Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Der jüngste israelische Luftangriff in Syrien hat wahrscheinlich die neue iranische Bedrohung gestoppt

Der jüngste Angriff auf einem Militärflugplatz tief in der zentralen syrischen Wüste sieht aus wie der letzte Teil einer lang andauernden israelischen Kampagne, um seine roten Linien gegen hochgefährliche Entwicklungen im Norden zu überwachen.

Gewöhnlich werden solche Angriffe durch eingehende Nachrichten über drohende Aktivitäten in Syrien ausgelöst – Aktivitäten von der Hisbollah aus dem Libanon, die das Verbot Jerusalems, in Syrien Militärstützpunkte zu bauen, Waffenfabriken dort zu errichten und Syrien als Transitzone für den Handel mit fortschrittlichen Waffen zu nutzen, verletzen.

Der Iran will seine hohen Investitionen und sein blutiges Engagement für das Überleben des Regimes des syrischen Präsidenten Bashar Assad nutzen, das bedeutet, die iranische Militärpräsenz auf syrischem Boden auszuweiten. Israel ist entschlossen, dies um jeden Preis zu stoppen.

Zufällig oder nicht, erfolgte der Angriff auch wegen der Auswirkungen des Einsatzes chemischer Waffen gegen Rebellen am Wochenende durch die syrische Regierung zustande, was zu Warnungen von US-Präsident Donald Trump wegen möglicher Militärschläge als Vergeltungsmaßnahme führt.

Der genaue Grund für die Auslösung des jüngsten israelischen Angriffs bleibt jedoch unbekannt und kann wahrscheinlich nur in Geheimdienstberichten gefunden werden.

Es ist jedoch klar, dass Israel in den vergangenen Jahren eine Reihe von Angriffen durchgeführt hat, die auf die iranische Achse in Syrien abzielten. Ohne Kontrolle würde der Iran Syrien mit schiitischen Milizen und terroristischen Organisationen überschwemmen, sie mit Raketen bewaffnen und Terrorzellen errichten. Er würde das südliche Syrien in eine neue Startrampe für Angriffe gegen Israel verwandeln.

Die iranische Quds-Truppe, die Eliteeinheit im Ausland und die Hisbollah nutzen Syrien, um präzisionsgeführte ballistische Raketen, schwere Artillerie, moderne Boden-Luft-Raketen und Boden-See-Raketen herzustellen und zu schmuggeln. Israel hat Berichten zufolge diese Aktivitäten regelmäßig unterbrochen.

Der Libanon ist bereits eine gut etablierte iranische Raketenbasis, die bis zu 120.000 Raketen in 200 schiitischen libanesischen Dörfern beherbergt. Alle diese Geschosse sind auf Israel gerichtet. Nach den Plänen des Iran würde auch Syrien eine große Bedrohung für Israel darstellen.

Anfang Februar zerstörten israelische Kampfflugzeuge eine iranische Drohnenkontrollbasis, die an dem jetzt angegriffenen Standort operierte, nachdem iranische Betreiber eine Drohne in den israelischen Luftraum geflogen hatten. Es ist wahrscheinlich, dass die iranischen Betreiber bei diesem Angriff getötet wurden.

Berichten zufolge, die am Montag bekannt wurden, wurden ebenfalls am Montag iranische Militärangehörige getötet. Das scheint darauf hinzudeuten, dass das, was auf dem T4-Stützpunkt – Hunderte von Kilometern von der israelischen Grenze entfernt – vor sich ging, eine ernsthafte Sicherheitsbedrohung für Israel darstellte und dass der Iran erneut ausgetestet hat, wie weit er mit seiner Militärpräsenz gehen kann , bevor eine israelische Reaktion ausgelöst wird.

Dieses gefährliche Muster scheint sich fortzusetzen. Jeder Vorfall stellt einen möglichen Eskalationspunkt dar, der sich in einen größeren Konflikt zwischen Israel und der radikalen schiitischen Achse, die einen großen Teil des Nahen Ostens erobert, verwandeln kann.

Die russische Komplikation

Was diese Situation angespannter macht, ist die Tatsache, dass Russland als Luftwaffe der schiitischen Achse in Syrien agiert. Die russische Luftwaffe trug dazu bei, das Kriegsglück zugunsten Assads zu wenden. Was dem syrischen Diktator wahrscheinlich das Vertrauen gegeben hat, die Schrecken der chemischen Kriegsführung in sunnitischen Gebieten zu entfesseln und die internationale Gemeinschaft dabei zu verspotten.

Russland hat durch seine Wellen von Luftangriffen in Syrien einen Hafen am syrischen Tartus-Marinestützpunkt gewonnen und einen Luftwaffenstützpunkt in Hmeimim an der syrischen Küste. Es hat fortschrittliche Luftverteidigungsbatterien nach Syrien verlegt. Moskau hat seine Intervention genutzt, um sich als Supermacht im Nahen Osten zu positionieren. In der Zwischenzeit haben die Vereinigten Staaten ihren Einfluss in Syrien, auf ein absolutes Minimum reduziert.

Israel strebt keinen Konflikt mit Russland an, ist aber nicht bereit, die Aktivitäten der Moskauer Verbündeten Assads zu ignorieren – etwas, das Israel wiederholt Russland mitgeteilt hat.

Die Russen konnten bisher dazu beitragen, die Situation zu deeskalieren, indem sie ihre radikalen und zweifelhaften Verbündeten davon überzeugten, ihre Reaktionen auf Israels Selbstverteidigungsaktionen zu verringern. Die iranische Achse hat vielleicht nicht sehr überzeugend gewirkt; Sie bleibt grundsätzlich von Israels gewaltigen Feuerkraft- und Intelligenzfähigkeiten abgeschreckt. Der Iran ist entschlossen, seine Kontrolle über Syrien in dieser Phase zu festigen, anstatt gerade eine neue aktive Front gegen Israel zu eröffnen, die sein gesamtes syrisches Projekt gefährden würde. Wenn es aber gelingt, Syrien in eine neue Basis der Feindseligkeit gegenüber Israel zu verwandeln, kann es keinen Zweifel geben, dass der Iran früher oder später diese Front aktivieren wird.

Diese Ereignisse gefährden das russische Projekt in Syrien, was eine Komplikation darstellt. Jeder ausufernde Konflikt würde das Assad-Regime in existenzielle Gefahr bringen und Russland könnte sehen, dass seine Investitionen den Bach runtergehen.

Aussagen, die am Montag von Moskau veröffentlicht wurden, zeigen russisches Missfallen über angebliche Aktionen Israels.

Doch Israel hat darauf geantwortet, dass es nicht zögern wird, wenn es darum geht, seine Sicherheit zu verteidigen.

Es ist auch schwer zu ignorieren, dass der angebliche israelische Angriff Stunden nach dem schrecklichen chemischen Massaker stattfand, welches das Assad-Regime erneut gegen ein Rebellengebiet durchführte. Szenen von Männern, Frauen und Kindern, die durch den Einsatz von Chemiewaffen ermordet wurden, haben die Welt erneut erschüttert. Ein Verbündeter des Iran und Russland – das Assad-Regime – beging erneut ein grausames Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass der jüngste Angriff auch als israelisches Zeichen der Intoleranz gegenüber dem Einsatz chemischer Waffen in der Region gedient hat.

Was auch immer den Angriff auslöste, eines scheint sicher zu sein: Der Iran wird weiterhin Israels Grenzen testen und Israel wird sie weiterhin durchsetzen.

Von  Yaakov Lappin/JNS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.