Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreichs rechtsextreme FPÖ von Gedenkveranstaltung ausgeschlossen

Eine Gruppe, die Überlebende eines Konzentrationslagers aus der Nazizeit vertritt sagte am Montag, dass die rechtsextreme Freiheitspartei (FPÖ), eine Juniorpartei in der österreichischen Koalition, nicht zu einer Trauerfeier eingeladen worden sei.

Das österreichische Mauthausen-Komitee hält im Mai jeden Jahres eine Zeremonie ab, um die Befreiung des Lagers Mauthausen-Gusen nahe der Stadt Linz im Norden Österreichs durch US-Truppen im Jahr 1945 zu feiern. Bis zu 320.000 Menschen sollen dort seit 1938, nach Adolf Hitlers Annexion Österreichs, bis 1945 gestorben sein.

Das Komitee hat seit den 1960er Jahren die von ehemaligen Nationalsozialisten gegründete Anti-Einwanderer-Partei FPÖ, von den Gedenkdiensten ausgeschlossen. Aber die FPÖ wurde letztes Jahr zum Junior-Koalitionspartner der regierenden Konservativen, seitdem hat sie öffentlich ihre Nazi-Wurzeln verleugnet und versucht, ein gemäßigteres Image zu projizieren.

Willi Mernyi, der Leiter des Komitees, sagte der österreichischen Zeitung „Der Standard“, dass die Teilnahme von Politikern der FPÖ an der Gedenkfeier am 6. Mai eine „erneute Demütigung“ für die Überlebenden darstellen würde.

Er sagte, die FPÖ unterstütze eine rechtsextreme Publikation namens Aula, die befreite Häftlinge aus dem Konzentrationslager einmal als „Pest im Land“ bezeichnete.

„Sollten solche Leute bei den Überlebenden vorbeimarschieren? Vielleicht sollten wir auch die Studentenvereinigungen einladen, etwas für uns zu singen?“, Fügte Mernyi hinzu.

Die FPÖ sagt, sie habe die Nazi-Vergangenheit ihrer Gründer hinter sich gelassen und prangert jetzt Antisemitismus an, während sie offen und ohne großen Erfolg jüdische Wähler umworben hat. In den letzten Jahren musste die Partei jedoch mehrere Mitglieder wegen nationalsozialistischer Vorwürfe ausweisen.

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky sagte in einer Erklärung, dass er die Haltung des Ausschusses bedauert.

„Eine solche wichtige Erinnerung auf österreichischem Boden sollte weit entfernt sein von aufrechnungen. Mernyi leistet sich hier selbst keinen Dienst, geschweige denn den Opfern und ihren Nachkommen“, sagte Vilimsky und forderte er eine „Kultur des Bewusstseins und der Erinnerung“.

Die FPÖ richtet ein Komitee von Historikern ein, um ihre Vergangenheit zu untersuchen, nachdem zwei ihrer rechten Bruderschaften in einen Antisemitismus-Skandal verwickelt waren.

Auch die jüdische Hauptorganisation Österreichs, die IKG und Israel unterhalten einen Boykott von FPÖ-Funktionären. Ungefähr 40 Prozent der FPÖ-Abgeordneten, mehrere FPÖ-Minister und zahlreiche Mitarbeiter des FPO-Ministeriums sind Mitglieder rechter Burschenschaften, sagt die IKG.

Nazi-Deutschland annektierte Hitlers Heimat Österreich im Jahr 1938, am Vorabend des Zweiten Weltkriegs, in dem die Nazis mindestens sechs Millionen Juden sowie andere Gruppen wie Roma und Behinderte ermordeten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/04/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.