Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

NGO-Monitor: Die Europäische Union finanziert Gerichtsverfahren gegen IDF-Soldaten

NGO-Monitor: Die Europäische Union stellt 290.000 Euro für ein Programm zur Verfügung, das von drei linken Gruppen geleitet wird, die versuchen, die „Kultur der Straflosigkeit“ unter den israelischen Sicherheitskräften zu beseitigen.

Die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und linken Gruppen, die Israel und die israelischen Verteidigungskräfte untergraben wollen, beinhaltet nun auch die Finanzierung von Gerichtsverfahren gegen IDF-Soldaten, wie eine Überwachungsgruppe am Wochenende bekannt gab.

Der NGO-Monitor, der eine größere Transparenz zwischen ausländisch finanzierten israelischen Nichtregierungsorganisationen fördert, behauptet, dass das Programm, für das die Europäische Union 290.000 Euro bereitgestellt hat, auf Ersuchen von drei linken Gruppen initiert wurde und es ist geplant, das Progrm bis mindestens 2021 laufen zu lassen.

Diese jüngste Initiative wurde von den anti-israelischen Gruppen Yesh Din-Volunteers for Human Rights, Breaking the Silence, eine Advocacy-Gruppe, die sich der Aufdeckung von angeblichen Fehlverhalten der IDF verschrieben hat; und Ärzte für Menschenrechte – Israel ins Leben gerufen.

Unter Berufung auf eine „Kultur der Straflosigkeit unter Mitgliedern der israelischen Sicherheitskräfte“ behaupten die Gruppen, dass die israelische Justiz nicht in der Lage sei, illegale Aktionen gegen Palästinenser ordnungsgemäß zu untersuchen, wenn diese von IDF-Soldaten begangen werden.

„Das Militärjustizsystem erlaubt es den Soldaten, nahezu ungestraft zu handeln“, wenn es um „erzwungene Razzien in palästinensischen Häusern“ geht, fordern die Gruppen in der Petition für die EU- Finanzierung.

Die Europäer werfen Israel oft vor, seinen Sicherheitskräften erlaubt zu haben, ungestraft zu handeln und sie so von der Verantwortung für ihre Taten freizustellen.

Die Zustimmung der Europäischen Union solche Rechtsstreitigkeiten zu finanzieren, wird als ernsthafte rechtliche Bedrohung angesehen. Da die internationale Gemeinschaft bis jetzt die Annahme akzeptiert hat, dass Israels Gerichtsbarkeit in der Lage ist, Untersuchungen selbst zu führen.

Die von der EU geförderte Initiative könnte Israel tatsächlich international kompromittieren, da nach dem Römischen Statut – dem Vertrag, der die Grundsätze des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag umreißt – die Unfähigkeit eines Landes sich selbst zu untersuchen, ein Eingreifen des ICC gerechtfertigt ist.

Die anti-Israel-Gruppen behaupten, das Programm sei notwendig um „systemische Fehler in der Militärverwaltung zu identifizieren und durch rechtliche und öffentliche Verfahren anzugehen“, was nichts anderes bedeutet, als mit dem Finger auf Offiziere und Soldaten zu zeigen.

Die Gruppen haben mit dem Geld aus der Europäischen Union palästinensische Frauen mit Videokameras versorgt, damit sie die Sicherheitsmissionen der IDF, insbesondere Festnahmen von Randalierern und Terroristen, dokumentieren können.

Dies ist notwendig, „um eine Datenbank von Zeugenaussagen aufzubauen , Nachforschungen anzustellen, Beschwerden über die IDF einzureichen und Petitionen an den Obersten Gerichtshof zu Grundsatzfragen und in spezifischen Fällen einzureichen“, wird von den Gruppen in der Finanzierungsanfrage an die EU erklärt.

Das Programm „bedeutet, das Thema Israel und seine Sicherheitskräfte auf die internationale Agenda zu stellen und das internationale Bewusstsein für die systemischen Auswirkungen der Nichtdurchsetzung des Gesetzes über palästinensische Gemeinschaften zu schärfen“, heißt es dort weiter.

Die Agenda zielt außerdem darauf ab, „die anhaltenden Verletzungen der Menschenrechte, die sich aus Ivasionen [Hausdurchsuchungen] ergeben, die oft willkürlich von den israelischen Sicherheitskräften durchgeführt werden, in Frage zu stellen“, heiß es weiter. Es wird nicht erwähnt, dass diese angeblichen „Invasionen“ tatsächlich Razzien sind, die im Rahmen der Antiterrormaßnahmen der IDF und der Shin Bet-Sicherheitsbehörde durchgeführt werden.

Shin Bet Direktor Nedav Argaman gab vergangene Woche bekannt, dass diese Durchsuchungen [von palästinensischen Häusern] seit Beginn des Jahres mehr als 250 Terroranschläge verhindert haben.

Das EU-geförderte Programm wurde trotz der möglichen Störung der täglichen Anti-Terror-Bemühungen eingerichtet, sagte NGO Monitor. Aus dem Finanzierungsantrag an die EU geht nicht ausdrücklich hervor, dass dies das Ziel ist, aber die vorgeschlagenen Schritte scheinen auf dieses Ergebnis abzuzielen.

„Dies ist ein beunruhigender Schritt in der Art und Weise, wie diese Organisationen arbeiten um Geld zu sammeln, vor allem angesichts der Zusage der Europäischen Union, ein Projekt zu finanzieren das behauptet, dass die israelische Justiz dysfunktional ist“, heißt es in einer Stellungnahme von NGO Monitor.

Die anti-Israel-Gruppen wehren sich

In einer Erklärung von Breaking the Silence hieß es: „Wie üblich ist Israel Hayom nicht daran interessiert, die Fakten zu überprüfen, sondern nur an falschen Schlagzeilen, die der politischen Agenda der Regierung dienen, für die sie arbeiten.

„Breaking the Silence versucht in keiner Weise, israelische Soldaten zu verfolgen und ihre Identität ist vor denen geschützt, die ihnen Schaden zufügen wollen. Wer versucht, eine andere Realität auf Kosten der journalistischen Integrität, einschließlich Israel Hayom, zu beschreiben, tut dies auf eigenes Risiko.“

In einer Erklärung von Yesh Din heißt es: „Dies ist ein voreingenommener Bericht, der darauf abzielt, die Aktivitäten von Menschenrechtsgruppen falsch und verzerrt darzustellen.

„Da uns keine angemessene Zeit gegeben wurde, um auf diesen Artikel zu reagieren sagen wir nur, dass der Versuch, diese Initiative als einen Versuch darzustellen laufende IDF-Aktivitäten zu untergraben, völlig unbegründet ist, und es ist klar, dass jeder einschließlich des Reporters und seiner Quellen weiss, dass die Wahrheit Lichtjahre davon entfernt ist.

„Die Behauptung, dass dieses Programm angeblich versucht, israelische Soldaten vom Internationalen Strafgerichtshof (IsTGH) zu verfolgen, ist auch eine totale Lüge“, sagte die Gruppe.

Die Europäische Union hat den Bericht nicht kommentiert.

Quelle: Israel Hayom

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/06/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.