Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Beauftragter für Nahost besorgt über die Raketenangriffe aus Gaza

Der Nahost-Beauftragte der Vereinten Nationen bringt seine Besorgnis über die jüngste Eskalation der Feindseligkeiten im Gazastreifen zwischen Israel und der Hamas zum Ausdruck.

Nickolay Mladenow, der UN-Sondergesandte, der an den ägyptischen Bemühungen beteiligt ist einen Waffenstillstand zu vermitteln, sagte am Donnerstag in einer Erklärung, er sei „tief erschreckt“ von „mehreren Raketen, die auf Gemeinden im Süden Israels abgefeuert wurden“.

Mladenovs Erklärung kam mitten in der jüngsten Welle der Gewalt in dieser Woche, in der die Hamas über 150 Raketen auf Israel abgefeuert hat. Im Gegenzug führte Israel über 140 Luftangriffe im Gazastreifen durch.

Mladenow sagte, er habe seit Monaten gewarnt, dass durch die „humanitäre, sicherheitspolitische und politische Krise in Gaza einen verheerenden Konflikt droht, den niemand will“.

Er fügte hinzu, dass „wenn die gegenwärtige Eskalation jedoch nicht sofort eingedämmt wird, kann die Situation sich schnell verschlechtern mit verheerenden Folgen für alle Menschen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/08/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.