Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Fallschirmjäger trainieren auf europäischem Boden

Die israelische Verteidigungsstreitmacht absolvierte diesen Monat bedeutende Kampf-Übungen mit israelischen Fallschirmjägern, die zum ersten Mal Übungen auf deutschem und polnischem Boden durchführen.

In Polen und Deutschland nahmen Einheiten der IDF-Fallschirmjägerbrigade, zusammen mit ihren Kollegen aus dem europäischen Kommando (EUCOM) der 173. US-Airborne Brigade Combat Team an einer Übung teil.

IDF-Fallschirmjäger Ausbildung in Polen. Foto: IDF Sprecher Einheit.

Auf einem deutschen Flugplatz sagte Maj. (Res.) Ido Sharir, Reserveoffizier in der Fallschirmjägerbrigade, dass die Übung „Swift Response“ mit den Amerikanern eine „sehr intensive und faszinierende Zusammenarbeit mit den USA“ der US-Armee und ein paar anderer Armeen wäre. Die Zusammenarbeit konzentrierte sich auf bestimmte Techniken und Übungen, sagte er und stellte fest, dass „es das erste Mal ist, dass israelische Truppen und Fallschirmjäger tatsächlich an einer [amerikanischen] Übung dieser Größenordnung teilnehmen.“

Die IDF flog einen Zug von 40 Soldaten und Offizieren eines Fallschirmjägerbataillons nach Europa, wo sie zusammen mit amerikanischen Truppen aus Flugzeugen über Deutschland und Polen absprangen und Flugplätze und andere Ziele besetzten.

„Wir haben uns zusammengetan und gemeinsam gekämpft, vom Planungsstatus der Mission bis hin zu den Springübungen. Wir sprangen zusammen und gingen dann gemeinsam im Angriff voran. Die Hauptsache war, zu lernen, zu beobachten und sich auf Kollaboration und Taktik zu konzentrieren“, sagte Sharir.

Sharir sagte auch, dass die israelischen und amerikanischen Truppen Erfahrungen und Wissen austauschten und die gemeinsame Übung als „sehr, sehr erfolgreich“ bezeichneten.

Er fügte hinzu, dass es unmöglich sei, die symbolische Bedeutung israelischer Fallschirmjäger zu ignorieren, die 70 Jahre nach der Gründung Israels auf polnischem und deutschem Boden operierten.

„Die [Gründung Israels] erfolgte natürlich nach dem Holocaust und dem Zweiten Weltkrieg. Die Teilnahme an einer solchen Übung auf deutschem und polnischem Boden hat für jedem unserer Soldaten große Bedeutung und wir sind sehr stolz und geehrt, daran teilzunehmen. Wir schlossen die Übung, indem wir auf polnischem Boden unsere Nationalhymne Hatikwa sangen, was für uns alle eine große Bedeutung hatte“, sagte der Offizier.

„Die US-Armee und ihre Truppen brachten viel Wissen von ihrer Seite mit und unsere Leute brachten ihre Erfahrung und ihr Wissen mit“, sagte Sharir. „Es war unglaublich zu sehen wie wir zusammen arbeiten. Es ist wie eine gemeinsame Sprache. Unsere Truppen sprechen natürlich Hebräisch und die anderen sprechen Englisch, aber sobald man in Uniform ist, sieht man, dass wir die gleiche Sprache sprechen.“

Laut Maj. Amir Puri, Kommandant der Orev-Kompanie in der Fallschirmjägerbrigade, schlossen sich Kampfsoldaten aus Italien, dem Vereinigten Königreich und Spanien der Übung an.

„Ich war besonders bewegt, mit dem Fallschirm über polnischem Land abzuspringen und zusammen mit meinen Freunden im US-Militär, am 70. Jahr seit der Gründung des Staates Israel zu trainieren“, sagte er, „in einer Übung, die auf die starke Beziehung und Kooperation zwischen der IDF und dem US-Militär beruht.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/06/2018. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.