Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Deutschlands Juden zahlen den Preis für Merkels Einwanderungspolitik

Die brutale Ermordung eines deutsch-jüdischen Mädchens erinnerte die Deutschen daran, dass ihre liberale Einwanderungspolitik gegen den Kampf gegen Antisemitismus und die Verteidigung liberaler Werte verstößt.

Es ist nicht klar, ob die brutale Vergewaltigung und Ermordung einer deutsch-jüdischen Teenagerin durch einen irakischen Asylbewerber durch Antisemitismus motiviert war. Deutsche Behörden behaupten, dies sei nicht der Fall. Aber es sind dieselben Behörden, die versucht haben, die Motive und die Identität von muslimischen Migrantenverbrechern zu verschleiern, um eine heftige Gegenreaktion der deutschen Bevölkerung gegen Muslime zu verhindern.

Klar ist jedoch, dass die zu große Anteilnahme Deutschlands an Flüchtlingen, Asylbewerbern und sogar Wirtschaftsmigranten aus dem Nahen Osten und Afrika Deutschlands Fähigkeit untergräbt, die eigenen Bürger, insbesondere die kleine jüdische Gemeinde, zu schützen und liberale Werte zu bewahren.

Details darüber, wie die 14-jährige Susanna Maria Feldman von dem irakischen Flüchtling Ali Baschar vergewaltigt und erdrosselt wurde, werden der Öffentlichkeit vorenthalten. Am Samstag wurde Bashar, der aus Deutschland geflohen war, dank der Zusammenarbeit von Beamten in der autonomen Region Kurdistan im Irak festgenommen und nach Deutschland zurückgebracht, um sich vor Gericht zu verantworten.

Der tragische Fall Feldman ist nur der jüngste in einer langen Liste von Vorfällen, die auf ein Problem hinweisen, das die Deutschen zu ignorieren versucht haben: Deutschlands Einwanderungspolitik. In den letzten Jahren hat das Land seine Grenze für über eine Million Migranten aus Syrien und anderen Orten im Nahen Osten und Afrika geöffnet und diese Politik hat die deutsche Gesellschaft radikal zum Schlechten verändert.

Anfang des Monats wurde ein 17-jähriger in Berlin geborener israelischer Jude namens Yonatan von einer Gruppe arabischer Jugendlicher im Bahnhof Zoologischer Garten in Berlin angegriffen, die hörten wie er am Mobil-Telefon israelische Musik hörte.

Die Araber umringten ihn und begannen zu schreien: „Hebräische Musik? Du hast 70 Jahre lang Kinder getötet. Berlin ist jetzt unsere Stadt und hier hören wir keine jüdische Musik.“ Dann griffen sie ihn körperlich an.

Im vergangenen Monat wurde in Berlin ein 19-jähriger Syrer wegen eines Überfall am hellichten Tage auf einen jungen Mann angeklagt, der eine Kippa traug. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Opfer um einen israelischen Araber handelte, der bei einer Wette mit einem Freund eine Kippa angelegt hatte, um festzustellen, ob kippatragende Juden Zielscheibe von Gewalt durch muslimische Migranten waren.

Nach den vorangegangenen Angriffen sind Tausende von Deutsche verschiedener Glaubensrichtungen einem Aufruf gefolgt und haben in mehreren Städten eine Kippa aufgesetzt und solidarisch mit der jüdischen Gemeinde gegen Antisemitismus demonstriert. Auch einige muslimische Frauen trugen eine Kippa über ihre Hijabs.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel verurteilte Feldmans Ermordung: „Das unglaubliche Leid der Familie, des Opfers, betrifft jeden, auch mich“, sagte sie am Rande eines G7-Gipfels in Kanada.

„Das ist für uns alle eine Mahnung, die Integrationsaufgabe sehr ernst zu nehmen und unsere gemeinsamen Werte immer wieder klar zu machen. Aber auch um jedes Verbrechen zu bestrafen. Wir können nur zusammenleben, wenn wir uns alle an unsere Gesetze halten.“

Zu allen nett zu sein, hat einen Preis

Merkels Entscheidung im Jahr 2015, Deutschlands Grenzen für über eine Million Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika zu öffnen – drei Viertel davon sind Männer mit Vorstellungen über Frauenrechte, Freiheit und Demokratie, die sich radikal von den meisten Europäern unterscheiden – war zweifellos aus besten Absichten motiviert. Und kann nicht isoliert von Deutschlands anhaltendem Versuch in den letzten sieben Jahrzehnten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gesehen werden, für seine Nazi-Vergangenheit zu büßen.

Aber Deutschlands gedankenlose Einwanderungspolitik hat es für die Deutschen noch schwieriger gemacht, sich an ein anderes deutsches Ideal, den Schutz der Juden vor antisemitischer Gewalt, zu halten. Wie Merkel am 27. Januar, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag, bemerkte: „Es ist unvorstellbar und beschämend, dass keine jüdische Institution ohne Polizeischutz existieren kann, sei es eine Schule, ein Kindergarten oder eine Synagoge.“

Die Deutschen werden sich entscheiden müssen: Offene Grenzen oder deutsche Gesellschaft. Der Schutz der deutschen Juden – und Deutschlands selbsternannte Ideale von Demokratie, Freiheit und Liberalismus – wird sich als zunehmend schwierig erweisen, wenn die Deutschen ihre Einwanderungspolitik nicht radikal ändern.

Von: Mati Wagner
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/06/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Kommentar: Deutschlands Juden zahlen den Preis für Merkels Einwanderungspolitik

  1. Pingback: Deutschlands Juden zahlen den Preis | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.