Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Internationaler Strafgerichtshof untersucht Israel wegen Kriegsverbrechen an der Grenze zu Gaza

Der Chefankläger beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag hat am Sonntag Bedenken geäußert, dass Israel und die Hamas während eines aktuellen Aufflammens von Gewalt im Gazastreifen, Kriegsverbrechen begangen haben könnten.

ICC-Staatsanwalt Fatou Bensouda

In einer Erklärung äußerte Fatou Bensoudas Büro „große Besorgnis“ über die Erschießungen von Palästinensern durch israelische Truppen, bei Massenprotesten entlang der Grenze zu Israel.

Ihr Büro sagte, dass Israels „Gewalt gegen Zivilisten – in einer Situation, wie sie in Gaza herrscht“, Kriegsverbrechen darstellen könnte. Aber in einem offensichtlichen Hinweis auf die Hamas-Herrscher im Gazastreifen sagte sie auch, „die Verwendung ziviler Präsenz zum Zweck der Abschirmung militärischer Aktivitäten“ könnte auch ein Kriegsverbrechen sein.

Bensouda befindet sich bereits in einer „vorläufigen Untersuchung“ möglicher Kriegsverbrechen, die im Gefolge eines Krieges zwischen Israel und der Hamas im Jahr 2014 eingeleitet wurden. Das ist der erste Schritt zu einer formellen Untersuchung von Kriegsverbrechen.

„Während eine vorläufige Überprüfung keine Untersuchung ist, kann jedes neue angebliche Verbrechen, das im Zusammenhang mit der Situation in Palästina begangen wird, der Prüfung meines Büros unterzogen werden“, sagte sie. „Dies gilt für die Ereignisse der letzten Wochen und für jeden zukünftigen Vorfall.“

Laut palästinensischen Gesundheitsbeamten wurden mindestens 31 Menschen durch israelisches Feuer getötet, darunter 25 die bei Protesten getötet wurden. Die IDF hat die Identität einiger der Opfer veröffentlicht, die der Hamas und anderen islamischen Terrorgruppen angehören.

Israel sagt, die „Proteste“ sind ein Angriff auf seine Truppen und Versuche, den Grenzzaun zu durchbrechen. Es heißt, dass Terroristen versucht haben, Schießereien durchzuführen, Bomben zu legen oder den Zaun zu infiltrieren und dass ihre Scharfschützen nur auf „Anstifter“ geschossen haben, die versuchten Angriffe durchzuführen.

Das israelische Militär beschuldigte die Hamas, Videos veröffentlicht zu haben, die entweder unvollständig, bearbeitet oder „komplett fabriziert“ seien. Die IDF sagte, die Truppen hätten strenge Regeln des Engagements eingehalten und die Protestierenden würden sich in einem gefährlichen Bereich „in Gefahr“ begeben.

Auch die Europäische Union und die Vereinten Nationen, haben eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle gefordert.

Verteidigungsminister Avigdor Liberman hat die internationalen Forderungen nach einer Untersuchung zurückgewiesen und gesagt, die IDF-Truppen hätten angemessen gehandelt und nur auf palästinensische Demonstranten und auf Terroristen geschossen, die eine Bedrohung darstellten.

Die Hamas, eine islamische Terrorgruppe die die Zerstörung Israels fordert, hat eine Reihe von Protesten bis zum 15. Mai, dem Jahrestag der Gründung Israels, gefordert, den die Palästinenser als „Nakba“ (Katastrophen)-Tag betrachten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/04/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.