Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu trifft Pompeo in Tel Aviv um die Bedrohung durch den Iran zu diskutieren

Premierminister Binyamin Netanyahu, traf sich am Sonntag Nachmittag mit dem US-Außenminister Mike Pompeo im militärischen Hauptquartier in Tel Aviv. Pompeo befindet sich auf seiner ersten offiziellen Auslandsreise im Nahen Osten, um sich über das Raketenprogramm des Iran zu informieren.

Vor der Ankunft von Pompeo sagte Netanyahu, die Gespräche würden sich auf „die wachsende Aggression des Iran“ in der Region und die bevorstehende Entscheidung der USA über das internationale Atomabkommen mit dem Iran konzentrieren.

Premierminister Binyamin Netanyahu mit US-Außenminister Mike Pompeo im Kirya-Regierungskomplex in Tel Aviv. Foto: Haim Zach/GPO

Pompeo kam Sonntagnachmittag nach Gesprächen in Saudi-Arabien in Israel an. Netanyahu nannte Pompeo, der eine harte Linie gegen den Iran befürwortet, einen „wahren Freund“ Israels.

Netanyahu gratulierte US-Außenminister Pompeo zum Amtsantritt: „Wir sind sehr stolz darauf, dass dies Ihr erster Besuch als Außenminister ist.“ Pompeo antwortete: „Sie sind ein unglaublich wichtiger Partner, [und] nehmen einen besonderen Platz in meinem Herzen ein.“

Pompeo traf früher am Sonntag mit dem saudischen König Salman zusammen, dessen Land, zusammen mit Bahrain, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, in eine Kriese mit Katar verwickelt ist, welche die arabische Einheit behindert und die USA frustriert hat, die den wachsenden iranischen Einfluss in der Region abschwächen will.

„Ich denke, sie würden alle zustimmen, dass es in jedermanns Interesse ist, dass die Golfstaaten herausfinden, wie sie zusammen leben können“, sagte Pompeo Reportern auf seiner Reise nach Israel. „Wir haben eine gemeinsame Herausforderung mit dem Iran. Ich denke, dass alle das erkennen. Wir hoffen, dass sie auf ihre Weise herausfinden werden, wie sie den Streit zwischen ihnen beilegen können.“

Der Ex-CIA-Chef kam einen Tag zuvor in Riad an, kurz nachdem iranische Houthi-Rebellen im Jemen Raketen auf die südliche Stadt Jizan im Süden Saudi-Arabiens abgefeuert hatten, wobei eine Person getötet wurde. Wodurch die Vermutung der US-Behörden unterstrichen wurde, dass es eine zunehmende Bedrohung durch den Iran gibt.

Andere US-Beamte die mit Pompeo unterwegs waren, machten den Iran dafür verantwortlich, die Raketen in den Jemen geschmuggelt zu haben. Sie sagten, der Vorfall unterstreiche die Wichtigkeit des Vorstoßes der Trump-Regierung gegen den Iran in der Region. Der Iran hat dem syrischen Präsidenten Bashar Assad auch entscheidende Unterstützung geliefert.

„Der Iran destabilisiert diese gesamte Region“, sagte Pompeo in kurzen Worten gegenüber Journalisten, bei einer Pressekonferenz mit dem saudischen Außenminister Adel al-Jubeir.

Pompeo wird später am Sonntag in Jordanien erwartet.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.