Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Gericht kürzt die Entschädigung der Familie Fraenkel weil sie im Westjordanland leben

Ein US-Bundesberufungsgericht hat einen Bezirksrichter angewiesen zu entscheiden, dass die Höhe der Entschädigung die eine Familie für den terroristischen Mord an ihrem Sohn beanspruchen kann, aufgrund der Tatsache, dass sie in der Westbank leben, zu senken.

Links nach rechts: Eyal Yifrah, Naftali Fraenkel and Gil-Ad Shaer

Richterin Rosemary Collyer vom Bezirksgericht in Washington DC hatte eine Klage gegen den Iran und Syrien von der Familie von Naftali Fraenkel angenommen, Fraenkel war einer von drei Teenagern, die im Juni 2014 von einer Bushaltestelle im Etzion-Block der Westbank entführt, ermordet und in der Nähe von Hebron in einem Wald begraben wurden.

Yediot Acharonot zitiert Zitate aus dem ursprünglichen Urteil des Richters aus dem Jahr 2017, die kürzlich veröffentlicht wurden.

Die Richterin sagte, dass die Forderung von Fraenkels Familie in Höhe von 340 Millionen Dollar unangemessen sei und senkte sie auf 4,1 Millionen Dollar. In ihrer ersten Verweigerung forderte sie von den Frankels, die Absenkung des Schadenbetrags zu überdenken, schrieb Collyer: „Die Kläger nahmen das Risiko auf sich, jenseits der israelischen Grünen Linie zu leben und Naftali Fraenkel weitere 40 km in die Westbank zu einem Gymnasium in Gush Etzion, sechs Kilometer von der Stadt Hebron entfernt zur Schule gehen zu lassen.“ Die Richterin sagte auch, dass sie die Senkung des potenziellen Schadenanspruch verteidigte, weil Naftali nicht ermordet wurde weil er ein amerikanischer Staatsbürger war, sondern weil er Jude und Israeli war.

Naftali Fraenkels Mutter Racheli ist amerikanische Staatsbürgerin und ihr ermordeter Sohn besaß die israelische und die amerikanische Staatsbürgerschaft.

„Diese Tatsachen mindern nicht die Trauer oder den Verlust der Kläger, aber sie können die Hilfe die ihnen zur Verfügung steht beeinflussen, wenn sie sich mit der zivilrechtlichen Haftung befassen“, schrieb die Richterin.

Die Familie lebt nicht außerhalb der Grünen Linie, sondern direkt nebenan in der Gemeinde Nof Ayalon in der Nähe der israelischen Stadt Modiin. Racheli Frankel sagte der israelischen Zeitung, dass die ursprüngliche Entscheidung des Richters „empörend“ sei.

„Die Kinder waren auf dem Weg von der Schule. Welche Verantwortung hatten die Jungen für ihren Tod?“, fragte sie.

Die Familie kämpfte gegen Richterin Collyer’s Entscheidung vor dem US-Bundesberufungsgericht, das letzten Monat den Fall an die Richterin zurücksenden ließ. Das Berufungsgericht wies die Richterin an, dass sie das Opfer nicht aufgrund des Wohnortes beschuldigen und deswegen die Höhe der Entschädigung senken könne.

Die Richterin wird voraussichtlich bald ihre neue Entscheidung treffen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/07/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.