Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Großes iranisches Waffenlager in Syrien bombardiert, viele Tote und Verletzte

Ein großes Waffenlager des iranischen Revolutionsgarde-Korps (IRGC) wurde am Sonntagabend angegriffen und es soll massive Verluste und Schäden gegeben haben.

Berichte in arabischen Medien besagen, dass der syrische Stützpunkt in der Provinz Hama, der zur 47. Brigade Syriens gehört, von Raketen angegriffen wurde, was zu lauten Explosionen mit hohen Flammen führte die aus der Ferne zu sehen waren.

Explosionen in Waffenlager in Syrien. Foto: screenshot

Der syrische Oppositionsaktivist Mohamad Rasheed sagte, dass einige der explodierenden Raketen im Waffenlager Teile von Hama getroffen hätten und dass die Bewohner in Gebieten in der Nähe der Basis aus ihren Häusern geflohen seien. Er sagte, die Basis werde von iranischen und Kämpfern aus dem Libanon, dem Irak, Afghanistan und Pakistan geführt.

Die Anzahl der Opfer schwankt in den Berichten, aber mindestens 26 Soldaten wurden getötet, wobei einige Quellen bis zu 40 Tote angeben. Einige der Opfer waren Berichten zufolge iranische Soldaten. Die iranische ISNA-Nachrichtenagentur zitierte „lokale Quellen und Aktivisten“ die sagten, der Angriff habe 18 Iraner getötet, darunter einen Kommandanten.

Syriens offizielle SANA-Nachrichten berichten, dass eine Reihe von Militärstandorten auf dem Land in den Provinzen Hama und Aleppo „einer neuen Aggression ausgesetzt waren“. Die Berichte äußerten sich nicht über das Ausmaß des durch den Angriff verursachten Schadens, oder über Verluste.

Das Europäische seismologische Zentrum für den Mittelmeerraum verzeichnete am Ort des Hama-Angriffs ein Erdbeben der Stärke 2,6, das wahrscheinlich auf die Explosionen zurückzuführen war, die durch die explodierende Munition verursacht wurden.

Reuters zitierte eine Oppositionsquelle die sagte, dass einer der getroffenen Orte ein Armeestützpunkt in der Nähe der Stadt Hama sei, der weithin als Rekrutierungszentrum für iranisch unterstützte schiitische Milizen bekannt ist, die an der Seite von Präsident Bashar Assads Streitkräften kämpfen.

„Über 80.000 Extremisten in Syrien unter iranischer Kontrolle“

Am Freitag sprach der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, vor dem UN-Sicherheitsrat (UNSC) und präsentierte neue Informationen über die Präsenz des Iran in Syrien. Darunter ein Luftbild eines von Iran betriebenen Einführungs- und Rekrutierungszentrums für schiitische Milizen.

„Es gibt über 80.000 Extremisten aus dem gesamten Nahen Osten, die Mitglieder von schiitischen Milizen in Syrien unter iranischer Kontrolle sind. Was Sie hier auf diesem Bild sehen, ist das zentrale Einleitungs- und Rekrutierungszentrum des Iran in Syrien“, sagte Danon dem Sicherheitsrat.

Das in Großbritannien ansässige Syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR) sagte, der Angriff sei offenbar von Israel durchgeführt worden und zielte auf ein Waffenlager für Boden-Boden-Raketen ab.

Die der Hisbollah angegliederte Zeitung Al Akhbar, machte auch Israel für den Angriff verantwortlich. Die IDF hat über die Berichte Stillschweigen bewahrt, wie auch in den meisten früheren ähnlichen Vorfällen.

Der israelische Verkehrsminister Yisrael Katz, ein Mitglied des Sicherheitskabinetts, bestätigte nicht, dass Israel hinter den Angriffen steckt. Er sagte aber dem IDF-Radio am Montagmorgen, dass „die Politik Israels klar ist – wir werden keine iranische Front in Syrien akzeptieren“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.