Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah erklärt den „Sieg“ in Südsyrien

Syrische Regierungstruppen die von russischen Luftangriffen unterstützt werden, sowie iranische und Hisbollah-Truppen führen eine Kampagne durch, um in den Provinzen Daraa, Quneitra und in Teilen von Sweida rebellisches Territorium zurückzuerobern.

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah erklärte einen „großen Sieg“ über Truppen, die „von den Vereinigten Staaten und Israel unterstützt werden“, während unbestätigte Waffenstillstandsberichte in Südsyrien zwischen Rebellengruppen und Truppen, die der syrischen Regierung ergeben sind, im Umlauf seien.

„Wir sind auf dem Weg zu einer wichtigen Veränderung und einem großen Sieg in Südsyrien gegen alle bewaffneten Milizen, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden und Hilfe von Israel erhalten. Das Schicksal des IS wurde vorhergesagt. Die Milizen in Südsyrien kollabieren und werden besiegt und sie haben keine Zukunft“, erklärte Nasrallah.

Syrische Regierungstruppen, die von russischen Luftangriffen unterstützt werden, sowie iranische und Hisbollah-Kräfte führen in der letzten Woche eine Kampagne durch, um von Rebellen besetzte Gebiete in den Provinzen Daraa, Quneitra und Teilen von Sweida zurückzugewinnen. Die Offensive hat Zehntausende von Menschen nach Jordanien und Tausende mehr in Richtung der israelischen Grenze auf den Golanhöhen getrieben. Viele haben befürchtet, dass die Offensive eine humanitäre Krise auslösen könnte, da Hunderttausende vor der Gewalt fliehen wollen.

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad al-Hussein, erklärte am Freitag, es bestehe „ein großes Risiko, dass verstärkte Kämpfe viele Zivilisten in die Falle locken“. Er verurteilte auch, wie Zivilisten in Syrien weiterhin von den verschiedenen Kriegsparteien als Bauernopfer benutzt werden.

Nach Angaben der israelischen Streitkräfte haben israelische Soldaten am Donnerstagabend rund 50 Tonnen humanitäre Hilfe an syrische Flüchtlinge geliefert, die vor den Angriffen der Regierung fliehen wollten.

Unter „Operation Good Neighbour“ wurden 300 Zelte, 13 Tonnen Lebensmittel, 15 Tonnen Babynahrung, drei Paletten mit medizinischen Geräten und Medikamenten sowie 30 Tonnen Kleidung und Schuhe geliefert.

Die Hilfe wurde von vier verschiedenen Einreisepunkten entlang der israelisch-syrischen Grenze aus, in syrische Flüchtlingslager in den südlichen und zentralen Teilen der syrischen Golanhöhen geliefert.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/07/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.