Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yom Ha’atzma’ut: Der jüdische Staat Israel feiert heute seinen 70. Geburtstag

„Es gibt Menschen, die das Licht auslöschen wollen, das von Zion ausgeht. Ich verspreche es Ihnen; Es wird nicht passieren“, sagte Premierminister Benjamin Netanyahu zum Auftakt der großen Feier zum 70. Unabhängigkeitstag des jüdischen Staates Israel.

Nach dem feierlichen Gedenken an die Gefallenen Israels am Mittwoch im Rahmen der Gedenktage des Memorial Day, begannen am Mittwochabend am Mount Herzl in Jerusalem die Feierlichkeiten anlässlich des Unabhängigkeitstages, die Feier des 70. Geburtstages des Staates Israel.

Die Zeremonie, die für den jüdischen Staat die größte und teuerste aller Zeiten war, umfasste mehr als 1.500 Teilnehmer, darunter 150 Musiker, 400 Chorsänger, 350 Sicherheitsleute und Hunderte von Fahnenträgern. Etwa 6.500 Israelis und Gäste feierten die Fackel-Zeremonie, die bis heute die größte ist.

Die Feierlichkeiten umfassten Reden des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu und des Knesset-Sprecher Yuli Edelstein.

„Wir, aus allen alten Nationen, die aus ihren Ländern verbannt wurden, haben uns standhaft geweigert zu verschwinden. Wir haben uns geweigert zu assimilieren und sind Zion treu geblieben, in dem wir mit einem starken Stamm und blühenden Zweigen neu gediehen sind“, sagte Netanyahu. „Auch heute gibt es jene, die das von Zion ausgehende Licht löschen wollen. Aber Ich verspreche es Ihnen; dies wird nicht passieren.“

Darüber hinaus zündeten 12 Personen, die als bedeutend für den Staat Israel verantwortlich gemacht wurden, 12 Fackeln an, um die 12 Stämme Israels zu symbolisieren.

Unter denen, die geehrt wurden, waren der israelische Sänger Shlomo Artzi; Die Schauspieler Leah Koenig und Ze’ev Revach; Der ehemalige Offizier der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, General Yeshayahu Gavish; und Racheli Ganot, eine Ultra-Orthodoxe, die Haredi-Frauen für den Arbeitsmarkt ausbildet.

Jene, die Fackeln anzündeten, waren unter anderem Noam Gershony, ein verwundeter IDF-Veteran und Paraolympaner; Sheikh Mowafaq Tarif, geistiger Führer der israelischen Drusen-Gemeinschaft; Margalit Zinati, dessen Familie seit fast 2000 Jahren die jüdische Präsenz in Galiläa bewahrt hat; und Ruth Kahanov, Israels Botschafter in Japan.

Unterdessen wünschte US-Präsident Donald Trump Israel auf Twitter einen „Happy Independence Day“ und fügte hinzu, dass er sich auf die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem im Mai freue.

„Beste Grüße an Premierminister @ Netanyahu und an das gesamte israelische Volk zum 70. Jahrestag Ihrer großen Unabhängigkeit“, twitterte Trump. „Wir haben nirgendwo bessere Freunde. Ich freue mich darauf, nächsten Monat unsere Botschaft nach Jerusalem zu bringen!“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/04/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Yom Ha’atzma’ut: Der jüdische Staat Israel feiert heute seinen 70. Geburtstag

  1. Brigitte

    20/04/2018 at 00:00

    Herzlichen Glückwunsch nach Israel!

    Für mich ist Israel natürlich viel älter, nämlich mehr
    als 3000 Jahre alt.

    Ich wünsche Israel und seinen Bewohner alles Gute.
    Und vor allen Dingen den ersehnten Friede.

    Schalom aus Deutschland nach Israel
    von

    Brigitte

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.