Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

18-jährige Frau bei einem Messerangriff in Afula schwer verletzt

Eine 18-jährige Frau wurde am Montag kurz vor Mittag bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in der nördlichen Stadt Afula mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt, laut Aussagen der Sicherheitsbehörden.

Die junge Frau schaffte es noch ein paar Schritte zu machen, bevor sie in der Nähe eines Cafés in der Stadt zusammenbrach. Sie erzählte denen, die ihr zu Hilfe kamen, dass ein Araber auf sie eingestochen hat.

Sie wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei verhaftete ihren mutmaßlichen Angreifer nach einer kurzen Fahndung. Der Verdächtige wurde von der Polizei als ein palästinensischer Mann in seinen 30ern aus der Stadt Jenin in Samaria identifiziert.

„Als wir am Tatort ankamen, war es dort sehr chaotisch. Es gab ein 18-jähriges Mädchen, das auf einem Stuhl am Eingang eines Ladens saß. Sie war bei Bewusstsein und litt unter mehreren Stichwunden am Oberkörper“, sagte einer der Sanitäter, die sie behandelt hatten.

Sie wurde in ernstem Zustand in das nahegelegene Haemek Medical Center gebracht, berichtet der Magen David Adom Rettungsdienst.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 11/06/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.