Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iranischer General beschuldigt Israel „die Regenwolken zu stehlen“

Der Iran hat solch einen Mangel an Wasser, dass die Menschen wegen eines Mangels daran randalieren und die Regierung beschuldigen, sie nicht mit Wasser versorgt zu haben – aber sie greifen laut des Regims das falsche Ziel an.

General Gholam Reza Jalili, der Leiter der Zivilschutzorganisation des Landes behauptete am Montag: Der Grund, warum es im Iran kein Wasser gibt ist, weil Israel die Wolken des Iran „stiehlt“ und deshalb hat es nicht geregnet was die anhaltende Dürre und den Wassermangel verursacht hat.

„Gemeinsame Teams aus Israel und einem der Nachbarländer lassen die in den Iran eindringenden Wolken austrocknen“, wurde Jalali im Express zitiert. „Darüber hinaus sind wir mit den Fällen von Wolkendiebstahl und Schneediebstahl konfrontiert.“ Als Beweis deutete er auf eine kürzlich durchgeführte Untersuchung von über 7.200 Fuß hohen Bergen im Nahen Osten, die sich zwischen Afghanistan und dem Mittelmeer erstrecken. Alle Berge hatten Schnee an ihrem Oberlauf – außer den Bergen im Iran.

Die Behauptungen wurden von Experten auf der ganzen Welt lächerlich gemacht und sogar der iranische Wetterdienst verachtete die Bemerkungen. Der Bericht zitierte den Leiter des Dienstes Ahad Wazife mit den Worten, es sei möglich, dass Jalali „Dokumente habe, die mir nicht bekannt sind, aber auf der Grundlage meteorologischer Kenntnisse ist es einem Land nicht möglich, Schnee oder Wolken zu stehlen. Der Iran hat eine lange Dürre erlitten und dies ist ein globaler Trend, der nicht nur für den Iran gilt. Solche Behauptungen lösen nicht nur keines unserer Probleme, sondern werden uns davon abhalten, die richtigen Lösungen zu finden“, fügte er hinzu.

Anfang Juni schlug Premierminister Binyamin Netanyahu vor, dass Israel den Iran bei der Entsalzung und Rückgewinnung von Wasser unterstützt, um die dortige Krise zu lösen. „Sie sagen, dass 96 Prozent der iranischen Bevölkerung unter einem Wassermangel leiden“, sagte Netanyahu. „Ich möchte so viele Leben wie möglich retten. Ich möchte dem iranischen Volk ein beispielloses Angebot machen. Das iranische Volk ist das Opfer eines grausamen Regimes, das seinen Menschen nicht einmal ausreichend Trinkwasser zur Verfügung stellen wird. Israel kann die Wasserkrise im Iran verhindern.“

„Ich möchte dem iranischen Volk unsere Hilfe und unser Wissen zur Verfügung stellen. Wir werden den iranischen Bauern zeigen, wie sie ihre Ernte retten und ihre Familien ernähren können. Im Iran schreit die Regierung nach dem Tod Israels, aber in Israel rufen wir: Lasst das iranische Volk leben“, fügte Premierminister Netanyahu hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/07/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.