Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Israel unterstützt den Angriff der Westmächte auf Syrien

Premierminister Binyamin Netanyahu äußerte am Motzoi-Schabbat seine Unterstützung für den Angriff westlicher Mächte gegen Ziele in Syrien früher am Tag. „Die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien haben bewiesen, dass ihr Engagement im Kampf gegen chemische Waffen nicht nur auf Erklärungen beschränkt ist.“ Netanyahu reagierte damit auf den Angriff auf Syrien, bei dem über 100 Raketen auf Ziele in Syrien abgefeuert wurden.

Analysten die auf Hadashot News zitiert wurden sagten jedoch, dass der Angriff, der von US-Präsident Donald Trump organisiert wurde, am Ende gegen Israel arbeiten könnte. Nach Ansicht der Analysten traf der Angriff, vor dem die USA Syrien und Russland 48 Stunden zuvor gewarnt hatten, Ziele die für den Kampf der syrischen Armee gegen Rebellengruppen nicht wesentlich waren und keine russischen Einrichtungen in Syrien.

Das sei ein Signal an Moskau, dass Russland in Syrien weiterhin so agieren könne, wie es ihm beliebt und das könnte bedeuten, dass Russland zukünftig in Syrien aggressiver und offener agiere und die Handlungsfähigkeit der IDF einschränke. Berichten zufolge griffen zwei israelische Kampfflugzeuge am Montag die T-4-Basis außerhalb der Stadt Homs an und feuerten acht Raketen ab. Drei der Raketen trafen Ziele in der Basis, während nach syrischen Behauptungen ihre Kräfte die anderen fünf Raketen zerstörten, bevor sie explodierten. Vierzehn Menschen wurden bei dem Angriff getötet. Die syrischen Medien berichteten am Montag, dass vier der Getöteten Iraner seien und zwei der Toten – ein Iraner und ein Syrer – Spitzenmitglieder der militärischen Einrichtungen beider Länder seien.

Berichte über Momoschabbos in syrischen Medien besagten, dass in der Gegend von Aleppo eine laute Explosion stattgefunden habe. Den Berichten zufolge fand die Explosion in einer iranischen Militärbasis statt, die eines der größten Waffenlager des Landes beherbergt. Die Berichte fügten hinzu, dass die Explosion durch Bomben verursacht wurde, die von Kampfjets abgeworfen wurden, deren Herkunft oder Zugehörigkeit nicht klar war.

In seiner Erklärung sagte Netanyahu: „Es muss dem syrischen Präsidenten Bashar Assad klar sein, dass seine endlosen Bemühungen, Massenvernichtungswaffen zu erwerben, sein Ignorieren des Völkerrechts und seine Bereitschaft, den Iran und seine Agenten in Syrien präsent zu machen, sein Land gefährden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 15/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu: Israel unterstützt den Angriff der Westmächte auf Syrien

  1. Gerhard Werner Schlicke

    15/04/2018 at 19:25

    Die beste Lösumg wäre vermutlich, wenn Israel direkt mit Russland klärt, wo die roten Linien für Israel in Syrien stehen. Jetzt besteht immer noch die Gefahr der militärischen Reaktion Russlands auf den Raketenangriff. Israel liegt in der Mitte des militärischen Streits.
    Ein Signal der Stärke senden ist das Eine, die Zukunft und Sicherheit Israels zwischen den Machtbeteichen zweier Grossmächte zu gestalten, etwas ganz anderes.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.