Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

EU wird sich den US-Sanktionen gegen den Iran wahrscheinlich nicht widersetzen

Die Deutsche Bundesbank hat Maßnahmen angekündigt die verhindern sollen, dass 300 Millionen Euro an den Iran transferiert werden. Dies ist ein weiterer Schlag gegen Irans Bemühungen, die Sanktionen der USA zu umgehen.

Die USA zogen sich im Mai 2015 aus dem Iran-Atomabkommen zurück und kündigten die Aufhebung der US-Sanktionen an, die im Rahmen des Abkommens aufgehoben worden waren. Die neuen Sanktionen sollten am Montag in Kraft treten. Amerikanische Beamte warnten, dass sie jeden zur Rechenschaft ziehen würden, der Geschäfte mit dem Iran macht.

In den vergangenen Wochen haben US-amerikanische und europäische Geheimdienste eine Anfrage der Europäisch-Iranischen Handelsbank zur Entnahme von 300 Millionen Euro von der Deutschen Bundesbank angezeigt. Der Iran behauptete das Geld sei notwendig, damit iranische Bürger während ihrer Reise Devisen verwenden könnten, aber die westlichen Regierungen warnten davor, dass das Geld zur Finanzierung der iranischen Terroristen verwendet würde.

Aus Angst vor Rückwirkungen des US-Finanzministeriums entschied die Deutsche Bundesbank letzte Woche, die neuen Regeln einzuführen, um die Überweisung zu verhindern. Dieser Schritt wurde wahrscheinlich mit der deutschen Regierung abgestimmt.

In den letzten Monaten hat die EU gesagt, dass sie versuchen wird, den iranischen nuklearen Deal trotz des Rückzugs der USA und der erneuerten Sanktionen zu retten.

Anfangs prüfte die Europäische Union die Möglichkeit, europäische Unternehmen die von den neuen Sanktionen betroffen wären, durch die Europäische Investitionsbank zu entschädigen.

Diese Bemühungen wurden von der EIB torpediert, die sagte, sie könnte vom US-Finanzministerium auf die schwarze Liste gesetzt werden. Dies sei Teil eines Plans zum Ausgleich der Sanktionen. EIB-Präsident Werner Hoyer sagte vor zwei Wochen, dass „Geschäfte im Iran etwas sind, an dem wir nicht mehr aktiv teilnehmen können“.

Europäische Union fällt dem Westen in den Rücken und will Sparkassen und Volksbanken in Deutschland für verbotene Iran-Geschäfte nutzen

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat vorgeschlagen, angesichts der Folgen von US-Sanktionen bei der Abwicklung europäischer Iran-Geschäfte auf Sparkassen und Volksbanken zu setzen.

„Ich sehe vor allem Potential bei den dezentral organisierten Sparkassen und Volksbanken, die Iran-Geschäfte deutscher Unternehmen abzuwickeln“, sagte Oettinger der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag). Diese Banken hätten in der Regel keine engeren Verbindungen zur US-Seite, sodass sie weniger zu befürchten hätten als etwa eine Deutsche Bank, sagte Oettinger.

„Wir als EU-Kommission bemühen uns, die Europäische Investitionsbank zu einem stärkeren Engagement im Iran zu bewegen. Doch die Signale sind zurückhaltend“, sagte der CDU-Politiker.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/08/2018. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.