Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Israel muss seinen unvollendeten Unabhängigkeitskrieg gewinnen

Trotz 70 Jahren seit seiner Wiedergeburt behandelt ein Großteil der internationalen Diplomatie immer noch Israels Existenz, als wäre es ein Verhandlungsgegenstand, der israelische Zugeständnisse erfordert. Es ist Zeit, dies zu beenden.

Das jüdische Volk hat gewaltige Veränderungen durchgemacht, seit David Ben-Gurion vor 70 Jahren die nationale Wiedergeburt Israels verkündete und doch ist vieles so wie im Mai 1948. Es ist Zeit zu vervollständigen, was mit dem Unabhängigkeitskrieg begann.

Die jüdische Nation ist gegen alle Widerstände aus der Asche des Holocaust auferstanden und hat einen armen und fragilen Staat in ein ökonomisches und technologisches Kraftwerk verwandelt, das von einem der mächtigsten Militärs der Welt verteidigt wird. Es hat Millionen von Juden aus allen Ecken der Erde versammelt und die alte hebräische Sprache wiederbelebt.

Zur gleichen Zeit wird Israels Existenz von den meisten seiner Nachbarn immer noch abgelehnt und sein Existenzrecht wird in zahlreichen internationalen Foren ständig in Frage gestellt und angegriffen.

Während das moderne Israel seit seiner Gründung viele beeindruckende taktische Schlachten gewonnen hat, ist es Zeit für den jüdischen Staat, endlich seinen unvollendeten Unabhängigkeitskrieg zu gewinnen, indem er seine zahlreichen Feinde sowohl nebenan als auch weltweit besiegt.

Israels technologische und militärische Macht hat taktische Siege auf dem militärischen Schlachtfeld errungen, aber Jerusalem hat den strategischen Krieg auf dem Gebiet der Diplomatie und der Propaganda immer weiter verloren.

Im Gegensatz zu anderen Konflikten in der Geschichte der Menschheit geht es beim arabisch-israelischen Konflikt nicht um spezifische Grenzen, sondern um eine starke Opposition gegen die Existenz Israels in allen Grenzen.

Darüber hinaus wird Israel in vielerlei Hinsicht immer noch wie ein Ausgestoßener in der Familie der Nationen behandelt. Trotz seiner vielen diplomatischen Erfolge ist Israel immer noch das einzige Land der Welt, dessen Hauptstadt Jerusalem von der Mehrheit der Staaten der Welt immer noch nicht anerkannt wird. Die starke Opposition Europas und der muslimischen Welt gegen den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem zeigt die tief verwurzelte und weit verbreitete Bigotterie gegen den jüdischen Staat.

Aufgrund des starken Widerstands vieler Teile der muslimischen Welt bleibt Israel das einzige Land der Welt mit geringen Chancen, in den einflussreichen UN-Sicherheitsrat gewählt zu werden. Dies führt automatisch zu einer Benachteiligung Israels bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Foren.

Um seine Feinde zu besiegen, muss sich der jüdische Staat auf den Fahrersitz setzen und aggressiv auf einen neuen Paradigmenwechsel in Bezug auf Israels Platz im Nahen Osten und in der Welt drängen.

Um zu gewinnen, muss Jerusalem zuerst analysieren, warum es so lange verloren hat. Das gegenwärtige Paradigma bezüglich des arabisch-israelischen Konflikts und Israels Platz unter den Nationen widersetzt sich allen Konventionen in der Geschichte der Kriegsführung und der internationalen Beziehungen. Dem britischen Staatsmann Winston Churchill wird zugeschrieben, dass er die genaue Aussage „Geschichte wird von den Siegern geschrieben“ geprägt hat. Nach dem Zweiten Weltkrieg legten die alliierten Sieger die Bedingungen für die besiegten Aggressoren Japan und Nazi-Deutschland fest.

Im Gegensatz dazu ist der arabisch-israelische Konflikt der einzige Konflikt in der Geschichte der Menschheit, in dem die besiegten Araber Kapitulation fordern, während der militärische Sieger Israel um Frieden bittet. Anstatt ein Ende der arabischen Aggression zu fordern, verlangt ein Großteil der Welt, dass Israel radikalen arabischen Forderungen nachgibt, welche die Existenz Israels unterminieren. Trotz 70 Jahren seit seiner nationalen Wiedergeburt behandelt ein Großteil der internationalen Diplomatie immer noch Israels Existenz, als wäre es ein Verhandlungsgegenstand, der israelische Zugeständnisse erfordert.

Der israelische Staatsmann Abba Eban hat bereits 1981 diese Anomalie eloquent angesprochen:

„Niemand leistet Israel einen Dienst, indem er sein Existenzrecht verkündet.“ Israels Existenzrecht, wie das der Vereinigten Staaten, Saudi-Arabiens und 152 anderer Staaten, ist axiomatisch und uneingeschränkt. Die Legitimität Israels wird nicht mitten in der Luft ausgesetzt, bevor es anerkannt wird …. Es gibt sicher keinen anderen Staat, groß oder klein, jung oder alt, der die bloße Anerkennung seines „Existenzrechts“ als einen Gefallen oder eine verhandelbare Konzession ansehen würde.“

Diese Bigotterie gegen Israel wird durch einen weitverbreiteten Geschichtsrevisionismus verstärkt, der behauptet, Israel sei ein „wurzelloser kosmopolitischer Staat“, der als „Entschädigung für den Holocaust“ geschaffen wurde. Um die Dinge noch schlimmer zu machen, waren die israelische Diplomatie und Propaganda seit Jahren reaktiv anstatt proaktiv und akzeptierten eine Agenda, die von Israels Feinden beschlossen wurde.

Der Weg zu Israels strategischem Sieg über seine Gegner wird nicht einfach sein und Investitionen in Ressourcen und Geduld erfordern. Der Kern eines neuen Paradigmas muss eine totale Ablehnung aller gegen den jüdischen Staat angewandten Doppelmoral sein. Israel muss sich lautstark und beharrlich weigern, sein Existenzrecht auszuhandeln und seine Existenz zu verteidigen. Israel muss sich dem internationalen Druck, der seine Sicherheit untergräbt, widersetzen und seine eigenen roten Linien sowohl auf militärischem als auch auf dem diplomatischen Schlachtfeld energisch durchsetzen.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Israel und seine Verbündeten sich allmählich in Richtung Sieg bewegen. Indem Israel iranische Militärgüter in Syrien ernsthaft dezimiert, stellt es seine militärische Abschreckung wieder her und seine Feinde beginnen erneut, den jüdischen Staat zu fürchten.

Indem Ministerpräsident Netanyahu militärische Abschreckung mit diplomatischem Angriff verbindet, sendet er eine starke Botschaft, dass Israel eine dauerhafte Realität ist, die nicht besiegt werden kann. Indem er die amerikanische Botschaft in die israelische Hauptstadt Jerusalem verlegt und sich aus dem gravierenden iranischen Atomprogramm zurückzieht, setzt Präsident Trump die Botschaft durch, dass der wiedergeborene jüdische Staat hier bleiben wird.

Wenn dies weiterhin aggressiv und lang genug verfolgt wird, werden Israels Gegner in der muslimischen Welt und in Europa schließlich die Nachricht erhalten, dass sie einen verlorenen Krieg führen, der ihre eigenen vitalen Interessen untergräbt.

Von Daniel Kryger (MiDA)

Daniel Kryger ist Schriftsteller und politischer Analyst. Er lebt in Israel.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/05/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.