Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah: „Israels Tötung von Iranern wird beantwortet werden“

„Auf die Tötung von Iranern durch Israel auf dem Luftwaffenstützpunkt Tiyas wird es eine Antwort geben“, drohte Hisbollah-Führer Naim Qassem.

Ein hochrangiger Hisbollah-Beamter hat Vergeltungsaktionen des Iran gegen Israel als Reaktion auf einen israelischen Angriff in Syrien angedroht, bei dem mehrere iranische Soldaten getötet wurden.

Sheikh Naim Qassem, stellvertretender Leiter der libanesischen Terrororganisation Hisbollah, warnte am Montag, dass der Iran auf den Luftangriff in der letzten Woche auf dem Militärstützpunkt Tiyas reagieren werde. Der Luftwaffenstützpunkt wurde am Montag von mehreren Raketen getroffen und mindestens sieben iranische Soldaten wurden getötet.

„Die Eliminierung der Iraner durch Israel auf dem Luftwaffenstützpunkt wird mit einer Antwort bedacht werden“, sagte Qassem dem mit der Hisbollah verbundenen Al-Mayadeen TV.

„Mit der Bombardierung des Flughafens T-4 wollte Israel zeigen, dass es die Regeln des Konflikts kontrolliert, aber wir akzeptieren das nicht. Wir erwarten eine iranische Antwort gegen Israel, aber wir wissen nicht, wie diese ausfallen wird oder welche Details es gibt“, sagte er.

„Israel ist nicht bereit für einen totalen Krieg und deshalb führt es eine Kampagne zwischen den Kriegen. Die Widerstandsachse wird es nicht zulassen, dass ihre Bewegung in Syrien eingeschränkt wird“, fügte Qassem hinzu.

Das russische Verteidigungsministerium beschuldigte Israel für den Angriff und sagte, dass zwei F-15-Jets der israelischen Luftwaffe (IAF) die Raketen auf den syrischen Luftstützpunkt abgefeuert hätten.

Das Ziel des Luftangriffs war offensichtlich eine iranische Drohnenbasis. Im Februar wurde eine iranische Drohne, die aus der T4-Basis gesteuert wurde, von Israel abgeschossen. Die Drohne war mit Raketen bewaffnet.

Der T4-Luftwaffenstützpunkt ist die Heimatbasis der iranischen Streitkräfte, der libanesischen Hisbollah-Terrororganisation und der syrischen Regierungstruppen.

Eine anonyme Quelle aus der israelischen Armee wurde am Montag in der New York Times zitiert, dass Israel vor einer Woche tatsächlich einen syrischen Luftwaffenstützpunkt angegriffen habe, aber ein offizieller IDF-Sprecher wies dies kurz darauf zurück.

Die Islamische Republik selbst hat gedroht, auf den angeblichen israelischen Angriff zu reagieren und sagte, dass die Reaktion „zur richtigen Zeit“ kommen würde und dass Israel den Angriff „bereuen“ würde.

„Die zionistische Einheit wird früher oder später die notwendige Antwort erhalten und ihre Missetaten bereuen“, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Bahram Qasemi, am Montag gegenüber Reportern.

Am Freitag warnte Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah Israel, dass der Luftangriff in Syrien Israel in eine direkte Konfrontation mit dem Iran gebracht habe.

„Die Israelis haben einen historischen Fehler begangen … und sich in direkten Kampf mit dem Iran gebracht“, warnte Nasrallah in einer Fernsehansprache.

Israels Sicherheitskräfte sind in Erwartung eines möglichen Rachefeldzuges des Iran in höchster Alarmbereitschaft.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/04/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.