Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der an der Grenze erschossene „Journalist“ war Top Hamas-Terrorist

Der angebliche „Fotojournalist“, der am Freitag an der Gaza-Grenze durch IDF-Feuer getötet wurde, ist ein Top-Terrorist der Hamas, erklärten israelische Sicherheitsbeamte am Dienstag. Die Beamten, die auf der Walla-Nachrichtenseite zitiert wurden sagten, dass die Person die eine Weste mit der Aufschrift „Presse“ trug, jahrelang als Offizier in der Hamas-Terrororganisation tätig gewesen sei. Er war ein Aktivist, der täglich für die Organisation arbeitete und an vielen Operationen beteiligt war.“

Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend inmitten von Massenunruhen von Hamas und Bewohnern des Gazastreifens, die versuchten, den Sicherheitszaun zu durchbrechen und in israelische Städte einzudringen. Laut Hamas trug Yasser Mortaja eine Weste, die ihn eindeutig als Journalist auswies. Laut IDF wurde er erschossen, als er eine Drohne über Soldaten operierte. Der Verteidigungsminister Avigdor Liberman sagte am Motzoei Shabbos, dass jeder der diese Art von Aktion unternimmt, nicht überrascht sein sollte, von israelischen Soldaten angegriffen zu werden. „Wir haben Dutzende von Vorfällen gesehen, bei denen Terroristen Krankenwagen benutzten und vorgaben, zur medizinischen Abteilung des Roten Halbmonds zu gehören, oder sich als Journalisten ausgaben. Wir gehen keine Risiken ein.“

Laut Walla News, hatte Mortaja 2015 versucht, eine Drohne nach Gaza zu schmuggeln, die benutzt werden sollte, um heimlich über Israel zu fliegen und Daten zu sammeln. Mortaja habe in den letzten Monaten an diesem und anderen Projekten im Zusammenhang mit der Terrororganisation gearbeitet.

Unterdessen verteidigten Bildungsminister Naftali Bennett und der Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan, die IDF-Soldaten die in Filmmaterial zu sehen waren, als sie während der Unruhen am Freitag auf einen Terroristen schossen. Ein Video das am Sonntag auftauchte zeigte, wie Soldaten auf Randalierer schossen die versuchten, den Gaza-Grenzzaun zu durchbrechen. Der Vorfall provozierte Kritik von Linken und arabischen Mitgliedern der Knesset. Die IDF sagte am Dienstag, dass sie den Soldaten ausfindig gemacht habe der den tötlichen Schuss abgefeuert hat und es wird jetzt untersucht, ob er beim Schießen die richtigen Maßnahmen ergriffen hat.

Bennett sagte zu dem Vorfall: „IDF-Soldaten verteidigen unser Land und wir müssen sie verteidigen. Ich weigere mich, die Soldaten in diesem Video zu verurteilen. Es ist einfach, in Tel Aviv zu sitzen und die Soldaten zu verurteilen. Ich weigere mich, dem Chor derer beizutreten, die unsere Soldaten verdammen.“

Erdan sagte, dass er auch die Soldaten unterstützt, die „sich Tag und Nacht an unserer südlichen Grenze ihre Pflicht tun. Ich würde all jenen die darüber schockiert sind empfehlen, stattdessen ihre Empörung zu nutzen, um den Westen zu drängen, auf die von Bashar al-Assad verübten Traumen zu reagieren. Da ist öffentliche Empörung nötig, nicht hier.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.