Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran lehnt Trumps Forderungen ab: „Wer bist du um über den Iran zu entscheiden?“

Irans Präsident Hassan Rouhani warf den USA vor, sie habe kein Recht Entscheidungen für den Iran zu treffen, nachdem US-Außenminister Mike Pompeo die neue Strategie der Trump-Regierung skizziert hatte.

In Reaktion auf die Forderung der USA, die iranische Intervention in Syrien, im Irak, im Jemen, im Libanon und in Afghanistan und die Urananreicherung einzustellen, griff der iranische Präsident Hassan Rouhani am Montag die Regierung Trump an.

„Wer seid Ihr, dass Ihr über den Iran und die Welt entscheidet? Die Welt von heute akzeptiert nicht, dass Amerika sich für die Welt entscheidet, da die Länder unabhängig sind … diese Ära ist vorbei … Wir werden unseren Weg mit der Unterstützung unserer Nation fortsetzen“, zitierte die iranische Nachrichtenagentur Hassan Rohani.

Der iranische Außenminister Javad Zarif twitterte: „Die US-Diplomatie ist lediglich ein Rückschritt zu alten Gewohnheiten: Eingesperrt durch Wahnvorstellungen und gescheiterte Politik – diktiert durch korrupte Sonderinteressen – wiederholt sie dieselben falschen Entscheidungen und wird so die gleichen schlechten Belohnungen ernten. Der Iran arbeitet mit Partnern für Nach-US-JCPOA-Lösungen.“

Das iranische Außenministerium verurteilte Pompeos Forderungen ebenfalls als „Lügen“, die darauf abzielten, die Aufmerksamkeit von Washingtons Verletzung eines internationalen Nuklearabkommens abzulenken, berichtete das staatliche iranische Fernsehen.

„Der Iran lehnt die Vorwürfe und Lügen in dieser so genannten neuen Strategie ab und verurteilt die offene Einmischung des US-Außenministers in seine inneren Angelegenheiten und die ungesetzlichen Drohungen gegen einen Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen“, zitierte das Staatsfernsehen eine Erklärung des Außenministeriums.

„Pompeos Äußerungen haben einmal mehr die schlechte Geheimdienst-Arbeit, schwache Aufsicht, analytische Rückständigkeit und Verwirrung in Entscheidungsprozessen in den Vereinigten Staaten aufgezeigt und gezeigt, dass radikale und aggressive Strömungen in den USA weder die Geschichte kennen noch Lehren daraus ziehen können“, besagte der Erklärung.

Pompeo skizzierte 12 Bedingungen, unter denen die Vereinigten Staaten die Voraussetzungen für ein festes Abkommen mit der Islamischen Republik sehen, einschließlich der Aufgabe ballistischer Raketen, der Beendigung der Unterstützung für Terror und der Beendigung von Drohungen gegen Israel, neben anderen Forderungen.

Pompeo hatte gedroht, „die stärksten Sanktionen in der Geschichte“ über Teheran zu verhängen, nachdem sich US-Präsident Donald Trump Anfang des Monats aus dem Iran-Atomdeal zurückgezogen hatte.

„Der Kampf gegen die Sanktionen wird nur noch schmerzhafter werden, wenn das iranische Regime nicht von dem inakzeptablen und unproduktiven Weg abweicht, den es für sich selbst und das iranische Volk gewählt hat“, sagte Pompeo.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/05/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.