Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

J-Street bezeichnet Trump und Netanyahu als Schurken

J-Street, die jüdische Lobby für den Mittleren Osten in den USA, begann seine Konferenz zum 10. Jahrestag mit wiederholten und wenig schmeichelhaften Vergleichen der beiden führenden Staatsmänner der Vereinigten Staaten von Amerika und Israel.

Wieder und wieder bezeichneten die Redner bei der Eröffnung der Konferenz am Samstagabend, den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu und US-Präsident Donald Trump als Zwillingsschurken.

„Überall auf der Welt ist die liberale Demokratie im Rückzug“, sagte Jeremy Ben Ami, der Präsident von J-Street am Samstag zum Auftakt der Konferenz. „J Street widersetzt sich stolz diesen Trends und wir können nicht klarer auf die Bedrohung hinweisen, die Präsident Trump und Premierminister Netanyahu darstellen.“

Jenseits der feurigen Rhetorik spiegelte die Konferenz die Ängste einer Gruppe – und einer größeren linken Bewegung – wider, die nach Möglichkeiten der Einflussnahme sucht, während die Konservativen in den Vereinigten Staaten und Israel vorerst alle Hebel der Macht kontrollieren.

Randi Weingarten, Präsident der American Federation of Teachers, sprach am 14. April 2018 auf der jährlichen J Street Konferenz in Washington DC. Foto: J-Street

„Wir sind hier um die Politik einer rechten, populistischen Regierung zu kritisieren und zu ändern, mit einem Führer, der von Hass und Spaltung lebt, die Presse verspottet und angreift und die Fremden unter uns als eine Gefahr betrachtet, die man fürchten kann und nicht als Mitmenschen betrachtet“, sagte Hauptredner Randi Weingarten, der Präsident der American Federation of Teachers.

„Hmm … über welches Land spreche ich?“ fragte sie und fuhr lachend fort: „Die Wahrheit ist, dass Israel uns mit einer rechten Führung bedacht hat, Jahre bevor wir Donald Trump hatten, bevor die Rechtspopulisten die Führung in Europa erobert haben, die Ähnlichkeiten sind reichlich vorhanden, aber hier sind wir.“

Der Niedergang des politischen Einfluss von J-Street war spürbar: Der Einfluss von J-Street während der Obama-Regierung groß genug, um das riesige Washington Convention Center für ihre Treffen zu verlangen, dagegen hielten sie die diesjährige Konferenz in einem Hotel ab. Über 3000 Aktivisten waren in diesem Jahr anwesend.

J-Street war 2015 maßgeblich an der Verabschiedung des Atomabkommens mit dem Iran beteiligt. Trump ist scheinbar bereit, das Abkommen nächsten Monat zu demontieren. Als J-Street 2008 gegründet wurde bestand das Geschäftsmodell darin, die Zwei-Staaten-Lösung voranzubringen; Trump und Netanyahu haben sich beide von der Verpflichtung zu einem Zwei-Staaten-Ergebnis zurückgezogen.

Die ungünstigen Vergleiche von Netanyahu mit Trump und umgekehrt beinhalteten Vorwürfe, dass beide Führer demokratische Normen untergraben, indem sie Andersdenkende marginalisierten, Medien delegitimierten und Einwanderer dämonisierten.

„In beiden Ländern sehen wir die gleiche Missachtung von Bürgerrechten, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Angstpolitik, beginnend bei den höchsten Regierungsebenen“, sagte Tamar Zandberg, der neue Chef der oppositionellen Meretz-Partei in der Knesset. Sie kritisierte Netanyahu und Trump für die Bildung von Allianzen mit der extremen Rechte Europas, wo sich der Antisemitismus immer noch ausbreitet.

Es gab auch mehrere Verweise auf die jüngsten Breitseiten von Netanyahu gegen den New Israel Fund, den Netanyahu dafür verantwortlich macht, seinen Plan Zehntausende von afrikanischen Asylbewerbern in Israel abzuschieben, zu vereiteln.

„Netanyahu und Trump versuchen beide uns unpatriotisch zu nennen“, sagte Zandberg. „Wahrer Patriotismus ist nicht in ihren Händen, wahrer Patriotismus ist hier in diesem Raum.“

Die Einheit in der Absicht, Trump und Netanyahu erniedrigt zu sehen, hat wesentliche Unterschiede nicht vollständig aufgeklärt. Ein Treffen am Sonntagmorgen über die Bekämpfung der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) fand in einem zeitaufwendigen Austausch darüber statt, ob die BDS-Bewegung einen Widerstand verdient hätte. (J Street ist eine Organisation, die sich der BDS-Bewegung widersetzt.)

Weingarten bemerkte die Schwierigkeiten, sich mit einer extremen Linken auseinanderzusetzen, die der Existenz Israels entgegensteht. Sie lobte J-Street dafür, dass sie „weiterbestehen“, selbst wenn der Rest der Welt Ihre Arbeit ignoriert und selbst manchmal ihre progressiven Verbündeten Sie verurteilen.

Zandberg zollte den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich uneingeschränktes Lob dafür, dass sie am Wochenende Raketenangriffe auf Ziele in Syrien gestartet haben, von denen angenommen wird, dass sie den Ursprung von Angriffen chemischer Waffen auf Zivilisten darstellen. Ben Ami sagte, dass es notwendig sei das Assad-Regime in Syrien zu stoppen, fügte aber hinzu, dass Trump die Zustimmung des Kongresses für seine Aktionen benötigen würde.

Zandberg verunglimpfte auch die Wahrscheinlichkeit, dass Trump den Iran-Deal stoppen wird. (Trump sagt, der Deal sei fatal fehlerhaft.) Aber sie fügte eine Komponente hinzu, die sonst niemand erwähnte: Der Iran, der das Assad-Regime unterstützt, darf auf keinen Fall in Syrien bleiben.

„Wir können die militärische Präsenz des Iran, des einzigen Landes der Welt, das Israel zu zerstören droht, nicht akzeptieren“, sagte sie.

Quelle: JTA

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/04/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.