Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Grenzstädte in drei Monaten von 1000 Terrorfeuern betroffen

„Wir müssen so vielen Menschen wie möglich in Israel und auf der ganzen Welt zeigen, was hier passiert. Wir sprechen von riesigen Flächen die niedergebrannt wurden; über den Lebensunterhalt der Menschen; über ökologische Schäden und Schäden für unsere Gesundheit“, sagte Fotografin Bruria Karni-Hadas.

Mindestens 40 Brände wüteten in Gaza-benachbarten Gemeinden im Süden Israels am Mittwoch, als im Zuge der anhaltenden Proteste die von der Hamas organisiert wurden, Feuerdrachen und Luftballons aus dem Gazastreifen über den Grenzzaun geflogen wurden. Eine Taktik, die in den letzten drei Monaten mehr als 1.000 Brände auf Feldern und in Wäldern verursacht hat.

Durch Feuerdrachen und Ballone entfachte Brände.

Die Brände haben mehr als 8.200 Morgen Wald und Ackerland mit Schäden von mehreren zehn Millionen Dollar zerstört. Experten sagen, dass es mindestens 15 Jahre dauern wird, um die Vegetation und die Tierwelt in den verbrannten Gebieten zu rehabilitieren.

Als die Brandanschläge vor wenigen Monaten begannen, wurden sie von einigen Politikern und Militärs als vorübergehendes Ärgernis angesehen. Aber die Palästinenser fügten Sprengstoff beladene Ballons hinzu, die sich bei der Landung auf der israelischen Seite des Zauns entzünden. Jetzt müssen israelische Kinder die einen dieser Drachen oder Ballone finden, zurückweichen und ihren Eltern sagen, sie sollten die Armee rufen.

Bruria Karni-Hadas, eine Bewohnerin des Kibbutz Kerem Shalom sagte, dass sie, als die Drachen zum ersten Mal erschienen, sie als Unannehmlichkeit abtat.

„Ich habe zuerst nicht gewusst, was für ein großes Problem sie werden würden, aber bald wurde es klar. Wir wissen, was zu tun ist und wie wir uns vor Mörsergranaten und Raketen schützen können. Aber jetzt gibt es ein anderes Gefühl der Hilflosigkeit, dass wir nicht wissen, was wir tun sollen. Das Gefühl ist, dass kein Ende in Sicht ist“, sagte Karni-Hadas.

Karni-Hadas, eine professionelle Fotografin, hat die verbrannte Region dokumentiert.

„Wir müssen so viele Menschen wie möglich in Israel und auf der ganzen Welt zeigen, was hier passiert. Wir sprechen von riesigen Flächen, die niedergebrannt wurden; über den Lebensunterhalt der Menschen; über ökologischen Schäden und Schaden für unsere Gesundheit, weil der Himmel weiß, was wir einatmen“, sagte sie. „Es sind nicht nur die Drachen und Ballone die wir sehen; es ist auch der Gestank. Es brodelt immer in der Luft. Jedes Mal wenn ich das Haus verlasse, sehe ich eine Rauchwolke über der Region hängen.“

Valeria Mashinsky vom Kibbutz Karmia, ist auch über die jüngste Form des Terrorismus aus Gaza alarmiert.

Sie räumte ein, dass „Operation Protective Edge im Sommer 2014 beängstigend war. Es gab Sirenenalarm und Raketenangriffe, aber die Armee sagte, dass sie eine Operation dagegen gestartet hätten und sie sich um die Hamas kümmern würden. Also waren wir bereit, schweigend zu leiden und auf Ergebnisse zu warten. Hier wissen wir nicht, wann [ein Feuer] passieren wird. Frühwarnungen gibt es nicht und die Hamas droht auch Nachts mit brennenden Ballons.“

„Es ist stressig und das alarmierendste ist, dass wir nicht wissen, wann es vorbei sein wird“, sagte Mashinsky.

Mashinsky hat verschiedene Umweltgruppen wegen der durch die Brände verursachten Schäden kontaktiert, aber noch keine befriedigende Antwort erhalten.

„Es macht mich verrückt, dass sich [Umwelt]-Gruppen in Israel um Eisbären sorgen, aber nicht über die Natur in ihrem eigenen Land. Die Natur im Süden geht in Flammen auf – wo sind ihre Stimmen?“, Fragt sie.

Von Nikki Guttman (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 13/07/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.