Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Südafrika: „Alarmierende antisemitische Angriffe gegen Juden“

Südafrikanische jüdische Führer verurteilten diese Woche „alarmierende“ antisemitische Angriffe. Nach Angaben des südafrikanischen Jüdischen Deputiertenrates gab es in den letzten Tagen eine Vielzahl bedrohlicher antisemitischer Angriffe gegen südafrikanische Juden sowohl in sozialen Medien als auch bei persönlichen Begegnungen.

Ein am Donnerstag aufgenommenes Video zeigt, wie Passagiere eines El-Al-Fluges nach Südafrika ihr Gepäck abholten und dabei antisemitisch beschimpft wurden und als „dreckige Juden“ bezeichnet wurden.

Ein Wandbild mit einer Deutschlandfahne in die ein Hakenkreuz eingefügt wurde, erschien diese Woche in Johannesburg, Südafrika, inmitten eines Anstiegs antisemitischen Angriffe. Foto: Facebook.

Ein Wandbild mit einer Deutschlandfahne, in die ein Hakenkreuz eingefügt wurde, wurde in Johannesburg an eine Mauer gemalt. Auch sei in den letzten Tagen die antisemitische Rhetorik online gestiegen, sagte die südafrikanische jüdische Gruppe.

„Während es leider üblich ist online antisemitische Inhalte zu finden, war es bisher jedoch selten, dass sie so virulente und aufrührerische Formen annahmen wie die zuletzt gemeldeten Kommentare“, sagte der SAJBD-Vorsitzende Shaun Zagnoev in einer Erklärung.

„Die Beiträge zeigen, wie leicht radikale anti-israelische Gefühle in hasserfüllte Verunglimpfungen und Drohungen gegen jüdische Menschen im Allgemeinen übergehen können. Uns wird gesagt, dass wir Abschaum-, Ratten-, Bastarde- und Schweine sind. Wir werden weiterhin gewarnt, dass unsere Zeit kommt und dass der Holocaust ein Picknick war, nachdem wir mit den Juden fertig sind“.

Die jüdische Gruppe sagte, es sei „kein Zufall“, dass diese antisemitischen Vorfälle nach der Bekanntmachung des südafrikanischen Supermodels Shashi Naidoo eine Kontroverse ausgelöst hätten, nachdem sie den Gazastreifen als „Shithole“ in den sozialen Medien bezeichnet hätte. Das Supermodel erhielt mehrere Todesdrohungen wegen ihrer Bemerkungen und entschuldigte sich später. Naidoo hatte den populären südafrikanischen DJ Black Coffee verteidigt, der Anfang dieses Jahres von einer BDS-Gruppe angegriffen worden war.

Südafrika ist in den letzten Jahren zu einer Brutstätte für pro-palästinensische und anti-israelische Politik und Verhalten geworden.

Der Druck von pro-palästinensischen Organisationen, die die BDS-Bewegung im Land fördern, sowie von der regierenden African National Congress Party, die Israel seit langem feindlich gesinnt ist, nimmt zu.

Im Mai rief Südafrika nach dem Tod palästinensischer Demonstranten an der Grenze zwischen Israel und Gaza seinen Botschafter in Israel ab. Im vergangenen Dezember nahmen hochrangige Vertreter der Hamas an der nationalen Konferenz des ANC teil.

Anfang dieses Monats nahm eine Gruppe von 1.500 Juden und Christen an vier pro-israelischen Veranstaltungen im ganzen Land teil, die sich darauf konzentrierten, die lokale pro-israelische Gemeinschaft zu stärken und der Delegitimierung von BDS gegen Israel entgegenzuwirken.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/06/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.