Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas bezahlte Familie um zu sagen dass ihr Baby an IDF-Tränengas starb

Die Hamas zahlte 8.000 NIS an eine Familie in Gaza, um zu sagen, dass ihr Baby an einer Tränengasvergiftung und nicht an natürlichen Ursachen verstarb.

In einer am Donnerstag in Beersheba eingereichten Anklageschrift gab der palästinensische Angeklagte zu, dass die Hamas seine Familie zum Lügen bezahlte und sagte, dass sein acht Monate alter Cousin durch das Einatmen von Tränengas, das von der IDF vererschossen wurde, starb.

Leila al-Ghandour, die an einer Blutkrankheit starb, wurde als Opfer von Tränengas der IDF vorgestellt. (Screenshot/Presse TV)

Im Fall des Staates Israel gegen Mahmoud Omar sagte der Angeklagte, dessen junge Cousine Leila al-Ghandour im Mai bei gewalttätigen Ausschreitungen entlang der Gaza-Grenze mit Israel an einer Blutkrankheit gestorben war, dass die Hamas des Zeitpunkts des Todes für ihre anti-Israel-Propaganda ausnutzen wollte.

Omar wird am 28. Mai vor Gericht stehen, weil er als Beobachter fungiert hat, während zwei andere Terroristen versuchten, Israel zu infiltrieren, um einen unbemannten IDF-Posten in Brand zu setzen.

Laut der Anklageschrift wird er auch vor Gericht gestellt werden, weil er Mitglied einer terroristischen Gruppe (ein Ableger der Al-Aqsa-Märtyrerbrigade) ist und an den Unruhen am Sicherheitszaun während der jüngsten Massenproteste gegen Israel teilgenommen hat.

In seiner Aussage an die Sicherheitskräfte nach seiner Gefangennahme sagte der 20-Jährige, dass Yahya Sinwar, Führer der Hamas-Regierung, der Familie NIS 8.000 zahlte, um über die Todesursache des Babys zu lügen. Die al-Ghandours hatten ein weiteres Baby, das 2017 an der gleichen Krankheit starb, fügte er seiner Aussage hinzu.

Mehrere Familienmitglieder gaben zu der Zeit detaillierte Interviews, um die falsche Geschichte zu verbreiten, darunter die Mutter des Kindes und der 11 Jahre alte Onkel, der „zugegeben“ hatte, Leila an die Grenze gebracht zu haben, weil seine Familie an den dortigen Protesten teilnahm.

Die Geschichte wurde zu dieser Zeit überall auf der Welt berichtet und die Kritik verschärfte die Art und Weise, wie Israel seine Grenze gegen Tausende von Demonstranten verteidigte. Die Story diente als Tarnung für Terroristen, die an der Grenze auf IDF-Soldaten feuerten und die Sicherheitsinfrastruktur zerstörten und in jüdische Gemeinden eindringen wollten.

Nach der Beerdigung des Säugling hegte ein Arzt aus Gaza jedoch Zweifel an der Todesursache und sagte der Agentur AP, dass er glaubte, das Baby sei an einer bereits bestehenden Krankheit gestorben. Das Gaza-Gesundheitsministerium gab daraufhin bekannt, der Tod des Kindes werde „untersucht“.

Dieses Zeugnis könnte alle Zahlen in Frage stellen, die das Gaza-Ministerium in Bezug auf Verletzungen und Todesfälle unter Palästinensern, in den letzten Wochen gewaltsamer Ausschreitungen veröffentlicht hat.

Von: Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/06/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.