Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

USA unterstützen das Recht von Botschafter Friedman die Medienberichterstattung über Gaza zu kritisieren

„Wir glauben an die Redefreiheit und ich bin mir sicher, dass es viele andere Menschen auf der Welt gibt, die auch daran glauben“, sagte US-Außenministeriums-Sprecherin Nauert in Friedmans Verteidigung.

Das US-Außenministerium bot David Friedman, dem US-Botschafter in Israel Unterstützung an, nachdem er die amerikanischen Medien für eine, wie er beschrieb, unausgewogene Berichterstattung über die Gewalt an der Grenze zu Gaza kritisiert hatte.

Auf eine Pressekonferenz am Dienstag angesprochen, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, Friedman habe „das ziemlich klar gesagt und das heißt, die Medien sollten besser recherchieren und mit beiden Seiten und mit verschiedenen Vertretern sprechen.“

„Ihr wollt die Fakten bekommen. Dann sprecht mit allen Seiten und dann präsentiert eure Story“, sagte sie den Reportern.

Friedman erklärte „seine Meinung, dass einige in den Medien – nicht alle, aber einige in Medienorganisationen – diese ausgewogene Berichterstattung nicht gemacht haben.“

Auf einer Medienkonferenz in Jerusalem am Montag sagte Friedman, dass die Medien in den vergangenen Monaten ungerechte Berichterstattung über die tödlichen Proteste an der Grenze zu Gaza geleistet hätten.

Er riet den Reportern zu „den Mund zu halten“, es sei denn, sie wissen besser als Israel wie sie mit den Demonstrationen umgehen sollen.

„Man sollte meinen, dass sich einige Journalisten die Zeit nehmen und sich mit Experten treffen und versuchen zu verstehen, was anders oder besser hätte getan werden können, bevor sie kritisieren. Und einige waren nicht mal vor Ort und haben nichts selbst gesehen“, sagte er.

Schlechte Berichte „passen nicht zu einer Story. Sie passen zu einer Meinung. Sie passen zu einer Agenda. Aber nicht in einen Bericht, weil sie nicht auf einer harten, sachlichen Analyse basieren“, sagte Friedman.

Nauert bemerkte, dass Friedman auch über die Wichtigkeit einer freien Presse sprach. „Wir glauben an die Redefreiheit und ich bin mir sicher, dass es viele andere Menschen auf der Welt gibt, die auch daran glauben“, sagte sie.

„Botschafter haben das Recht, ihre Meinung zu äußern. Sie sind Vertreter des Weißen Hauses, und wir hören sie ihre Meinung äußern“, erklärte Nauert. „Und es sind manchmal Meinungen, die manche Leute mögen oder nicht mögen. Und es gibt auch ein Recht auf freie Meinungsäußerung, das möchte ich hervorheben. Egal ob Sie es mögen oder nicht, manchmal sind es diese Dinge, die Botschafter sagen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/06/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.