Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Besser den Iran jetzt als später zu konfrontieren

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte, dass der Iran fortgeschrittene Waffen an Syrien liefert, die eine Gefahr für Israel darstellen und dass es besser ist, Teheran eher früher als später zu konfrontieren.

Netanyahu sagte am Sonntag in einer Kabinettssitzung: „Wir sind entschlossen, die Aggression des Iran gegen uns zu blockieren, auch wenn dies einen Kampf bedeutet. Besser jetzt als später.“

„Wir sind entschlossen, die iranische Bedrohung zu blockieren, selbst auf Kosten einer Konfrontation“, sagte Netanyahu auf der Kabinettssitzung in Jerusalem. „Wir wollen keine Eskalation, aber wir sind auf jedes Szenario vorbereitet. Wir wollen keine Konfrontation, aber wenn es eine gibt, ist es jetzt besser als später.“

Seine Kommentare erfogten eine Woche nach einem Angriff auf eine iranische Basis in Syrien, die Israel zugeschrieben wurde. Berichten zufolge wurden Hunderte von Boden-Boden-Raketen zerstört und mehr als 30 Menschen getötet, darunter viele iranische Militärs. Der Iran bestritt, dass einer seiner Soldaten bei den Angriffen getötet wurde und dass jede seiner Basen in Syrien ins Visier genommen wurde.

Netanyahu unterstrich auch die Bedeutung seines bevorstehenden Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, das für Mittwoch geplant ist.

„Meine Treffen mit dem russischen Präsidenten sind immer wichtig für die IDF und das Land, aber das Treffen in dieser Woche ist besonders wichtig angesichts der Versuche des Iran, sich in Syrien zu etablieren“, sagte Netanyahu.

Seit es im Jahr 2015 im Auftrag von Präsident Bashar al-Assad in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen hat, hat Russland die israelischen Angriffe auf mutmaßliche Waffentransfers und Einsätze seiner iranischen und Hisbollah-Verbündeten generell ignoriert.

Aber als Moskau letzten Monat einen Luftangriff verurteilte, bei dem sieben iranische Soldaten getötet wurden und Israel beschuldigt wurde, löste es in Israel Spekulationen aus, dass die russische Geduld sich abnutzen könnte.

Netanyahu und Putin haben letzten Montag telefonisch miteinander gesprochen, nachdem Netanyahu die geheimen Atomakten Irans vorgelegt hat, die dokumentieren, dass der Iran in der Vergangenheit weiter an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet hat.

Die Gespräche in dieser Woche werden auch nur wenige Tage vor dem Stichtag am 12. Mai stattfinden, an dem US-Präsident Donald Trump entscheiden wird, ob er sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzieht oder nicht. Trump hat Großbritannien, Frankreich und Deutschland eine Frist gesetzt, um die Fehler des Abkommens zu beheben – das Versäumnis, das iranische Programm für ballistische Raketen anzugehen, die Bedingungen, unter denen Inspektoren verdächtige iranische Stätten besuchen und die „Sonnenuntergangsklauseln“, unter denen einige seiner Bedingungen auslaufen – oder er wird die US-Sanktionen wieder einführen.

Moskau hat wiederholt gesagt, dass es den Atomvertrag Irans intakt lassen will. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte am Freitag, dass Russland jede Änderung des Abkommens für inakzeptabel halten würde.

Netanyahu will später am Sonntag eine Pressekonferenz mit ausländischen Medien über etwa 100.000 iranische Akten und Dokumente geben, die Teherans frühere Bemühungen zur Entwicklung von Atomwaffen beschreiben.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.