Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ein Israeli in Jerusalem durch arabische Terroristen verletzt

Die Polizei in Jerusalem war am Freitag in Alarmbereitschaft wegen möglicher Unruhen, nach Sicherheitsvorfällen in mehreren arabischen Vierteln der Stadt am Donnerstagabend.

Ein Israeli wurde bei einem Brandbombenwurf im Stadtteil Silwan (Stadt Davids) außerhalb der Altstadt verletzt. Der 44-jährige Mann war ein israelischer Passant, der jemanden in der Nachbarschaft besuchte. Die Polizei sagte, sie hätten eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Außerdem warfen Araber im jüdischen Teil Feuerwerkskörper und Feuerbomben in die Wohnung eines in der Nachbarschaft lebenden Israelis. Die Polizei zog in das Stadtviertel ein um zu verhindern, dass ein Aufstand ausbrach und um die Araber aus der Nähe des jüdischen Wohnortes zu entfernen.

Bei einem anderen Vorfall warfen Araber am Donnerstagabend in der Shuafat Nachbarschaft, mindestens zehn Feuerbomben auf die Polizei. Araber warfen auch Feuerbomben auf ein Polizeifahrzeug im Dorf Issawiya in der Nähe von Jerusalem.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.