Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat bei Aufstand in Ramallah schwer verletzt

Ein IDF-Soldat in der Duvdevan-Eliteeinheit wurde am Donnerstag schwer verletzt, teilte die IDF mit. Die Verletzung ereignete sich im Zuge einer Mission in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Ramallah. Dem Soldat wurde mit einem großen Stück Felsen oder Marmor auf den Kopf geschlagen.

Berichten zufolge ereignete sich der Vorfall um etwa 5.00 Uhr morgens. Eine Einheit von Duvdevan Soldaten kam nach Ramallah, um mutmaßliche Terroristen festzunehmen. Während der Festnahmen brach ein Aufruhr aus, bei dem Araber Steine ​​und Felsbrocken ​​auf die Soldaten warfen. Unter den geworfenen Gegenständen befand sich eine große Marmorplatte, die von einem Dach geschleudert wurde. Es ist offenbar die Marmorplatte, die den Soldaten am den Kopf traf und ihn schwer verletzte. Er wurde in das Hadassah Ein Kerem Krankenhaus in Jerusalem gebracht und befindet sich in kritischem Zustand. Keine anderen Soldaten wurden verletzt und die Verhaftungen wurden erfolgreich abgeschlossen.

In einer Erklärung sagte die IDF, dass der Vorfall untersucht werde. Eine Suche nach dem Terroristen der die Marmorplatte geworfen hat, ist im Gange. Die Familie des verletzten Soldaten sei über die Situation informiert worden, sagte die Armee.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 24/05/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.