Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Botschaften nach Jerusalem – der Beginn einer neuen Ära

Jahrelang hat der Westen die Araber vor den Folgen ihrer gescheiterten Aggression gegen Israel geschützt. Die Araber profitierten tatsächlich von Verlusten. Die Verlegung der Botschaft bedeutet eine große Veränderung.

Die Entscheidung von Präsident Trump, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und die Stadt als Hauptstadt Israels anzuerkennen, wurde am Montag 14. Mai 2018 Realität. Damit kommt eine große Veränderung in der Geschichte des Nahen Ostens.

Zeremonie der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem. Foto: YouTube/screenshot

US-Finanzminister Steven Mnuchin und Ivanka Trump enthüllten das Siegel und die Gedenktafel bei der Zeremonie, bei der der neue Standort der US-Botschaft in Jerusalem eingeweiht wurde. Dies geschah mehr als 21 Jahre nachdem der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika das Jerusalemer Gesandtschaftsgesetz verabschiedete, das die Verlegung der US-Mission aus Tel Aviv forderte.

Wenige glaubten, dass das Ereignis jemals stattfinden würde. Jeder Präsidentschaftskandidat der letzten zwei Jahrzehnte hatte das Versprechen gemacht, die Botschaft zu verlegen. Sobald er im Amt war, hatte jeder gewählte Präsident es vermieden, sein Versprechen zu erfüllen.

Viele bezweifelten sogar, dass Trump, nachdem er die historische und folgenschwere Entscheidung getroffen hatte, mit der tatsächlichen Umsetzung fortfahren würde. Experten und Kommentatoren gaben eine ganze Reihe von Ausreden, warum es nicht passieren wird und eine Liste von Gründen, warum das nicht geschehen sollte.

Viele Experten, die die Entscheidung in Frage stellten, unterstützten die Weisheit ihrer Position mit der Warnung, dass die Araber sich der Gewalt zuwenden und sich in Wutausbrüche verwickeln werden. Sie müssen kein Prophet mit biblischen Referenzen sein, um dies vorherzusehen, ganz zu schweigen von einem Experten für Nahostangelegenheiten, sagten sie. Die Araber werden mit Gewalt auf fast alles reagieren, denn sie sind seit 70 Jahren vom Westen dafür konditioniert worden. Man lehrte sie, dass gewalttätiges Verhalten akzeptabel ist. Sie haben gelernt und verinnerlicht, wie jeder Gangster, dass sie damit durchkommen können. Warum also nicht?

Die Bedeutung dieser Bewegung kann kaum überbewertet werden. Es ist ein bedeutender Wandel im Diskurs des Nahen Ostens. In den letzten 70 Jahren waren die Araber daran gewöhnt, dass es keinen Preis für ihre Verletzungen des Völkerrechts und eine militärische Aggression gegen Israel gibt. Sicher keine Konsequenzen für sie in der internationalen Arena.

Die Araber und ihre Anhänger werfen Israel schnell vor, gegen internationales Recht zu verstoßen, wie es in den UN-Resolutionen heißt. Sie lehnten jedoch den Teilungsplan der Vereinten Nationen ab, der natürlich ihr Vorrecht war. Sie hatten kein Recht, Gewalt anzuwenden und gegen den neu gegründeten Staat Israel in den Krieg zu ziehen. Elf arabische Nationen gegen die kleine Nation Israel. Es war ein Krieg den sie verloren.

Sie versuchten 1967, Israel erneut zu vernichten. Sie verloren. Dann überraschten sie Israel mit einem Angriff am hohen Feiertag von Jom Kippur im Jahr 1973. Sie verloren erneut.

Sie nutzten die Vereinbarungen und territorialen Zugeständnisse, die Israel im Rahmen des Friedensabkommens von Oslo im Jahr 2000 gemacht hatte, um mörderische Angriffe auf israelische Zivilisten in Bussen, Cafés, Restaurants, Universitäten, Clubs, Heimen und überall dort zu begehen, wo sich Zivilisten versammelten. Sie haben auch diesmal wieder verloren.

Doch während dieser Jahre der Aggression gegen Israel, schützten westliche Regierungen die Araber vor der Niederlage. Nicht nur im physischen Bereich des Schlachtfelds, indem man Israel zurückhielt. Noch wichtiger ist, dass sie die Araber vor den Folgen fehlgeschlagener Aggression geschützt haben. Die Araber profitierten tatsächlich von Verlusten.

Die israelische Präsenz in Judäa, Samaria, Jerusalem und dem Golan entstand als Folge von Selbstverteidigungskriegen. Die Araber waren die Aggressoren. Wegen der westlichen subtil rassistischen Haltung, die die Araber infantilisiert – sie von der Verantwortung für ihre Handlungen befreit und sie für unfähig hält, sich wie „normale“ westliche Länder zu verhalten – wird Israel Verantwortung übernehmen und in der Regel einen Preis zahlen, den kein anderes Land in ähnlichen Umständen erwartet. Israel wurde vom internationalen Liebling, besonders unter liberalen und intellektuellen Kreisen, zum Aussenseiter erklärt und wurde wegen „illegaler“ Besetzung verurteilt.

Als die Araber offen ihre Absicht verkündeten, Israel auszulöschen, saß die Welt untätig daneben. Hätten sie [die Araber] Israel besiegt, wäre es für die Araber am wahrscheinlichsten gewesen, dass sie zur Strafe nicht zu jährlichen Gedenkveranstaltungen für Israel eingeladen worden wären. Die liberalen amerikanischen Juden hätten zweifellos dafür gesorgt, dass sie sich organisiert hätten, um ihren Status als unterdrücktes Opfer zu sichern.

Die Araber nutzten jedoch die Niederlage auf dem Schlachtfeld und hüllten sich in die Rolle der Unterdrückten, wobei Israel internationale Verurteilung und die Aberkennung seines Recht auf Selbstverteidigung erntete. Forderungen wurden an Israel gestellt, das unter Druck gesetzt wurde, die kriegsbedingt besetzten Gebiete zurück zugeben.

„Den Siegern gehört die Beute“, heißt es. Nicht wenn es zufällig Israel ist. 1956 wurde Israel unter Druck gesetzt, den Sinai zu räumen. Das gleiche geschah 1973, wenn auch im Gegenzug für Waffenstillstandsabkommen. Dies war das gleiche wie 1949. Die arabische Aggression wurde nie angegangen und die israelischen Konzessionen wurden zum Standard, ohne dass eine Garantie für die Beendigung des Krieges bestand.

Selbst wenn man [der Westen] sich in angebliche Friedensvereinbarungen einmischt, werden die Araber nicht an ihre Verpflichtungen gebunden und ihre Verletzungen werden ignoriert. So lernen sie, dass es keinen Preis für sie zu zahlen gibt. Wiederum – ihr Handeln verbessert nur ihren Verhandlungspunkt gegenüber Israel. Die Araber haben gelernt, dass sie in einer Situation sind, in der sie nicht verlieren können.

Bis jetzt.

Mit Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ändert sich alles. Jetzt ist es ein echtes Nullsummenspiel. Wo eine Seite gewinnt, verliert die andere Seite. Und Verlierer werden nicht mit deutlich verbessertem internationalen Ansehen ausgezeichnet.

Die Araber haben niemals ihre Position „Alles oder nichts“ geändert. Während Israel eine konsistente Kompromissbereitschaft zeigte und konkrete Zugeständnisse machte, um ein Abkommen voranzubringen, blieben die Araber standhaft in ihren Positionen und in der Opposition.

Präsident Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, hatte mehr als symbolischen Wert. Es ist der erste Akt eines großen Umschwungs in der internationalen Politik. Guatemala wird nächsten Donnerstag nachziehen, mit Paraguay und Honduras am Ende dieses Monats. Panama, die Tschechische Republik, Rumänien, Polen, Togo, Ruanda, Uganda und Kanada, denken ebenfalls über diesen Schritt nach.

Der Botschafts-Umzug hat eine Kettenreaktion ausgelöst, die Länder in Europa, Lateinamerika, Afrika und Asien werden in den kommenden Monaten folgen. Wenn es einen Hinweis darauf gibt, dann diesen: 32 Länder nahmen an der Veranstaltung teil, die gestern Abend im israelischen Außenministerium in Jerusalem stattfand.

Die Entscheidung, Botschaften nach Jerusalem zu verlegen, ist nicht weniger als der Beginn einer neuen Ära – die Anerkennung des Sieges Israels und die Anerkennung Israels als Verkörperung der jüdischen Geschichte und das Recht des jüdischen Volkes auf sein angestammtes Heim im Land Israel.

Von Daniel Seaman (MiDA)

Daniel Seaman ist Herausgeber der englischen Ausgabe des Magazins Mida.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/05/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.