Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bahrain unterstützt Israels Luftangriff in Syrien

Bahrains Unterstützung für den israelischen Gegenschlag in Syrien ist ein weiteres Zeichen für die Spaltung der arabischen Welt zwischen pro- und anti-iranischen Ländern.

Die Unterstützung für Israel kam von einem unerwarteten Ort, als der Außenminister von Bahrain am Donnerstag den Raketenangriff Israels auf iranische Ziele in Syrien verteidigte.

Khalid bin Ahmed al Khalifa, Foto: Bahrain

„Solange der Iran den aktuellen Status quo seiner Streitkräfte und Raketen in der Region fortsetzt, hat jedes Land – einschließlich Israel – das Recht sich zu verteidigen, indem es die Quelle der Gefahr beseitigt“, schrieb Khalid bin Ahmed Al Khalifa auf Twitter in einem Post auf Arabisch.

Die IDF sagte, dass sie als Reaktion auf eine Raketensalve die am Mittwoch gegen Nordisrael gerichtet war, über Nacht dutzende iranische Militärstützpunkte in Syrien bombardierte. Die Raketen wurden von der iranischen Quds-Truppe abgefeuert. Dies war das erste Mal, dass die iranischen Truppen direkt auf Israel feuerten und nicht durch ihre Terror-Stellvertreter Hamas und Hisbollah.

Ein Militärsprecher sagte, nur vier der 20 Raketen die aus syrischem Gebiet abgefeuert wurden erreichten Israel und wurden abgefangen. Der Rest gelangte nicht über die Grenze. Als Reaktion darauf, so der Sprecher, habe die israelische Luftwaffe 70 Ziele getroffen, darunter Geheimdienst- und Logistikzentren rund um Damaskus, Munitionslager und Beobachtungs- und Militärposten – allesamt Iraner.

Verteidigungsminister Avigdor Liberman sagte, der Angriff habe der militärischen Infrastruktur der Islamischen Republik in Syrien schweren Schaden zugefügt.

Bahrain hat keine diplomatischen Beziehungen zu Israel, noch erkennt es den jüdischen Staat an. Letzten September wurde jedoch berichtet, dass König Hamad Bin Isa Al-Khalifa zwei Rabbinern vom Simon Wiesenthal Center die 2017 Manama besuchten erzählte, dass die Bürger Bahrains jederzeit Israel besuchen könnten. In der Tat haben religiöse Vertreter aus einer Gruppe namens „This is Bahrain“, im Dezember einen viertägigen Besuch im jüdischen Staat unternommen. Einer der Geistlichen sagte Hadashot TV, dass der König sie „mit einer Botschaft des Friedens an die ganze Welt“ geschickt hätte.

Zuletzt kam ein Team aus Bahrain nach Israel, um am vergangenen Wochenende in der ersten Etappe des prestigeträchtigen Giro d’Italia-Radrennens anzutreten und dabei die Farben ihres Landes zu tragen. Zu ihnen gesellte sich ein weiteres Team aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – eine weitere Premiere.

Das kleine sunnitische Königreich besteht aus einer Reihe von Inseln im Persischen Golf, die zwischen der Halbinsel Katar und der Küste Saudi-Arabiens liegen und mit einer 16 Meilen langen Brücke verbunden sind. Es ist ein starker Verbündeter seines großen sunnitischen Nachbarn und zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, sind sie einer der schärfsten Gegner des Iran. Die drei Länder begrüßten öffentlich den Rückzug des US-Präsidenten Donald Trump vom Iran-Atomabkommen am Dienstag.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman, sagte letzten Monat in einem veröffentlichten Interview, dass Israelis das Recht hätten, friedlich auf seinem eigenen Land zu leben – eine seltene Anerkennung des Existenzrechts Israels durch einen hochrangigen arabischen Führer.Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/05/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.