Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht beschuldigt die UNO der „Softcore-Holocaust-Leugnung“

In einem Bericht, der am Montag von UN Watch veröffentlicht wurde, beschuldigt die Überwachungsgruppe UN-Beamte, dass sie auf der Weltbühne nicht genügend gegen Antisemitismus vorgegangen seien.

Während die langjährige antiisraelische Voreingenommenheit der Vereinten Nationen (UN) ausführlich dokumentiert wurde, enthält ein am Montag von der Überwachungsgruppe UN Watch veröffentlichter Bericht neue Vorwürfe, darunter das weitverbreitete Versagen, den Antisemitismus auf sinnvolle Weise zu verurteilen oder zu bekämpfen.

Insbesondere behaupten die Autoren des Berichts, dass die Wachsamkeit der Vereinten Nationen bei der Bekämpfung von Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung sich nicht auf Angriffe gegen Juden erstreckt.

Mit „überwältigenden Beweisen“, dass UN-Beamte und -Organe bei der Bekämpfung von Antisemitismus „versagen“ fordert UN Watch, dass Generalsekretär Antonio Guterres Schritte unternimmt, um „Bigotterie, Hass und Gewalt gegen Juden weltweit“ zu bekämpfen.

Der Bericht wurde am Montag in der Knesset vorgelegt, wo MK Yair Lapid kommentierte: „Wenn es um Juden geht, wenn es um Israelis geht, sind die Vereinten Nationen zu einem feindseligen und voreingenommenen Gremium geworden. Die Organisation, die den Antisemitismus bekämpfen soll und die dem Kampf gegen den Antisemitismus verpflichtet ist, macht sich selbst des Antisemitismus schuldig.“

Der Bericht, der sich auf die Jahre 2008 bis 2017 bezieht und den Titel „Die Vereinten Nationen und der Antisemitismus“ trägt, wirft dem ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und anderen Spitzenfunktionären „Softcore-Holocaustleugnung“ vor.

„Ban Ki-moon hat routinemäßig den Holocaust verallgemeinert und ihn als jüdisches Ereignis minimiert“, heißt es in dem Bericht auf der Grundlage einer umfassenden Überprüfung der jährlichen Holocaust-Gedenktag-Aussagen von Ban, die einen „Versuch zur Holocaust-Universalisierung“ aufzeigen. […] Hitlers Völkermord an den Juden […] fälschlicherweise mit NS-Verbrechen gegen andere Minderheiten gleichsetzen.“

„In einem Jahrzehnt, das von schockierender antisemitischer Gewalt geprägt war, in der muslimische Extremisten hinter den verheerendsten Angriffen steckten und insbesondere angesichts der aufflammenden antisemitischen Anstiftung aus der muslimischen Welt, ist Bans Schweigen zu diesem Thema ein moralischer Fehlschlag“, heißt es in dem Bericht.

Während der Bericht auch Bans Nachfolger, Antonio Guterres kritisiert, beschuldigt er den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, den jordanischen Prinzen Zeid Ra’ad Al-Hussein, dass dessen Amtszeit durch „fast völlige Missachtung beim Kampf gegen den Antisemitismus“ beeinträchtigt wurde.

„Zeids Büro veröffentlichte insgesamt 20 Tweets, die Muslime oder den Islam erwähnen; keiner erwähnt Juden oder das Judentum; Und es gibt nur drei Bezugnahmen auf Antisemitismus – einer davon ist ein allgemeiner Beitrag, der auch Islamophobie erwähnt und die anderen beiden beziehen sich auf den Holocaust-Gedenktag 2017 und nicht auf einen bestimmten antisemitischen Angriff oder ein aktuelles Ereignis“, so der Bericht von UN Watch.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/07/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.