Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

„Angriff auf die Rechte“: Die EU bekämpft die israelische Regierung durch israelische NGOs

Der Rat zum Schutz der Freiheit wurde von der EU mit 1,5 Millionen NIS eingerichtet und budgetiert, um gegen israelische Regierungsgesetze wie das Gesetz über das „Judicial Override“ und das Gesetz zum Verbot der Dokumentation von IDF-Soldaten in Judäa und Samaria zu protestieren.

Die Europäische Union (EU) hat eine linke Organisation mit einer Summe von 1,5 Millionen NIS gegründet und finanziert diese. Die Organisation heißt „Der Rat für den Schutz der Freiheit“ und sein Ziel ist es, „die gefährlichen Trends“ der Politik der „messianisch-nationalistischen rechten“ israelischen Regierung einzudämmen. Die Grundannahme der Organisation ist, dass die extrem linken Organisationen „Kräfte bündeln und von der Verteidigung zur Offensive“ gegen „konservative rechte Kräfte“ in Israel wechseln müssen. Mit anderen Worten, die EU interveniert explizit in der internen israelischen politischen Arena.

Mark Gallagher, der stellvertretende Botschafter der EU in Israel, bezeichnete den Rat als „Flaggschiff“ der EU-Projekte in Israel. Das EU-Finanzhilfedokument trägt folgenden Titel: „Die Schaffung des Rat für den Schutz der Freiheit: Gewährleistung eines demokratischen Raums für zivilgesellschaftliche Organisationen in Israel“.

In dem Dokument heißt es auch, dass das übergeordnete Ziel des Rates darin besteht, „ein aktives Engagement der zivilgesellschaftlichen Organisationen“ zu gewährleisten – ein geschickt getarnter Begriff für extrem linke Organisationen – „indem sie systemischen Barrieren entgegenwirken, die ihre Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen begrenzen.“

Der von der Europäischen Union an den Rat überwiesene Betrag wird als „Aktionszuschuss“ eingestuft, was bedeutet, dass es sich nicht um einen Beitrag zu einer anderen bereits bestehenden Organisation wie Breaking the Silence oder B’Tselem handelt, sondern um die Schaffung eines neuen linken Gremium, das die bestehenden linken Organisationen schützen und handeln wird, um ihren Einfluss auf die israelische Realität zu erhöhen, im Gegensatz zum Willen der meisten israelischen Bürger und finanziert von Bürgern der EU. Der Förderzeitraum für den Rat wird voraussichtlich Ende 2019 sein.

Gemäß den Anweisungen, die sie von der EU erhalten haben, treffen sich die Ratsmitglieder mit Knesset-Mitgliedern, Generaldirektoren der Ministerien, Rechtsberatern und Sprechern der Knesset-Komitees und Regierungsministerien mit dem Ziel, den „maximalen Einfluss“ der verschiedenen extremen Linken zu maximieren. Flügelorganisationen “ erreichen die Ohren der Entscheidungsträger leichter.“

Der Rat erklärt offen, dass sie daran arbeiten „Gesetze zu initiieren, die der von der Regierung geförderten Gesetzgebung entgegenwirken“ und Initiativen der Regierung die ihnen nicht gefallen zu vereiteln – wie das Gesetz über die Rechtsdurchsetzung, das Boykottgesetz, das National Gesetz und mehr. Im „Strategischen Aktionsplan“ der Organisation heißt es: „Der Rat wird ein Schreiben an die zuständigen Knesset-Mitglieder, die Minister und die Medien senden, in dem er seinen Widerstand gegen die Gesetzgebung erklärt. Der Rat appelliert auch an andere potenzielle Geber, „laufende Lobbyarbeit in der Knesset zu finanzieren.“

In ihrer Antwort auf diesen Artikel behaupten die EU und der Rat, dass der Rat unabhängig ist und nicht „im Namen der EU“ handelt. Ihre vollständigen Antworten werden am Ende dieses Artikels vorgestellt.

44 Millionen NIS an die extreme Linke

Vor kurzem hat der Rat eine Kampagne gestartet, um das Gesetz von MK Robert Ilatov (Yisrael Beiteinu) zu vereiteln, das die Unterbrechung der IDF-Operationen in Judäa und Samaria verbieten soll. Mitglieder des Rates schickten ein Schreiben an die Knessetmitglieder, in dem sie forderten, dass sie gegen das Gesetz und „jegliche Gesetzgebung, die die Fähigkeit IDF-Aktivitäten in den Gebieten zu dokumentieren“ beschneiden würden. Die E-Mail, an die die unten stehende Nachricht angehängt befindet sich im Besitz von MiDA und stellt klar, dass „das Projekt von der Europäischen Union finanziert wird“.

Der Rat beklagte, dass das neue Gesetz den Bemühungen der extremen Linken, den Kampf der IDF gegen den Terrorismus zu vereiteln, schaden würde. „Die Kamera ist ein zentrales Werkzeug in den Händen von Menschenrechtsorganisationen und Journalisten, die in den Territorien tätig sind – es ermöglicht die Dokumentation und Verbreitung von schwierigen und alltäglichen Situationen der Besatzung und der Realität des Lebens in den Territorien“, heißt es in dem Brief an die Mitglieder der Knesset. „Jeder Versuch, die Fähigkeit der Organisationen einzuschränken, die Aktivitäten der IDF zu dokumentieren, kann nur als Versuch des politischen Establishments interpretiert werden, die Aktionen des Militärs zu verbergen.“

Der Wortlaut des Gesetzentwurfs, der letzte Woche in einem vorläufigen Akt verabschiedet wurde, aber signifikante Änderungen erwarten lässt, erwähnt die Namen von Breaking the Silence, B’Tselem und MachsomWatch Women als Organisationen, auf die sich die Gesetzesvorlage bezieht. In den vergangenen sieben Jahren, hat die Europäische Union den Kassen der drei Organisationen eine Gesamtsumme von 7,5 Millionen NIS übertragen. Laut dem NGO Monitor Institute, hat die EU seit 2012 mehr als 44 Mio. NIS an eine Reihe linker Organisationen in Israel überwiesen.

Hanin Zoabi im Gründungskern

Der Rat für Freiheitsschutz umfasst über 30 Vertreter von linken israelischen Organisationen. Das „Strategiedokument“ des Rates benutzt eine offenkundige antiisraelische Rhetorik, nach der der Staat Israel „auf den Ruinen des palästinensischen Volkes“ gegründet wurde, ohne dass die Ablehnung des UN-Teilungsplans durch die Araber und der Krieg der Palästinenser erwähnt wurde, zur Zeit des im Entstehen begriffenen jüdischen Staates.

Der Rat ignoriert die hartnäckige Kompromissverweigerung der Palästinenser und beschuldigt Israel allein wegen der politischen Pattsituation. Israel stelle den („Anspruch, ein demokratischer Staat zu sein“) und unterstützt das extreme bis sogar kriminelle Verhalten arabischer Abgeordneter in der Knesset gegen den Staat, die das Staatsbürgerschaftsgesetz kritisieren, das das Rückkehrrecht effektiv verhindert.

Hinter der Einrichtung des Rates stehen das Van-Leer-Institut und das I’lam-Zentrum. In den Jahren 2015-2016 erhielt Van Leer mehr als 80.000 NIS aus dem Fonds für ein neues Israel und Fakultätsmitglieder dienten und dienen im Fonds, einschließlich der ehemaligen Präsidentin des Fonds, Naomi Chazan. Das I’lam Center wurde im Jahr 2000 gegründet und einer seiner Gründer ist Knesset-Mitglied Hanin Zoabi, die in den Jahren 2003-2008 als Direktor der Organisation diente.

Prof. Amal Jamal, der derzeitige Direktor von I’lam, ist Dozent und Forscher am Department of Political Science der Universität Tel Aviv. Jamal, ein Druse der sich selbst als Araber definiert, nennt Israels Politik in Judäa und Samaria ein „Apartheid-Regime“ und erklärt, dass er sich nicht mit den Symbolen des Staates identifiziert und die Beseitigung des zionistischen Charakters Israels fordert. Während der Operation „Protective Edge“ forderte er die Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission, um zu prüfen, ob Israel „Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ im Gaza-Krieg begangen hat.

Die Mission: Rechte Organisationen diskreditieren

Auf der Gründungskonferenz des Rates für den Schutz der Freiheit waren extremistische Elemente wie MK Joseph Jabarin von der Gemeinsamen Liste und Vertreter der Koalition der Frauen für den Frieden, der führenden israelischen Organisation der antisemitischen BDS-Kampagne, zugegen. Die Koalition umfasst auch B’Tselem, Ärzte für Menschenrechte und „Ein neues Profil“, das jungen Menschen hilft, den Militärdienst zu umgehen.

Der Rat beklagt sich über „Aufhetzungsdiskurse“ von rechten Medien wie Israel Hayom, Mida und Channel 20 und über „aggressive Journalisten“ von großen Medien, die es wagen, linke Aktivisten zu kritisieren. In dem Versuch, die Kontrolle über den Mediendiskurs zurückzugewinnen, treffen sich Ratsmitglieder mit hochrangigen Journalisten, um „Publikationen“ gegen extrem linke Organisationen „zu verhindern“, während sie andererseits gegen rechtsgerichtete Organisationen und deren Verbindungen mit extremistischen Elementen vorgehen.

Das Van-Leer-Institut hat kürzlich ein Arbeitspapier für den Rat herausgegeben, in dem die Glaubwürdigkeit rechtsextremer Medien in Frage gestellt werden soll. Es ist ihnen nicht gelungen, die veröffentlichten Fakten zu widerlegen, sondern unterstellten stattdessen: Allein die Tatsache, dass der Premierminister Artikel von einer bestimmten Medienseite auf seiner Facebook-Seite teilt, ist ihrer Ansicht nach ein klarer und belastender Beweis dafür, dass es sich um eine „mobilisierte“ Zeitung oder Nachrichtenseite mit“ zweifelhafter Glaubwürdigkeit“ handelt.

Das Positionspapier, das als Grundlage für den Aktionsplan des Rates dienen soll, listet verschiedene Initiativen auf, die die Linke nicht mag – etwa das Verbot Unterstützer des Terrorismus in die Knesset zu wählen, das Empfehlungsgesetz und die exzessive Macht des Obersten Gerichtshofs zur Eindämmung des Terrorismus – Kennzeichnung sie als „Tyrannei der Mehrheit“, „Einschränkung der Meinungsfreiheit“ und eine „Schwächung der Demokratie“. In Übereinstimmung mit linken Gesprächsthemen identifizieren sie natürlich „breite und umfassende Prozesse“ in der Israel dazu neigt, sich zu einem Staat mit Eigenschaften „undemokratischer Regime“ zu verschlechtern.

(…)

Auf internationaler Ebene soll der Rat halbjährliche Konferenzen abhalten, zu denen sie linke Organisationen aus der ganzen Welt sowie Vertreter ausländischer Botschaften, die in Israel stationiert sind, einladen werden.

Überschreiten einer roten Linie

Wie gesagt, verdankt der Rat seine Existenz der Europäischen Union, die ihm einen Startzuschuss unter der Definition „demokratische Beteiligung und Zivilgesellschaft“ gewährt hat. Der Zuschuss wurde über das „Europäische Nachbarschaftsinstrument“ (ENI) gewährt, ein Projekt von der EU im Jahr 2014 ins Leben gerufen und mit einem riesigen Budget von mehr als 63 Mrd. NIS unterstützt, das voraussichtlich bis Ende 2020 genutzt werden wird.

Das ENI-Projekt umfasst 16 ausländische Einrichtungen aus dem Nahen Osten und Osteuropa: Israel, Syrien, Jordanien, Algerien, Marokko, Ägypten, Libanon, Tunesien, die Palästinensische Autonomiebehörde, Libyen, Georgien, Moldawien, Belarus, Aserbaidschan, Armenien und die Ukraine.

Wie man sehen kann, genießen fast alle der unterstützten Entitäten nicht die volle demokratische Herrschaft und in einigen Fällen wird sogar eine grausame und repressive Tyrannei praktiziert. In ihrer Antwort auf den Artikel erklärt die EU, dass auf der Grundlage der Mitgliedschaft Israels im ENI auch eine Zusammenarbeit zwischen der Regierung und der EU besteht.

Die Einrichtung des „Rates für den Schutz der Freiheit“ zeigt, dass selbst bei den Standards der Europäischen Union, die regelmäßig die israelischen Regierungsinstitutionen verunglimpfen und nicht zögern, in die inneren Angelegenheiten Israels einzugreifen, eine rote Linie überschritten wird. Die israelische Regierung würde gut daran tun, dieser Farce ein Ende zu setzen und die Frage der subversiven Finanzierung in den Mittelpunkt des diplomatischen Diskurses mit der Europäischen Union und den Ländern des Kontinents zu stellen.

Antworten

Die EU-Delegation in Israel antwortete: „Die EU unterstützt eine dynamische, vielfältige und unabhängige Zivilgesellschaft, die eine starke Demokratie bedeutet. Nichtregierungsorganisationen in Israel arbeiten oft in Partnerschaft mit der Regierung sowie mit der Knesset, als Teil eines angemessenen demokratischen Verhaltens. Die EU finanziert unabhängige Projekte und NGOs und diese arbeiten nicht für die EU. Die Behauptung, dass EU-finanzierte Projekte als Lobby-Gremien dafür arbeiten, ist unbegründet.“

Der Rat für Freiheitsschutz antwortete: „Der Rat für den Schutz der Freiheit wurde von zivilgesellschaftlichen Organisationen gegründet und wird von der Europäischen Union im Rahmen ihrer Unterstützung der Zivilgesellschaft finanziert. Der Rat setzt sich dafür ein, den Raum der Freiheiten und demokratischen Werte in Israel zu schützen, während er daran arbeitet, Gesetze zu ändern, die die Freiheit verletzen und Gesetze zu fördern, die demokratischen Werte fördern. Die Standpunkte des Rates vertreten seine Mitglieder und spiegeln nicht unbedingt die Standpunkte der Europäischen Union wider.“

„Aufgrund der Besorgnis über die Begrenzung des demokratischen Raums in Israel versucht der Rat, das Bewusstsein für das Thema zu schärfen und ein anderes Denken zu ermöglichen und zwar unter anderem durch Treffen mit Wissenschaftlern und Forschern, Aktivisten der Zivilgesellschaft sowie mit gewählten Vertretern, während gleichzeitig demokratisches und pluralistisches Denken gefördert wird, das im Gegensatz zu Konzepten steht, die Minderheitenrechte verletzen. Wir setzen uns nicht für die eine oder andere Partei ein, aber wir wollen die Bedeutung des Denkens, der Gesetzgebung und des demokratischen Geistes in Israel beleuchten.“

Von Gilad Zwick (MiDA)

Gilad Zwick ist Korrespondent der Mida Hebrew Edition

Übersetzt aus dem Hebräischen
von Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/07/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.