Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump zieht sich aus Iran-Atomabkommen zurück und droht mit Wirtschaftssanktionen

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seinen Rückzug aus dem iranischen Nuklearabkommen von 2015 angekündigt und gleichzeitig neue wirtschaftliche Sanktionen gegen die Islamische Republik angekündigt.

„Dies war ein schrecklicher einseitiger Deal, der niemals hätte gemacht werden sollen“, sagte Trump in seiner Ankündigung aus dem Weißen Haus. „Er brachte keine Ruhe, er brachte keinen Frieden und das wird er auch nie.“

Er sagte auch, dass er neue harte Sanktionen gegen den Iran verhängen werde, während er andere Länder warnte, Geschäfte mit Teheran zu machen.

„Wir werden die höchste Stufe der wirtschaftlichen Sanktion einführen“, warnte Trump. „Jede Nation, die dem Iran bei der Suche nach Atomwaffen hilft, könnte auch von den USA stark sanktioniert werden.“

Daher werden die neuen von Trump eingeführten Ölsanktionen und Sekundärsanktionen gegen die iranische Zentralbank erneut verhängt werden und gleichzeitig das Finanzministerium anweisen, im Laufe der nächsten Wochen weitere Sanktionen zu entwickeln. Die finanziellen Sanktionen werden europäischen Unternehmen zwischen 90 und 180 Tagen Zeit geben, ihre Geschäfte im Iran abzuwickeln, während die Ölsanktionen europäische und asiatische Länder zwingen werden, ihre Importe aus der Islamischen Republik zu reduzieren.

Trump setzte seine heftige Kritik am Abkommen fort und nannte es eine „Verlegenheit“ und „katastrophal“.

„An dem Punkt, an dem die USA die größtmögliche Hebelwirkung hatten, gab dieser katastrophale Deal diesem Regime – und es ist ein Regime des großen Terrors – viele Milliarden Dollar, einige davon in bar, was für mich als Bürger eine große Verlegenheit ist“, sagte Trump

Netanyahu unterstützt die „mutige Entscheidung“ zum Iran

Bemerkenswerterweise zitierte der US-Präsident vergangene Woche die Präsentation des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu, in der israelische Geheimdienste detailliert die verdeckten Versuche Irans offenbarten, ein nukleares Arsenal zu entwickeln.

„Letzte Woche hat Israel Geheimdienstdokumente veröffentlicht, die lange Zeit vom Iran geheim gehalten wurden und schlüssig zeigen, dass das iranische Regime Atomwaffen verfolgt“, sagte Trump und warnte, dass es bald ein „nukleares Wettrüsten im Nahen Osten“ geben würde wenn der Deal weiter besteht.

Trump gab auch Netanyahus Rhetorik von der Präsentation wieder und sagte, dass der Iran über seine früheren nuklearen Absichten „gelogen“ habe und das Abkommen von 2015 daher auf einer falschen Prämisse beruhte.

„Der sogenannte Iran-Deal sollte die USA und unsere Verbündeten vor dem Wahnsinn einer iranischen Atombombe schützen, eine Waffe, die nur das Überleben des iranischen Regimes gefährden wird. Tatsächlich erlaubte der Deal dem Iran, Uran weiter anzureichern und mit der Zeit den Rand eines nuklearen Blackouts zu erreichen“, erklärte Trump. „Heute haben wir den endgültigen Beweis dafür, dass dieses iranische Versprechen eine Lüge war.“

In seiner eigenen Erklärung nach Trump sagte Netanyahu, dass Israel Trumps „kühne Entscheidung“ über den Iran „uneingeschränkt unterstützt“.

„Israel hat sich von Anfang an gegen den Nuklear-Deal ausgesprochen, weil wir gesagt haben, dass der Deal den Weg des Irans zu einem ganzen Arsenal von Atombomben geebnet hat und dies in wenigen Jahren“, sagte Netanyahu.

Zukunft des Atomdeals?

Von seinem Wahlkampf als Präsident bis jetzt war Trump lange ein starker Gegner der Vereinbarung, die unter seinem Vorgänger, Präsident Barack Obama, zustande kam und hat aber die Möglichkeit einer Neuverhandlung ausgehandelt. Am 12. Januar umriss Trump seine Absichten, „die schrecklichen Mängel“ des iranischen Atomprogramms zu beheben und den US-amerikanischen und europäischen Unterhändlern einen 120-Tages-Zeitplan für die Umsetzung der Änderungen zu geben und sich mit den Tests von ballistischen Raketen durch den Iran zu befassen.

Trotzdem konnten sich amerikanische und europäische Verhandlungsführer nicht über die Änderungen einigen, während die anderen Hauptunterzeichner – Iran, Russland und China – Änderungen ablehnen. Europäische und amerikanische Diplomaten hatten sich in Verhandlungen wegen der so genannten „sunset provisions“ des Abkommens festgefahren, was den Iranern erlauben würde, nach dem Auslaufen des Abkommens im Jahr 2030 mit der Produktion von Kernbrennstoffen für die Zivilbevölkerung zu beginnen, berichtete die New York Times.

In den letzten Wochen wurde Trump von Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht, die beide den US-Präsidenten aufforderten, an dem Deal festzuhalten. Kurz nach seiner Ankündigung sagte Macron, dass er die Entscheidung von Trump bedauert.

„Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich bedauern die Entscheidung der USA, sich aus dem iranischen Atomabkommen zurückzuziehen“, twitterte Macron. „Das internationale Regime gegen die nukleare Proliferation steht auf dem Spiel.“

Als Reaktion auf Trumps Entscheidung sagte der iranische Präsident Hassan Rouhani, dass er sein Außenministerium angewiesen habe, mit den anderen Ländern zu verhandeln, die im Nuklearabkommen bleiben – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland.

„Der Iran ist ein Land, das seinen Verpflichtungen nachkommt und die USA sind ein Land, das seinen Verpflichtungen nie nachgekommen ist“, sagte er.

Richard Goldberg, ein leitender Berater der Stiftung für Verteidigung der Demokratien und ehemaliger leitender Architekt der härtesten Sanktionen gegen den Iran, sagte JNS, dass der US-Präsident die richtige Entscheidung getroffen habe und keine Wahl habe, den Deal zu reparieren.

„Am Ende wird der ganze Sanktionsdruck zurückgebracht, um ein besseres Geschäft zu bekommen“, sagte Goldberg.

Diese Sanktionen werden einen enormen Druck auf das iranische Regime ausüben und den anhaltenden Währungszerfall verschärfen und „die Wirtschaft des Landes an den Rand des Abgrunds bringen“.

Auf die Frage, ob die Sanktionen durchsetzbar wären, wenn Länder wie Russland, China und die europäischen Länder sie umgehen würden, antwortete Goldberg, dass „die US-Regierung sicherstellen muss, dass die Sanktionen effektiv sind, indem sie gegen diejenigen vorgehen, die sie brechen.“

Banken in China, Russland und den Golfstaaten müssten transparent sein, fuhr Goldberg fort und fügte hinzu, dass die Strafe für die Verletzung von Sanktionen „völlig vom US-Bankensystem abgeschnitten ohne Zugang zum Dollar“ sei. „Keine Institution, die bei klarem Verstand ist, würde ein solches Risiko eingehen“, erklärte er.

Der Sanktionsexperte sieht Russland als den wahrscheinlichsten Kandidaten, der versucht die Sanktionen zu umgehen, indem es versucht, das iranische Regime auf einem Weg zu unterstützen, die USA zu konfrontieren.

Was China anbelangt, sieht Goldberg das Land nicht als einen Faktor, da „China sich für den Iran wirklich nicht interessiert. China macht sich viel mehr Sorgen über Nordkorea, indem es den Handel mit den USA aufrechterhält und seine Ölversorgung, durch die Saudis, die USA oder andere ersetzten könnte.“

Andrea Stricker, Senior Policy Analyst am Institut für Wissenschaft und internationale Sicherheit, sagte, dass ihre Organisation „enttäuscht sei, dass der US-Präsident nicht die von den Europäern geforderten Korrekturen vornehmen würde Sie hofft aber, dass dies die Grundlage für ein umfassenderes Abkommen schafft im Umgang mit nuklearen Techniken, ballistischen Raketen, Inspektionen und den regionalen Aktivitäten des Iran.“

„In der Zwischenzeit muss die IAEO (Atomwächter der Vereinten Nationen) immer noch versuchen Antworten auf Fragen zu finden, die vom Atomarchiv im Iran aufgeworfen werden. Es ist die Verpflichtung des iranischen Atomwaffensperrvertrags, diese Fragen zu beantworten“, sagte Stricker.

Dr. Emmanuel Navon, ein Forscher am Jerusalem Institute for Strategic Studies und ein Senior Fellow am Kohelet Policy Forum, sagte JNS in einem Interview am Dienstag, dass die Iraner erklärt haben, dass sie versuchen werden, den Deal mit den Europäern am Leben zu erhalten und damit die wirtschaftlichen Vorteile erhalten können.

Navon sagte, Trumps Ankündigung neuer Sanktionen könnte den Iran dazu veranlassen, seine wirtschaftlichen Beziehungen zu China und Russland zu verstärken. „Wenn die Iraner den Deal ohne die USA weiterhin einhalten, könnte Teheran noch genug Geld bekommen“, fügte er hinzu.

„Ich dachte immer, dass der Deal auseinander fallen würde, wenn die USA sich zurückziehen würden, aber jetzt denke ich nicht, dass dies geschehen wird,“ spekulierte Navon.

Auf die Frage, ob in letzter Minute ein neuer Deal ausgehandelt werden könne, sagte Navon, dass dies möglich sei, aber er sieht den Iran nicht zustimmen. „Es macht mehr Sinn, dass der Iran versucht, das Abkommen für das Bargeld zu halten und die wirtschaftlichen Beziehungen mit anderen Mächten zu testen.“

Der israelische Experte wies darauf hin, dass „es für den Iran einfacher wäre, das Abkommen zu betrügen, wenn die USA nicht beteiligt sind.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/05/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.