Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran-Gruppe zahlt 100.000 Dollar um die US-Botschaft in Jerusalem zu sprengen

Eine Studentenorganisation im Iran hat eine Belohnung in Höhe von 100.000 US-Dollar für jeden angeboten, der die neue US-Botschaft in Jerusalem bombardiert, laut Farsi-Berichten, die von The Washington Free Beacon zitiert wurden.

Die iranische Studentenbewegung „Justice Seeker“ hat angeblich Plakate verbreitet, die zur Bombardierung der Botschaft aufrufen.

Für die Person, die die illegale amerikanische Botschaft in Jerusalem zerstört, wird es einen Preis von 100.000 Dollar geben, steht auf dem Poster

Für eine Person, die die illegale amerikanische Botschaft in Jerusalem zerstört, wird es einen „Preis von 100.000 US-Dollar“ geben, heißt es in einer Übersetzung des Propagandaplakats, das The Washington Free Beacon zur Verfügung gestellt wurde, in Farsi, Arabisch und Englisch.

„Es ist notwendig zu erwähnen, dass die Schritte von Trump, die US-Botschaft nach Holy Quds [Jerusalem] zu verlegen, zur Wut und zum Hass von Muslimen und Befreiern in der ganzen Welt geführt haben“, so die Gruppe.

Das „University Student News Network“, eine regionale Farsi-Website, berichtete zum ersten Mal von der Bombendrohung.

The Free Beacon sprach mit Michael Rubin, einem ehemaligen Pentagon-Berater und Experten für Schurkenregime, der sagte, dass Terrorismus dieser Art in die harte Haltung des iranischen Regimes eingebettet sei.

„Leider ist der auf Diplomaten und Botschaften gerichtete Terrorismus zu einer zentralen Säule der Kultur der Islamischen Republik geworden“, sagte Rubin. „Terrorismus wird in iranischen Schulen gefeiert. Die ausgelobte Prämie ist eher die Regel als die Ausnahme. Washington oder Jerusalem zu beschuldigen heißt das Opfer zu beschuldigen und Terroristen ein Veto gegen die US-Politik zu geben.“

Behnam Ben Taleblu, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung für die Verteidigung der Demokratien, stimmte Rubin zu. Im Gespräch mit dem Free Beacon beschrieb er das Poster als abstoßend und beschuldigte das iranische Regime für die Förderung einer solchen Haltung.

„Dies ist nichts weniger als eine Einladung zu einem abscheulichen Akt eines internationalen Terrors durch eine Studentengruppe, die zu dem wichtigsten staatlichen Sponsor des Terrors – der Islamischen Republik Iran – aufschaut“, sagte er.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 16/05/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Iran-Gruppe zahlt 100.000 Dollar um die US-Botschaft in Jerusalem zu sprengen

  1. Gerhard Werner Schlicke

    16/05/2018 at 16:32

    Soviel zum friedliebenden Iran. Gerade die Intellektuellen sollten Impulse für den Frieden setzen und nicht Dschihadisten und Terroristen mit hohen Geldsummen motivieren.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.