Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Die brutale Einfachheit des arabisch-israelischen Konflikts

Nur wenn Israel die arabischen Ansprüche auf eine „palästinensische“ Nation für ungültig erklärt, kann Israel seine Notwendigkeit (und sein Recht) legitimieren, die jüdische Souveränität über die Wiege der jüdischen Zivilisation auszuweiten.

Die am weitesten verbreitete und irreführende Falschheit in Bezug auf den arabisch-israelischen Konflikt ist, dass es ein immens komplexes und kompliziertes Problem ist, das große Raffinesse und Kreativität erfordert, um gelöst zu werden. In der Tat ist das Gegenteil der Fall. Es ist jedoch gerade seine brutale Einfachheit, die es so hartnäckig macht und eine Lösung schwer fassbar macht.

„Peace Now“ ist ein schöner Slogan, aber losgelöst von Realitäten. Foto: peacenow.org

Tatsächlich ist jeder Versuch, den Konflikt als „kompliziert“ darzustellen oder ihm irgendeine „Komplexität“ zuzuordnen, kein Kennzeichen von Raffinesse oder Tiefe. Es ist bestenfalls ein Hinweis auf den Wunsch, sich der grausamen ungeschminkten Wahrheit zu entziehen.

Die grundlegenden Parameter des Konflikts und seine definierenden Umrisse sind so eindeutig und klar, dass die unzähligen Details / Nuancen, die ihn umhüllen, wenig Einfluss auf die Art haben, wie er behandelt werden sollte. Wenn man davon ausgeht, dass Juden politische Souveränität haben sollten, die durch einen jüdischen Nationalstaat im alten jüdischen Heimatland verwaltet wird, dann werden politische Entscheidungen, die notwendig sind um dieses Ziel zu erreichen und aufrechtzuerhalten, unwiderleglich durch eine Reihe von „politischen Algorithmen“ und durch einen Prozess der fast mathematischen Deduktion abgeleitet.

Es sollte praktisch axiomatisch sein, dass Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes sowohl geografisch als auch demographisch überlebensfähig sein muss.

Dementsprechend kann sich Israel nicht zu unhaltbaren Grenzen zurückziehen, nicht nur im Hinblick auf die Verhinderung einer Invasion, sondern auch auf eine anhaltende Abnutzung. Dies diktiert eindeutig die Parameter der künftigen Grenzen, zu denen Israel sich zurückziehen kann – und die Auswirkungen, die dies auf die Perspektive eines arabischen Gesprächspartners hätte die für ihn als akzeptabel gilt.

Darüber hinaus muss Israel nicht nur zunächst eine jüdische Bevölkerung behalten, sondern dauerhaft erhalten, die nicht nur eine zahlenmäßige Mehrheit bei den Wahlen, sondern auch eine ausreichende Vorherrschaft hat, um den jüdischen Charakter des sozio-kulturellen Gefüges des Landes in Bezug auf die Juden und über deren Verwalten ihres öffentlichen Lebens, den Geist ihrer nationalen Zeremonien und die Natur ihrer nationalen Symbole gewährleisten. Dies diktiert eindeutig die Grenzen widerspenstiger nichtjüdischer ethnischer Minderheiten, die sich nicht nur nicht mit dem jüdischen Charakter des Staates identifizieren, sondern ihn vehement ablehnen.

So wird jede Politik, die versucht, die demographische Lebensfähigkeit zu erhalten, indem geographische Erfordernisse geopfert werden (wie der Zwei-Staaten-Vorschlag, der auf der Land-für-Frieden-Doktrin basiert), den jüdischen Nationalstaat geographisch unhaltbar machen.

In ähnlicher Weise wird jede Politik, die versucht, die geographische Lebensfähigkeit zu erhalten, indem demographische Erfordernisse geopfert werden (wie das Ein-Staaten-Konzept aller seiner Einwohner), den jüdischen Nationalstaat demographisch unhaltbar machen.

Ohne verteidigungsfähige Grenzen kann keine Regierung eines Staates ihren Bürgern das grundlegendste Element bieten, das in ihrem Gesellschaftsvertrag mit der Sicherheit des Volkes verlangt wird. Dies trifft insbesondere auf Israel zu, das mit einer Reihe von schrecklichen Bedrohungen konfrontiert ist, denen kein anderes Land gegenübersteht. Leider hat der außerordentliche Erfolg der israelischen Sicherheitskräfte über sieben Jahrzehnte hinweg, diese grimmige Realität in den Köpfen vieler verdeckt.

Um sich angemessen und zu tragbaren wirtschaftlichen Kosten zu verteidigen, muss Israel die Kontrolle über die westlichen Gebiete des Hochlands von Judäa und Samaria behalten, die die Küstenebene beherrschen; die östlichen Gebiete beherrschen die Ansätze zum Jordantal; ebenso wie die Hoheit über den Luftraum in beiden Gebieten.

Die physikalischen Parameter dieser wesentlichen Sicherheitsanforderungen, haben eindeutige politische Implikationen. Schließlich wird die Möglichkeit, eine selbstverwaltende Einheit mit für die Araber akzeptablen territorialen Parametern zu schaffen, eindeutig vermieden. Einfach gesagt – das, was für Israel scheinbar sogar minimal ist, scheint für die Araber völlig unzureichend zu sein.

Dies führt uns zu der ersten algorithmisch-logischen Argumentationskette, die zeigt, dass Israels Akzeptanz der Legitimität arabischer nationaler Ansprüche in „Palästina“ tatsächlich den Grundstein für den Angriff auf seine eigene Legitimität gelegt hat. Obwohl dies aufgrund der verzerrenden Diktate vorherrschender politischer Korrektheit für viele als kontraintuitiv erscheint, ist die dahinter stehende Logik zwingend und die daraus zu ziehende Schlussfolgerung unangreifbar.

Letztendlich: Wenn die „palästinensische“ Behauptung, welche die Araber als eine authentische nationale Einheit in Palästina darstellt, als legitim anerkannt wird, dann sind alle Bestrebungen wie das Erreichen einer „palästinensischen“ Staatlichkeit, die sich aus dieser Erzählung ergeben, legitim.
Dementsprechend wird jede Politik, die das Erreichen dieser Bestrebungen ausschließt, als illegitim angesehen.
Wenn also die Legitimität eines „palästinensischen“ Staates akzeptiert wird, dann sind alle mit seiner Lebensfähigkeit unvereinbaren Maßnahmen illegitim.
In Ermangelung extrem optimistischer und daher unverantwortlich unrealistischer „im besten Falle“ -Annahmen wird jede Politik die Israels minimale Sicherheitsanforderungen gewährleistet, die Errichtung eines lebensfähigen palästinensischen Staates verhindern.
Folglich wird jedes Bestreben, Israel mit minimaler Sicherheit realistisch zu versorgen, als illegitim wahrgenommen.
Wenn man also die Zulässigkeit eines palästinensischen Staates anerkennt, erkennt man zwangsläufig die Unzulässigkeit von Maßnahmen an, die zur Gewährleistung der israelischen Sicherheit erforderlich sind – und damit auch den inhärenten Mangel an Israels Lebensfähigkeit.

Die unausweichliche Schlussfolgerung lautet daher, dass Israel, um Bedingungen zu sichern die seinen minimalen Sicherheitsanforderungen entsprechen und damit seinem Überleben als Nationalstaat des jüdischen Volkes gerecht werden, die „palästinensische“ Behauptung und die daraus resultierenden Bestrebungen entkräften müssen.

Es ist schwierig, die weitreichende Bedeutung der Notwendigkeit zu überhöhen, diese verderbliche Behauptung zu entkräften. Aber wenn das nicht geschieht, kann Israel keine Politik formulieren, die die geographischen oder die demografischen Imperative effektiv angehen kann.

Denn nur durch die Entwertung der Echtheit arabischer Ansprüche auf eine „palästinensisch-arabische“ Nation und durch die Forderung nach Staatlichkeit in Judäa und Samaria kann Israel seine Notwendigkeit (und sein Recht) legitimieren, die jüdische Souveränität über die Wiege der jüdischen Zivilisation auszudehnen.

Nur durch die Ausweitung der jüdischen Souveränität auf Judäa und Samaria (und schließlich Gaza) kann Israel sicherstellen, wer – und wer nicht – diese strategisch kritischen Gebiete neben den großen Bevölkerungszentren und wichtigen Infrastruktureinrichtungen des Landes kontrolliert. Wenn es das nicht macht, kann es den geographischen Imperativ nicht angemessen angehen und das Schicksal seiner Bürger und deren Sicherheit, nicht sicher stellen.

Indem man den geographischen Imperativ adäquat anspricht, indem man die jüdische Souveränität über Judäa und Samaria und Gaza ausdehnt, wirft man sofort das Problem auf, den anderen Imperativ, den Demografischen, anzusprechen.

Ich habe wiederholt argumentiert, dass es unmöglich wäre, die palästinensisch-arabischen Bewohner in die wahlberechtigte Bevölkerung Israels zu integrieren, ohne den jüdischen Charakter des Landes kritisch zu gefährden … Jahrzehnte der giftigen Anstiftung zur Judenfeindlichkeit haben die Aussicht geschaffen, Juden und Araber in eine nachhaltige Gesellschaft zu verwandeln, die so unplausibel ist, dass ein solcher Vorschlag als akzeptable Grundlage für zukünftige Politik missachtet werden muss.

Für jeden, dessen Ausgangspunkt es ist, dass Israel im Laufe der Zeit als Nationalstaat des jüdischen Volkes bestehen sollte, gibt es nur eine Schlussfolgerung. Der einzig denkbare Weg, der Israel davon abhält, seine Kontrolle einer nichtjüdische Minderheit aufzuzwingen oder gewaltsam auszutreiben, ist, die palästinensisch-arabische Bevölkerung durch wirtschaftlich induzierte Emigration – das heißt: durch verbesserte materielle Anreize für das Verlassen und entsprechend verbesserte materielle Hindernisse für den Aufenthalt – zum Verlassen des Landes aufzufordern.

Der einzige Weg, wie eine solche Politik umgesetzt werden kann, ohne die internationale Zensur und Sanktion zu fördern, ist durch massive Angriffe der öffentlichen Diplomatie auf die „palästinensische“ Behauptung um sie zu widerlegen, zu diskreditieren und zu entkräften – wenn dies nicht erreicht wird, wird der jüdische Nationalstaat irgendwann – wahrscheinlich früher als später – entweder geografisch oder demographisch oder beides unhaltbar werden.

Kann die „palästinensische“ Behauptung für ungültig erklärt werden? So ungeniessbar dies für einige klingen mag, für jeden, der sich Israels Existenz als jüdischem Nationalstaat verschrieben hat, gibt es wenig Alternativen.

Andere weniger anspruchsvolle Alternativen zu betrachten, ist nichts anderes als eine Selbsttäuschung. Es ist eine vergebliche Illusion, die Palästinenser-Araber zu mehr judeophilen Wesen zu verwandeln – vor allem angesichts der Tatsache, dass die meisten erkennbaren Veränderungen in der palästinensischen Gesellschaft in genau der entgegengesetzten Richtung zu liegen scheinen.

In einem Artikel, der vor mehr als einem halben Jahrzehnt veröffentlicht wurde, schrieb ich über die Notwendigkeit, die palästinensische Behauptung zu entkräften: „Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Um die angesammelten jahrzehntelangen Verzerrungen der Wahrheit zurück zu rollen, werden Täuschungen und Wahnvorstellungen, die sich im kollektiven internationalen Bewusstsein verfestigt haben, eine Herkulesaufgabe sein. Aber das immense Ausmaß der Aufgabe kann den Imperativ ihrer Umsetzung nicht beeinträchtigen.“

Dies gilt heute nicht weniger als vorher – wahrscheinlich noch mehr.

Von Dr. Martin Sherman (MiDA)

Dr. Martin Sherman ist Gründer und Geschäftsführer des Israel Institute for Strategic Studies.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 21/06/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.