Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel und Russland: Freunde oder Feinde in Syrien?

Putin und Netanyahu haben eine Beziehung aufgebaut, die auf gegenseitigem Verständnis beruht, auch wenn sie nicht übereinstimmen. Wie passt das zu Syrien?

Israel wurde häufig wegen seiner militärischen Intervention in Syrien kritisiert. Die Gegner behaupten, dass diese Politik Jerusalem zunehmend auf Kollisionskurs mit Russland bringt. Kritiker ignorieren jedoch die Gefahr, die roten Linien Israels in Syrien nicht durchzusetzen.

Das Völkermordregime des Iran fordert Israels Zerstörung und unterstützt die Terrororganisationen Hisbollah im Norden und Hamas im Süden. Eine weitere iranische Festsetzung in Syrien, wäre eine ernste und inakzeptable Bedrohung für die nationale Sicherheit des jüdischen Staates. Vor kurzem wurde bekannt, dass die iranische Drohne, die vor zwei Monaten von der israelischen Luftwaffe neutralisiert wurde nachdem sie den israelischen Luftraum verletzt hatte, mit Sprengstoff ausgerüstet war.

Während Russland eine Supermacht ist, hat Moskau kein Interesse an einer Eskalation mit Jerusalem. Präsident Wladimir Putin ist sich der militärischen Fähigkeiten und lebenswichtigen Sicherheitsbedürfnissen Israels voll bewusst. Wie der Iran wird Russlands Präsenz in Syrien von imperialen Ambitionen angetrieben. Im Gegensatz zum Iran, stellen Russlands imperiale Ambitionen jedoch keine direkte Bedrohung für Israel dar. Moskaus Hauptinteresse in Syrien besteht darin, seinen Marinestützpunkt im syrischen Hafen Tartus zu erhalten. Es ist die einzige Basis der russischen Marine im Mittelmeerraum und ermöglicht die Auffüllung russischer Schiffe, ohne zu den russischen Schwarzmeerhäfen durch die instabilen türkischen Meerengen zu fahren.

Israel kann mit einer russischen Präsenz in Syrien leben, aber nicht mit einem bedrohlichen Iran vor seiner Haustür. Russland hat sein relativ begrenztes militärisches Vermögen in Syrien zur Verteidigung des Assad-Regimes eingesetzt, das nach Ansicht Moskaus eine Versicherungspolice gegen Islamisten ist, die Russlands strategische Mittelmeerpräsenz bedrohen.

Russland hat kein Interesse an einer militärischen Konfrontation zwischen Iran und Israel in Syrien. Moskaus Missbilligung des angeblichen Luftangriffs Israels auf eine iranische Militärbasis in Syrien ist Moskaus Versuch, die Spannungen vor Ort abzukühlen, indem sie ihren formellen iranischen Verbündeten mit gesichtsschonender Unterstützung bedenkt. Im Gegensatz zu Israel ist der Iran ein imperialer Konkurrent zu Russland in Syrien. Jerusalem und Moskau haben daher ein gemeinsames Interesse daran, den Iran davon abzuhalten, die dominierende Macht in Syrien zu werden.

In den letzten Jahren haben Putin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eine Beziehung aufgebaut, die auf gegenseitigem Verständnis beruht, wenn es nicht zu einer Einigung kommt. Wie Israels Feinde im Nahen Osten respektiert Russland nur militärische Macht und Länder, die bereit sind, ihre roten Linien zu verteidigen. Die nationalen Interessen Russlands und Israels werden niemals in Syrien oder anderswo zusammenlaufen. Russland weiß jedoch, dass die Verteidigung der Moskauer Präsenz in Syrien die Berücksichtigung der lebenswichtigen Sicherheitsinteressen Israels erfordert.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.