Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trumps Berater: Geringe Erwartungen an den Friedensplan

Trumps Regierungsbeamte glauben, dass die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Vermittlung des bevorstehenden Nahost-Friedensplans sehr gering ist, erklärten drei Quellen gegenüber Israel Hayom.

Den Quellen zufolge haben Jared Kushner, der leitende Berater von US-Präsident Donald Trump und der Sondergesandte Jason Greenblatt, dieses Gefühl in privaten Gesprächen nach ihrem Besuch in der Region mitgeteilt, obwohl es keine Bestätigung vom Weißen Haus gibt für die Authentizität dieses Berichts.

Die pessimistische Perspektive basiert auf dem anhaltenden Boykott der Regierung durch die Palästinenser im Zuge der Entscheidung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen.

Als Folge dieser Erkenntnis überdenken die Beiden den richtigen Zeitpunkt für die Enthüllung des Plans. Laut den Quellen haben die beiden US-Berater in privaten Gesprächen gesagt, dass sie beabsichtigen, den Plan im Gefolge des jüngsten Besuchs zu revidieren. Die Quellen hatten den Eindruck, dass sich ein wesentlicher Teil des Plans auf die wirtschaftliche Entwicklung in der Palästinensischen Autonomiebehörde konzentrieren wird.

Die Quellen berichten, dass die arabischen Führer den beiden US-Beratern während ihres Besuchs in der Region gesagt haben, dass sie gegen einen Plan sind der direkt mit dem palästinensischen Volk kommuniziert, indem die palästinensische Führung umgangen wird. Jordaniens König Abdullah war besonders dagegen und äußerte dieses Gefühl während seines Besuchs in dieser Woche im Weißen Haus. Abdullah sagte, dass die Enthüllung des Plans, ohne sich mit den Palästinensern abzustimmen, eine „Katastrophe“ wäre.

Die Gespräche zwischen Kushner und Greenblatt mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in der vergangenen Woche, konzentrierten sich Berichten zufolge eher auf humanitäre Aspekte und auf Möglichkeiten zur Stärkung der palästinensischen Wirtschaft als auf die tatsächlichen Bedingungen des Friedensplans.

Die Quellen sagten Israel Hayom, dass die beiden US-Berater trotz des Zögerns in geschlossenen Kreisen sagen, dass sie den Plan irgendwann veröffentlichen würden.

Kushner sagte der palästinensischen Zeitung Al-Quds letzte Woche, dass wenn PA-Führer Mahmud Abbas weiterhin die Vereinigten Staaten boykottiert, könnte der Plan enthüllt werden ohne ihn zu konsultieren.

„Wir haben unsere Arbeit an dem Plan fortgeführt und einen Konsens darüber hergestellt, was heute realistisch erreichbar ist und was für die Zukunft Bestand haben wird“, sagte Kushner. „Wenn Präsident Abbas bereit ist, wieder an den Tisch zu kommen, sind wir bereit, uns zu engagieren; Wenn nicht, werden wir den Plan wahrscheinlich ohne ihn öffentlich machen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/07/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.