Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Warum Israel das russische Attentat in Großbritannien nicht verurteilte

Israelische Analytiker erklären die Gründe der Regierung dafür, nicht den westlichen Ländern zu folgen und nach der jüngsten Vergiftung eines ehemaligen russischen Spions in Großbritannien, russische Diplomaten auszuweisen.

Viele westliche Länder befahlen die Ausweisung russischer Diplomaten zur Bestrafung der russischen Regierung, für ein angebliches Giftgas-Attentat auf einen ehemaligen russischen Spion im vergangenen Monat in Großbritannien. Israel folgte nicht der Führung aus London und Washington und lehnte es sogar ab, „Russland“ zu nennen, während es die angebliche russische Aktion generell verurteilte. Die beiden vergifteten Menschen, Sergei Skripal und seine Tochter, sind weiterhin in einem kritischen Zustand.

Kabinettsminister Yoav Gallant erklärte die israelische Position und sagte: „Während Israel sich als Teil der westlichen Welt sieht, leben wir Seite an Seite mit den Russen“, sagte er. „Mit Russland in Israels Hinterhof muss Jerusalem tun, was in seinen Interessen und nicht im Interesse anderer ist. Israel hat in einer sehr komplizierten Situation vorsichtig manövriert.“

Gallant sagte der Jerusalem Post, dass Israels Beziehung zu den Russen heute nicht mehr die selbe ist, wie vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion. „Wir sprechen mit ihnen, sie sprechen mit uns. Es gibt einen Mechanismus auf der militärischen Seite [in Syrien], den jeder sehen kann. Wir respektieren die Russen. Die Russen sind nicht unsere Feinde und wir sollten die Vorteile ihrer Präsenz [in Syrien] nutzen und versuchen, die Nachteile ihrer Präsenz zu vermeiden.“

Gallant nannte das Potenzial eines Krieges zwischen Israel und der von Iran unterstützten Hisbollah. „Wenn eine Supermacht [wie Russland] da ist, gibt sie der Situation eine Dimension der Stabilisierung. Ein Krieg zwischen Israel und der Hisbollah ist kein russisches Interesse, er dient ihnen in keiner Weise – und sie wissen, wie man diese Leute von einem Krieg abhält“, sagte Gallant.

Eine „hysterische antirussische Kampagne“

Großbritannien ließ Israel wissen, dass es nicht erfreut war, dass Israel keine russischen Diplomaten ausgewiesen hat. Die britische Botschaft in Tel Aviv veröffentlichte eine Erklärung, in der sie sagte, dass sie „starke Unterstützungsbekundungen von all unseren engen Partnern, einschließlich Israel, erwarten würde“. Moskau lobte Israel dafür, dass es nicht in eine „hysterische antirussische Kampagne“ einbezogen wurde.

Dan Diker vom Jerusalem Center for Public Affairs sagte gegenüber Welt Israel Nachrichten (WIN), dass „Israel unmittelbar vor der Grenze in Syrien, wo Russland militärisch präsent ist und wo der Iran Stützpunkte hat, existenziell bedroht ist. Russland spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn Israel militärische Aktionen in Syrien unternimmt. Gute Beziehungen zu Russland zu pflegen, ist eine Priorität. Israel gehört zu den kleinsten souveränen Staaten der Welt. Wir sehen uns Bedrohungen von allen Seiten ausgesetzt. Unsere verteidigungs- und außenpolitische Doktrin besteht darin, uns selbst zu verteidigen und das kommt vor allem anderen.“

Ein israelischer Analytiker, der sich weigerte identifiziert zu werden, sagte WIN: „Wir haben Feinde ermordet, wenn es nötig war und es ist offensichtlich, was Russland in diesem Fall getan hat. Natürlich ist es falsch, aber wir haben eine Überlebenspriorität und dazu gehört auch, ein feines Gleichgewicht mit Russland aufrechtzuerhalten. Putin ist ein Gangster und ein Mörder. Aber was sollen wir machen? Wir müssen uns schützen. So stark wir auch sind, wir können uns nicht auf so etwas einlassen. Wie der ehemalige französische Staatspräsident Charles De Gaulle sagte, haben Länder keine Sympathien oder Freunde, sondern nur Interessen.“

Der Veteran des Nahen Ostens, Amotz Asa-el, sagte gegenüber WIN: „Im Grunde versucht Israel in dieser Entwicklung des neuen „kalten Krieges neutral zu sein. Wir sahen diese israelische Neigung bei der russischen Annexion der Krim und den Zusammenstößen in der Ukraine. Israel verurteilte Russland nicht oder ordnete Sanktionen an. Das Rationale ist, dass wir viele Juden in Russland und viele Russischsprachige Juden hier in Israel haben. Hinzu kommt die Tatsache, dass Putin Kampfjets in Syrien hat und wir nicht herumalbern dürfen. Putin hat nichts gegen Israel und wir hatten in den letzten 25 Jahren gute Beziehungen zu Russland, nach der Auflösung des Kommunismus und der Sowjetunion. Israel muss einen Preis für die Annäherung zahlen.“

Regierung und Opposition stimmen in Annäherung an Russland überein

Asa-el stellt fest, dass Israels Koalition und Opposition in der Politik gegenüber Russland vereint sind. „Natürlich gibt es eine breite Unterstützung, um Spannungen mit Russland zu vermeiden. Es ist nicht angenehm für uns, aber jetzt erwarten die USA nicht, dass wir uns anders verhalten. Sie wissen, dass wir die russische Luftwaffe an unserer Grenze haben … Wir sind neutral wie Finnland während des Kalten Krieges. Sie wussten, dass Russland ein hässlicher Nachbar sein kann und entschied sich dafür, sich außerhalb der Schusslinie zu halten“, erklärte er.

„Großbritannien ist unser Freund, aber wir sind nicht an die Nato oder die Mitgliedschaft in der Europäischen Union gebunden“, sagte der langjährige israelische Botschafter Avi Pazner gegenüber WIN. „Wir haben gute Beziehungen zu Russland, aber wir müssen auch vorsichtig mit ihnen sein. Ihre militärische Präsenz in Syrien kann nicht ignoriert werden. Sie schließen ein Auge und protestieren nicht, wenn wir in Syrien angreifen müssen. Wir sehen uns der Gefahr des Irans gegenüber und werden die russische Hilfe benötigen, um die Iraner in Schach zu halten.“

Von Steve Leibowitz,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/03/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Analyse: Warum Israel das russische Attentat in Großbritannien nicht verurteilte

  1. Gerhard Werner Schlicke

    30/03/2018 at 18:16

    Eine kluge und weitsichtige Entscheidung.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.