Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Trump sprachen per Telefon über die Bedrohung aus dem Iran

Premierminister Benjamin Netanyahu und US-Präsident Donald Trump, haben telefonisch über die Bedrohung durch den Iran gesprochen.

Die beiden Staatsmänner sprachen am Samstag miteinander, wie aus einem Statement des Weißen Hauses hervorgeht. Sie diskutierten die „Bedrohungen und Herausforderungen, vor denen die Region im Nahen Osten steht, insbesondere die Probleme, die durch die destabilisierenden Aktivitäten des iranischen Regimes entstehen“, teilte das Weiße Haus mit. Der Anruf erfolgte Stunden bevor sich Netanyahu in Israel mit dem neuen US-Außenminister Mike Pompeo traf.

Trump hat gesagt, er werde bis zum 12. Mai entscheiden, ob die Vereinigten Staaten Teil des Joint Comprehensive Plan of Action bleiben werden, oder des iranischen Atomabkommens, das 2015 zwischen dem Iran und sechs Weltmächten, einschließlich der Vereinigten Staaten, unterzeichnet wurde.

Nach dem Treffen am Sonntag zwischen Netanyahu und Pompeo sagte der US-Außenminister über den Iran-Deal: „Für Präsident Trump ist es ziemlich klar, dieser Deal ist sehr fehlerhaft. Er hat die Verwaltung angewiesen ihn zu reparieren und wenn wir ihn nicht beheben können, wird er sich aus dem Abkommen zurückziehen. Es ist ziemlich einfach. Anders als die frühere Regierung verfügt Präsident Trump über eine umfassende Iran-Strategie, die der gesamten Bandbreite der von Teheran ausgehenden Bedrohungen entgegenwirken soll.“

Er fügte hinzu: „Als Teil der umfassenden iranischen Strategie des Präsidenten arbeiten wir auch daran, der breiten Palette der nicht nuklearen Bedrohungen entgegenzuwirken: Irans Raketensysteme, seine Unterstützung für die Hisbollah, die Einfuhr von Tausenden von Stellvertretern in Syrien und seine Unterstützung zu den Houthi Rebellen im Jemen. Wir freuen uns darauf, eng mit starken Verbündeten wie Israel zusammenzuarbeiten, um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken und die gesamte Palette des bösartigen Einflusses des Iran zurückzudrängen.“

Pompeo hatte bereits am Sonntag festgestellt, dass Trump unentschlossen bleibe, ob die USA das Nuklear-Abkommen verlassen würden.

Pompeo bemerkte auch in Bezug auf Jerusalem, dass die Vereinigten Staaten „unglaublich stolz sind, die neue Botschaft am 14. Mai zu eröffnen, weit vor dem ursprünglichen Zeitplan. Dieser Schritt kommt, da Israel seinen 70. Jahrestag der Unabhängigkeit und 70 Jahre Anerkennung als unerschütterliche Unterstützung für Israel auch vom amerikanischen Volk feiert. Indem wir Jerusalem als Hauptstadt Israels und als Sitz seiner Regierung anerkennen, erkennen wir die Realität an.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.