Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Jüdische nationale Freiheit hat ihren Preis

Yom Hazikaron, Israels Gedenktag für gefallene Soldaten und Terroropfer erinnert daran, dass die nationale Freiheit ein kostbares Gut ist, das energisch verteidigt werden muss.

Siebzig Jahre nach seiner Wiedergeburt steht der Staat Israel weiterhin Feinden gegenüber, die sich seiner Zerstörung verschrieben haben, allen voran der Iran und seine islamistischen Verbündeten. Am Jom Hazikaron, der dieses Jahr von Dienstagabend bis Mittwochabend begangen wird, erinnert der jüdische Staat an mehr als 23.500 IDF Soldaten, die in Ausübung ihrer Pflicht getötet wurden und an 3.800 israelische Zivilisten, die von muslimischen arabischen Terroristen ermordet wurden.

Dies ist ein gewaltiges Opfer für den winzigen Staat Israel und entspricht proportional mehr als einer Million Amerikanern. Dennoch ist es ein lohnender Preis, wenn man bedenkt, dass sechs Millionen Juden während des Holocaust ermordet wurden, als das jüdische Volk obdachlos und wehrlos war.

David Ben-Gurion, Israels Gründervater, machte sich keine Illusionen darüber, dass der Antisemitismus in absehbarer Zeit verschwinden würde. Ganz im Gegenteil. Das Epizentrum des Judenhasses hat sich vom nachchristlichen Europa, in den neo-islamistischen Nahen Osten verlagert. Israels erster Ministerpräsident erkannte auch, dass der arabisch-israelische Konflikt nicht territorial ist, sondern durch eine arabische Opposition gegen Israels Existenz innerhalb jeglicher Grenzen vorangetrieben wird. Daher wurde es für die Führer des wiedergeborenen jüdischen Staates zur obersten Priorität, eine stattliche militärische und nachrichtendienstliche Kraft für Israel aufzubauen.

In den großen Regionen des Nahen Ostens und Nordafrikas leben verschiedene ethnische und religiöse Minderheiten wie Berber, Kurden und christliche Kopten. Sie sind alle vom arabischen Imperialismus und islamistischen Extremismus bedroht. Der Grund ist einfach: Diese Minderheiten sind obdachlos, schutzlos und stehen einer weitgehend gleichgültigen internationalen Gemeinschaft gegenüber. Millionen von unterdrückten Christen sind aus dem Nahen Osten geflohen, der von den alten, vorislamischen ethnischen und religiösen Gemeinschaften schnell ethnisch gesäubert wird. Wieder einmal hat die westliche Welt den Kurden den Rücken gekehrt und schaut in die andere Richtung, wenn die Türkei das kurdische Volk gnadenlos angreift und ihnen die nationale Freiheit verweigert.

Israel ragt als einzige nichtarabische, nichtmuslimische Nation in der Region heraus, die in der Lage ist, ihre nationale Unabhängigkeit zu verteidigen und Aggressionen abzuwehren. In der Tat ist der jüdische Staat eine Quelle der Inspiration für andere Nationen die nationale Freiheit suchen, wie die Kurden. Soweit es die Welt betrifft, wurde „Never Again“ wiedergeboren. Völkermord und Massaker von Ruanda nach Sudan, Bosnien nach Syrien machen deutlich, dass die internationale Gemeinschaft nichts aus dem Holocaust gelernt hat.

Die Botschaft für Juden und andere bedrohte Völker ist klar: Nur diejenigen Nationen, die ihre nationale Freiheit verteidigen können, werden überleben und gedeihen.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

Daniel Krygier ist politischer Analyst.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.