Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Assad wird verschwinden wenn der Iran uns aus Syrien angreift

Israel hat am Mittwoch selbst Drohungen ausgesprochen, nachdem der Iran am frühen Montag drohte, Israel als Reaktion auf den Angriff auf eine syrische Luftwaffenbasis zu treffen. „Wenn die Iraner aus syrischem Hoheitsgebiet gegen Israel vorgehen, wird der syrische Präsident Baschar al-Assad und seine Regierung den Preis dafür zahlen“, zitierte Maariv einen hohen Sicherheitsbeamten. „Die Regierung wird zusammen mit Assad selbst verschwinden. Wir würden empfehlen, dass der Iran nicht gegen uns handelt. Israel ist entschlossen, dies durchzustehen. Wir werden dem Iran nicht erlauben, in Syrien Fuß zu fassen.“

Der Beamte sagte, dass dies auch für den Libanon gilt. „Wir hoffen, dass Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah sich nicht in diese Angelegenheit einmischen wird. Er muss verstehen, dass sein Schicksal nicht besser ist als das von Assad. Er werde einen sehr hohen Preis zahlen, „damit der Iran den Südlibanon als Anlaufstelle für Angriffe nutzen kann“, sagte der Beamte.

Der Iran hat am Dienstag Israel auf seinen angeblichen Angriff am frühen Montag auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt gedroht. Syrische Medien zitierten am Dienstag den Chefberater des iranischen Oberklerikers Ali Khameini, Akhbar Valiati: „Der Angriff auf die Basis in Syrien wird nicht unbeantwortet bleiben. Wir werden auf Israels Verbrechen reagieren.“

Valiati lobte die Aktionen der syrischen Armee bei dem Angriff. Russland zufolge griffen zwei israelische Kampfflugzeuge am Montag die T-4-Basis außerhalb der Stadt Homs an und feuerten acht Raketen ab. Drei der Raketen trafen Ziele in der Basis, während nach syrischen Behauptungen ihre Kräfte die anderen fünf Raketen zerstörten, bevor sie explodierten. Vierzehn Menschen wurden bei dem Angriff getötet. Die syrischen Medien berichteten am Montag, dass vier der Getöteten Iraner seien und zwei der Toten – ein Iraner und ein Syrer – Spitzenmitglieder der militärischen Einrichtungen beider Länder seien.

Verteidigungsminister Avigdor Liberman sagte am Dienstag, dass Israel angesichts der jüngsten Entwicklungen wachsam bleiben werde. „Wir können dem Iran nicht erlauben, eine ständige Präsenz in Syrien aufzubauen. Dies zuzulassen würde einer Schlinge um den Hals gleichkommen. Das wird nicht passieren“, sagte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/04/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.