Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Opfer des antisemitischen Angriff in Berlin ist ein israelischer Araber (update)

Bei dem Opfer eines antisemitischen Überfalls in Berlin am Dienstag, handelt es sich um einen nichtjüdischen israelischen Araber.

„Ich bin kein Jude, ich bin ein Israeli und ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen“, sagte Adam Armush, 21, am Mittwoch gegenüber der Deutschen Welle. „Es war eine Erfahrung für mich, die Kippa zu tragen und damit auf die Straße zu gehen.“

Armush erklärte, dass er und ein Freund sich die Kippas aufsetzten um herauszufinden, ob es wirklich gefährlich sei, als Jude in einer Berliner Straße aufzutreten.

Er sagte, er habe den Angriff gefilmt „für die Polizei und für das deutsche Volk und sogar für die ganze Welt, um zu sehen, wie schrecklich es heutzutage ist, als Jude durch die Berliner Straßen zu gehen.“

Einer der drei Angreifer wurde in dem Video dokummentiert, wie er den Israeli mit einem Gürtel auspeitscht, während er „Yahudi“ oder „Jude“ auf Arabisch rief, bevor er von einem Passanten gestopptwurde.

In einem Interview mit dem israelische Kan-Sender sagte Armush: „Es passierte genau hier, neben meinem Haus, als ich mit meinem Freund auf dem Weg zum Bahnhof war. Die Wahrheit ist, ich bin überrascht, dass mir so etwas passiert ist. Ich bin immer noch geschockt.“

„Wir kamen aus unserem Haus, mein Freund und ich, trugen unsere Kippas und gingen die Straße entlang, als drei Leute von drüben „- er zeigt auf die Straße -“ herüber kamen und begannen uns zu beschimpfen. Wir haben mit niemandem gesprochen, haben ihnen nicht geantwortet. Als sie uns immer wieder beschimpften, bat mein Freund sie, mit dem Fluchen aufzuhören und das machte sie wütend. Also rannte einer von ihnen auf mich los. Ich hatte sofort das Gefühl, dass es wichtig war zu filmen, weil ich nicht glaubte, wir könnten ihn erwischen, bevor die Polizei eintraf. Ich wollte der Polizei etwas zum Weitermachen geben.“

Noch schlimmer war der Ort des Angriffs, ein „bürgerliches“ Gebiet und nicht in einem „mehrheitlich muslimischen Viertel“, sagte Joseph Schuster, Leiter des Zentralrats der Juden in Deutschland. „Dieser Fall muss mit der vollen Kraft des Gesetzes verfolgt werden“, sagte er gegenüber AFP.

Der Vorfall veranlasste Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sagen: „Das ist ein schrecklicher Vorfall und wir müssen handeln. Der Kampf gegen solche antisemitischen Taten muss gewonnen werden, der Ruf unseres Staates steht auf dem Spiel.“

Justizministerin Katarina Barley nannte es eine „Schande“, nachdem das kurze Video auf Nachrichtenseiten aufgetaucht war. „Es ist unerträglich, dass Juden in Deutschland auf offener Straße mitten in Berlin angegriffen werden“, twitterte Barley.

Was Bundeskanzlerin Angela Merkel und Justizministerin Katarina Barley nicht sagten, dass sie beide Schuld am wachsenden Antisemitismus in Deutschland sind. Wer massenweise Muslime, die den Antisemitismus aus ihren Herkunftsländern mitbringen, in sein Land schleust, trägt letztendlich die Schuld wenn Antisemitismus und Judenhass stetig zunehmen und in Deutschland ein Maß erreichen, wie zuletzt im Jahr 1945.

Wenn der Islam zu Deutschland gehört, dann auch sein importierter Judenhass!

update: Der junge Mann, der am Dienstagabend in Berlin einen Kippa tragenden Israeli attackiert hatte, hat sich der Berliner Polizei gestellt. In Beisein seiner Anwältin ist er am Donnerstagmittag zum LKA gegangen. Der mutmaßliche Täter ist demnach ein Flüchtling aus Syrien. Wie lange er bereits in Deutschland ist und wo er lebt, teilte die Polizei nicht mit. Auch zu seinen beiden Begleitern gab es keine Informationen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 19/04/2018. Abgelegt unter Europa,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.