Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU bezeichnet den Angriff der Hamas auf die israelische Grenze als Ausdruck der „Meinungsfreiheit“

Die internationale Gemeinschaft die Israel zum Rückzug aus Gaza aufforderte, greift nun Israel an weil es seine Grenze gegen die Hamas zu verteidigen wagte. Der Angriff von Hamas gegen Israel, wird jetzt als „Meinungsfreiheit“ qualifiziert.

Die internationalen Reaktionen auf die kürzlich von der Hamas organisierten Gaza-Grenzaggression gegen Israel, folgen dem vorhersehbaren Szenario.

Friedliche Demonstranten beim „Marsch der Rückkehr“. Foto: Pool

Der Zweck des „Marsches der Rückkehr“ der Hamas war es, die Grenze zu zerstören und Israel mit Gaza-Arabern zu überschwemmen. Israel hat getan, was es zu tun hatte, um seine Grenze und seine Bürger zu verteidigen. Die internationale Gemeinschaft jedoch stellt die Realität auf den Kopf und stellt Israel als „Bösewicht“ und die islamistischen Angreifer als „Opfer“ dar.

Der Angriff auf die israelische Grenze zerstörte auch alles, was von dem geschätzten linken Märchen von „Extremisten auf beiden Seiten, die den Frieden untergraben“ übriggeblieben sind.

Vor allem die EU befand sich erneut auf der falschen Seite der Geschichte. EU-Außenpolitikchef Federica Mogherini fasste die endemische internationale Heuchelei gegen Israel mit den Orwellschen Worten zusammen: „Die Freiheit der Meinungsäußerung und die Versammlungsfreiheit sind Grundrechte, die respektiert werden müssen.“

Israels international anerkannte Grenze zu bedrohen und israelische Soldaten mit Maschinengewehren und Molotowcocktails anzugreifen, ist kaum als „Meinungsfreiheit“ zu bezeichnen. Die einzige „Versammlungsfreiheit“ die das Gaza-Terrorregime zulässt, ist eine gewaltsame Anstiftung gegen Israel und Juden. Im Gegensatz dazu ignorieren die EU und die meisten Länder der Welt die Freiheit der Meinungsäußerung und der nationalen Freiheit der Kurden sowie unzähliger anderer unterdrückter Nationen weltweit.

Noch einmal betonte Mogherini, die seit langem von der EU angenommene anti-israelische Politik des „Mach es so, wie wir es sagen, aber nicht so wie wir es tun“.

„Die EU trauert um den Verlust von Leben. Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer. Der Einsatz von scharfer Munition sollte insbesondere Teil einer unabhängigen und transparenten Untersuchung sein. Während Israel das Recht hat seine Grenzen zu schützen, muss der Einsatz von Gewalt jederzeit angemessen sein“, heißt es von der EU.

Wie lautet die „proportionale“ Antwort auf islamistische Maschinengewehre, Molotowcocktails und Steine ​​laut EU? Im Fall der EU selbst ist die Antwort offensichtlich. Neun Terroristen wurden 2015 während und nach den Terroranschlägen der Islamisten in Paris getötet und Frankreich bombardierte daraufhin islamistische Ziele in Syrien.

Im selben Jahr tötete die dänische Polizei einen islamistischen Radikalen, der einen jüdischen Sicherheitsmann und einen anderen Zivilisten in Kopenhagen ermordete. Im Juli 2016 tötete die deutsche Polizei einen 17-jährigen Afghanen, der in Würzburg mit einer Axt und einem Messer Eisenbahnpassagiere angriff. Während des London-Bridge-Angriffs im Juni 2017 töteten britische Sicherheitskräfte drei islamistische Terroristen. Im März 2018 tötete die französische Polizei einen islamistischen Extremisten, der einen Supermarkt in der französischen Stadt Trèbes angriff. Die Liste geht weiter und auch die Heuchelei.

Weder die UN noch die EU haben in diesen Fällen eine „unabhängige und transparente Untersuchung“ gefordert. Nur Israel wird wegen „unverhältnismäßiger“ Gewalt angeklagt, obwohl es weitaus ernsthafteren und häufigeren Bedrohungen ausgesetzt ist als jede andere westliche Demokratie.

Die gleiche internationale Gemeinschaft, die Israel zum Rückzug aus Gaza aufforderte, greift nun heuchlerisch Israel an, weil es seine Grenze zu Gaza gegen die Hamas verteidigt, einen islamistischen Feind, der offen die Zerstörung Israels anstrebt. Israelische Zivilisten die in Grenzgemeinden leben, wären ernsthaft bedroht worden, selbst wenn nur eine kleine Anzahl bewaffneter Terroristen es geschafft hätte, die israelische Grenze nach Gaza zu durchdringen.

Israel hat wie jedes andere Land der Welt nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht,  seine Bürger zu verteidigen.

Der Papst schloss sich dem internationalen Sprachpogrom gegen Israel an, indem er behauptete, „wehrlose“ Araber seien im Heiligen Land getötet worden.

In Wirklichkeit waren mindestens zehn der 17 getöteten Bewohner Gazas bewaffnete islamistische Terroristen. Im internationalen „Blame the Jews“ -Spiel gibt es jedoch wenig Nachfrage nach überprüfbaren Fakten.

Die Hamas nutzt dies systematisch und zynisch aus. Die islamistischen Herrscher von Gaza haben Berichten zufolge ein 7-jähriges arabisches Mädchen an die Grenze geschickt, in der Hoffnung, dass israelische Soldaten sie unbeabsichtigt töten und Israel international verurteilt würde. Glücklicherweise entdeckten israelische Soldaten das Mädchen rechtzeitig und brachten sie aus der Gefahrenzone.

Während Extremisten in allen Gesellschaften existieren, unterscheidet sich ihr jeweiliger Status dramatisch. Im Jahr 1994 ermordete der jüdische Extremist Baruch Goldstein 29 muslimische Gläubige in Hebron. Eine überwältigende Mehrheit der Weltjuden verurteilte diesen abscheulichen Terroranschlag. Am 29. Januar 2017 ermordete der christliche weiße Rassist Alexandre Bissonnette sechs muslimische Gläubige in Quebec. Die überwältigende Mehrheit in Kanada und der freien Welt verurteilte diesen abscheulichen Terroranschlag.

Während Extremisten wie Goldstein und Bissonnette verachtete Randelemente in der jüdischen und christlichen Welt sind, sind Extremisten in weiten Teilen der islamischen Welt an der Macht und werden von Millionen von Muslimen als Vorbilder angesehen. Es gibt keine Stadtplätze oder Straßen in Israel, die nach Baruch Goldstein benannt sind. Im Gegensatz dazu benennt die „gemäßigte“ PLO Stadtplätze und Straßen nach Terroristen, die Juden ermorden.

Israelische Kinder werden im Geist des gegenseitigen Respekts und der Koexistenz unterrichtet. Im Gegensatz dazu verpassen Hamas und PLO ihren Kindern die Gehirnwäsche, dass Juden „Söhne von Affen und Schweinen“ sind und dass Israel zerstört werden muss.

In Israel träumen Kinder davon, Piloten, Sportstars oder Unternehmer zu werden. In den Gebieten die von PLO und Hamas regiert werden, werden Terroristen die Juden ermorden als „Helden“ gepriesen und ihre Familien erhalten Barauszahlungen.

Es ist daher nicht überraschend, dass viele muslimische Kinder mit Gehirnwäsche davon träumen, Shahids oder „Märtyrer“ zu werden, die bei der Ermordung von Juden sterben.

Von Daniel Kryger (MiDA)

Daniel Kryger ist Schriftsteller und politischer Analyst. Er lebt in Israel.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.