischen Welt und den zunehmend radikalisierten muslimischen Gemeinschaften im Westen … Die Hauptbedrohung, mit der Israel und das jüdische Volk heute konfrontiert sind, geht von einem islamistischen Bündnis mit den Linken in den Straßen der westlichen Hauptstädte aus“.

Die fehlende Bereitschaft, den islamischen Hass gegen Juden auf Konferenzen anzusprechen, die sich mit der Erforschung des Themas Antisemitismus befassen, ist nicht nur eine verblüffende Herausforderung für die schlimmste Art politischer Korrektheit. Es ist bedrückend, wie sehr Regierungen auf der ganzen Welt es kaum wagen, das Thema des islamischen Judenhasses und der islamischen Vorherrschaft zu erwähnen, ohne jedes Mal, wenn sie mit dem Thema konfrontiert werden, einen kleinen Tanz des Dhimmitums aufzuführen und zu erklären, dass der Islam nicht das Problem ist.

Vor allem aber ist es die mangelnde Bereitschaft dieser Antisemitismuskonferenzen, die islamische Bedrohung der Juden heute anzuerkennen, ein entsetzlicher Verrat an den Juden, die Opfer des muslimischen Judenhasses geworden sind. Sie signalisieren besonders europäischen Führern, dass sie weiterhin so tun können, als ob die Verbrechen, die von lokalen Muslimen gegen europäische Juden verübt werden, nichts mit dem Islam zu tun haben und dass sie sich nur auf den rechten Antisemitismus konzentrieren sollten.

Was sollen die Angehörigen von Mireille Knoll und Sarah Halimi über die tragische Farce sagen, die angesehene Professoren und Würdenträger auf diesen Konferenzen spielen? Oder die Eltern von Ilan Halimi, der 2006 von Muslimen während drei Wochen zu Tode gefoltert und in einen Graben geworfen wurde, in dem er grausam sterben musste?

Was ist mit den Familien der drei kleinen Kinder und einem Vater, die 2012 brutal in ihrer Schule in Toulouse von einem Muslim erschossen wurden? Die Angehörigen der vier Besucher des Jüdischen Museums in Brüssel, die 2014 von einem muslimischen Terroristen erschossen wurden? Die Eltern und die Schwester der jüdischen Wache die 2015 von einem Muslim vor der Synagoge in Kopenhagen erschossen wurde?

Was ist mit den jüdischen Kindern in Frankreich, die in bestimmten Gegenden von Muslimen überfallen werden, wenn sie von der Schule nach Hause gehen oder in einem Park spielen? Vor kurzem hat eine Bande von Muslimen ein 8-jähriges Mädchen und ihren Bruder angegriffen, die in einem Park spielten und sie als dreckige Juden bezeichnet. Das französische Gericht lehnte es jedoch ab, dies als Hassverbrechen zu behandeln.

Was ist mit all diese Leben, die der muslimische Terrorismus ruiniert hat? Und das ist nur eine kleine Auswahl die darauf hinweisen sollte, dass die größten Versammlungen von „Experten“ für Antisemitismus die Ursache ihrer misslichen Lage weitgehend ignorieren.

Wie viele Juden müssen noch belästigt, angegriffen, gefoltert und getötet werden, bevor das offensichtliche für jene sichtbar wird, die sich zum Kampf gegen den Antisemitismus bekennen?

Von Judith Bergman (MiDA),

Judith Bergman ist Kolumnistin und politische Analystin.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/03/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.